Coronavirus: Computex auf September 2020 verschoben

Eine der weltweit größten PC-Shows wird wegen des Corona-Virus verlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Computex 2020 wird verschoben.
Die Computex 2020 wird verschoben. (Bild: Taitra)

Die Komponentenmesse Computex findet nicht wie geplant in der ersten Juniwoche 2020 in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh statt, sondern vom 28. bis 30. September 2020. Das gab der Veranstalter bekannt. Die Taitra (Taiwan External Trade Development Council) reagiert damit so wie schon 2003.

Was heute SARS-CoV-2 ist, war damals SARS-CoV. Beide aus der gleichen Familie stammenden Viren verursachen eine Erkrankung der Atemwege, die im schlimmsten Fall zu einer Lungenentzündung mit Todesfolge führen kann. Noch vor wenigen Tagen hatte der Präsident der Taitra betont, wie gut Taiwan aufgestellt sei und dass man Besucher von Messen auf der Insel herzlich willkommen heiße. Geplant war der Einsatz von Gesichtsmasken, Desinfektionsspendern und medizinisches Personal mit Fieberthermometern.

Mit knapp 1.700 Ausstellern, 5.500 Ständen und rund 42.500 Besuchern aus 171 Ländern gehört die Computex zu den größten Technologiemessen der Welt. Der Fokus liegt eher auf PC-Komponenten, denn in Taiwan haben die allermeisten OEM/ODMs und auch viele Auftragsfertiger ihren Sitz oder zumindest Fabriken. Die US-amerikanische CES (Consumer Electronics Show), die im Januar 2020 wie geplant stattfand, ist mit etwa 175.000 Besuchern noch einmal deutlich größer.

In den vergangenen Wochen wurden die meisten Veranstaltungen der Hard- und Software-Industrie abgesagt, verlegt oder in ein digitales Event umgewandelt. Dazu gehörten unter anderem der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, die Games Developer Conference (GDC) in San Francisco, die GPU Technology Conference (Nvidia GTC) und Microsofts Build. Durch SARS-CoV-2 wurde vor allem in China zudem zeitweise die Produktion in vielen Fabriken stillgelegt, Mitarbeiter wurden ins Homeoffice geschickt und lokale Standorte wie Apple-Stores geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /