Abo
  • Services:
Anzeige
In Tails gibt es eine Schwachstelle im I2P-Netzwerk.
In Tails gibt es eine Schwachstelle im I2P-Netzwerk. (Bild: Screenshot Golem.de)

Tails: Zero-Day im Invisible Internet Project

In der Linux-Distribution Tails befindet sich eine Sicherheitslücke, über die Nutzeridentitäten aufgedeckt werden können. Die Schwachstelle ist nicht in Tor, sondern im Invisible-Internet-Project-Netzwerk zu finden.

Anzeige

Nur kurze Zeit, nachdem mit Tails 1.1 einige teils gefährliche Sicherheitslücken geschlossen wurden, meldete der Exploit-Händler Exodus Intelligence eine weitere, noch bestehende Lücke in der auf Anonymisierung spezialisierten Linux-Distribution. Darüber lasse sich die Identität eines Nutzers ermitteln. Weitere Details nannte das dubiose Unternehmen zunächst nicht. Gegebenenfalls wolle Exodus Intelligence das Tails-Projekt über die Schwachstelle informieren, hieß es vor wenigen Tagen in einem Gespräch mit Forbes.

Jetzt hat Exodus Intelligence doch Einzelheiten zu der Schwachstelle veröffentlicht. Sie betrifft das Invisible-Internet-Project- oder I2P-Netzwerk, das neben Tor in Tails integriert ist. Über I2P lässt sich ebenfalls weitgehend anonym surfen, indem der dortige Netzwerkverkehr mehrfach verschlüsselt wird. In einem Video demonstriert der Zero-Day-Händler die Schwachstelle, über die Schadcode auf speziell präparierten Webseiten in Tails eingeschleust werden kann. Über den Schadcode kann wiederum die IP-Adresse eines Nutzers enttarnt werden.

Handel mit Exploits

Exodus Intelligence gibt sich in dem dazugehörigen Blogpost zugleich altruistisch und belehrend. Das Unternehmen habe mit der Veröffentlichung darauf hinweisen wollen, dass Nutzer sich nicht allein auf Anonymisierungswerkzeuge verlassen sollten. Zeitgleich zu der Veröffentlichung habe Exodus Intelligence Informationen über die Schwachstelle an Tails und das I2P-Projekt weitergegeben. Über Twitter stellte das Unternehmen jedoch klar, dass es mit gefundenen Exploits handele: Details über Schwachstellen würden nicht an die verantwortlichen Unternehmen, sondern direkt an seine Kunden weitergegeben.

Das Tails-Projekt hat seinerseits in einem Blogpost kritisiert, von Exodus Intelligence nicht vorab über die Schwachstelle informiert worden zu sein. Damit würde das Unternehmen die Schwachstelle für seinen eigenen Profit verwenden. Ohnehin sei I2P standardmäßig in Tails nicht aktiviert. Sobald das Team über die Schwachstelle informiert sei, werde ein Patch nachgereicht.

Exodus Intelligence wurde von Aaron Portnoy mitgegründet, der zuvor die Zero-Day-Initiative (ZDI) von HP Tipping Point koordiniert hatte. ZDI will Hersteller und Geschäftskunden vorab über Schwachstellen informieren, die es von Datenexperten erhält. Exodus Intelligence geht offenbar den umgekehrten Weg.

Viel Lärm um Tor

Die Nachricht über die Schwachstelle in Tails und I2P reiht sich in die zahlreichen weiteren Nachrichten über die Unsicherheiten in Tor ein. Zwei Studenten der Carnegie-Mellon-Universität mussten ihren Vortrag auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2014 auf Anraten der juristischen Abteilung der Universität zurückziehen. Sie wollten zeigen, wie Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks auch mit geringem finanziellem Aufwand leicht enttarnt werden können. Die genauen Gründe der Absage sind nicht bekannt. Das Tor-Projekt hatte versichert, keinerlei Einfluss auf die Entscheidung gehabt zu haben.

Vor wenigen Tagen hatte die russische Regierung eine Belohnung für denjenigen ausgesetzt, der das Anonymisierungsnetzwerk Tor knacken könne. Außerdem wurde bekannt, dass US-Geheimdienste die Tor-Verzeichnisserver gezielt überwachen.


eye home zur Startseite
jt (Golem.de) 28. Jul 2014

Wohl wahr. Das wurde jetzt nachgereicht. Danke für den Hinweis. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  4. KEB Automation KG, Barntrup


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  2. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35

  3. Re: Achso

    Der Held vom... | 16:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Müllhalde | 16:08

  5. Re: Source-Engine schuld?

    Tigtor | 16:05


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel