Abo
  • IT-Karriere:

Tails: Zero-Day im Invisible Internet Project

In der Linux-Distribution Tails befindet sich eine Sicherheitslücke, über die Nutzeridentitäten aufgedeckt werden können. Die Schwachstelle ist nicht in Tor, sondern im Invisible-Internet-Project-Netzwerk zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Tails gibt es eine Schwachstelle im I2P-Netzwerk.
In Tails gibt es eine Schwachstelle im I2P-Netzwerk. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nur kurze Zeit, nachdem mit Tails 1.1 einige teils gefährliche Sicherheitslücken geschlossen wurden, meldete der Exploit-Händler Exodus Intelligence eine weitere, noch bestehende Lücke in der auf Anonymisierung spezialisierten Linux-Distribution. Darüber lasse sich die Identität eines Nutzers ermitteln. Weitere Details nannte das dubiose Unternehmen zunächst nicht. Gegebenenfalls wolle Exodus Intelligence das Tails-Projekt über die Schwachstelle informieren, hieß es vor wenigen Tagen in einem Gespräch mit Forbes.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Jetzt hat Exodus Intelligence doch Einzelheiten zu der Schwachstelle veröffentlicht. Sie betrifft das Invisible-Internet-Project- oder I2P-Netzwerk, das neben Tor in Tails integriert ist. Über I2P lässt sich ebenfalls weitgehend anonym surfen, indem der dortige Netzwerkverkehr mehrfach verschlüsselt wird. In einem Video demonstriert der Zero-Day-Händler die Schwachstelle, über die Schadcode auf speziell präparierten Webseiten in Tails eingeschleust werden kann. Über den Schadcode kann wiederum die IP-Adresse eines Nutzers enttarnt werden.

Handel mit Exploits

Exodus Intelligence gibt sich in dem dazugehörigen Blogpost zugleich altruistisch und belehrend. Das Unternehmen habe mit der Veröffentlichung darauf hinweisen wollen, dass Nutzer sich nicht allein auf Anonymisierungswerkzeuge verlassen sollten. Zeitgleich zu der Veröffentlichung habe Exodus Intelligence Informationen über die Schwachstelle an Tails und das I2P-Projekt weitergegeben. Über Twitter stellte das Unternehmen jedoch klar, dass es mit gefundenen Exploits handele: Details über Schwachstellen würden nicht an die verantwortlichen Unternehmen, sondern direkt an seine Kunden weitergegeben.

Das Tails-Projekt hat seinerseits in einem Blogpost kritisiert, von Exodus Intelligence nicht vorab über die Schwachstelle informiert worden zu sein. Damit würde das Unternehmen die Schwachstelle für seinen eigenen Profit verwenden. Ohnehin sei I2P standardmäßig in Tails nicht aktiviert. Sobald das Team über die Schwachstelle informiert sei, werde ein Patch nachgereicht.

Exodus Intelligence wurde von Aaron Portnoy mitgegründet, der zuvor die Zero-Day-Initiative (ZDI) von HP Tipping Point koordiniert hatte. ZDI will Hersteller und Geschäftskunden vorab über Schwachstellen informieren, die es von Datenexperten erhält. Exodus Intelligence geht offenbar den umgekehrten Weg.

Viel Lärm um Tor

Die Nachricht über die Schwachstelle in Tails und I2P reiht sich in die zahlreichen weiteren Nachrichten über die Unsicherheiten in Tor ein. Zwei Studenten der Carnegie-Mellon-Universität mussten ihren Vortrag auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2014 auf Anraten der juristischen Abteilung der Universität zurückziehen. Sie wollten zeigen, wie Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks auch mit geringem finanziellem Aufwand leicht enttarnt werden können. Die genauen Gründe der Absage sind nicht bekannt. Das Tor-Projekt hatte versichert, keinerlei Einfluss auf die Entscheidung gehabt zu haben.

Vor wenigen Tagen hatte die russische Regierung eine Belohnung für denjenigen ausgesetzt, der das Anonymisierungsnetzwerk Tor knacken könne. Außerdem wurde bekannt, dass US-Geheimdienste die Tor-Verzeichnisserver gezielt überwachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

jt (Golem.de) 28. Jul 2014

Wohl wahr. Das wurde jetzt nachgereicht. Danke für den Hinweis. :)


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /