Tails 2.0 starten

Wird das Betriebssystem gestartet, gibt es im Begrüßungsbildschirm die Option, die Sprache auf Deutsch umzustellen. In den weiteren Optionen kann ein Administrator-Passwort vergeben werden. Weiterhin gibt es dort die Möglichkeit, die MAC-Adrese der Netzwerkkarte zu manipulieren, was man auch als Spoofing bezeichnet.

  • Der klassische Modus von Gnome orientiert sich an traditionellen Desktop-Umgebungen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Der neue Tails Installer beschreibt Methoden, wie Tails 2.0 von Linux, Windows oder Mac OS X auf einen USB-Stick installiert werden kann. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Zunächst wird das entsprechende PPA aktiviert.  (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unter Ubuntu 15.10 oder höher ist die Installation von Tails 2.0 sehr einfach. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nach der Installation ist der Tails Installer bei den Anwendungen zu finden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sind USB-Stick und ISO-Abbild ausgewählt, kann die eigentliche Installation beginnen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Diese Optionen bietet der Tails Installer, der bei Tails 2.0 mitgeliefert wird. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Ist die Internetverbindung dieses Rechners zensiert oder gibt es einen anderen Filter, kann der Anwender die Bridge-Funktion von Tor konfigurieren und nutzen. In diesem Bereich können außerdem alle Netzwerkverbindungen deaktiviert werden. In den meisten Fällen sind keine weiteren Einstellungen notwendig. Früher war diese Sektion noch interessant, weil sich darüber der Windows-Tarnmodus aktivieren ließ.

Nachdem die Desktop-Umgebung gestartet ist, ist etwas Geduld gefragt, bis sich das System mit dem Tor-Netzwerk verbunden hat. Tails 2.0 benachrichtigt den Nutzer, sobald der Vorgang abgeschlossen ist. Darüber hinaus erscheint in der oberen Leiste eine grüne Zwiebel, die zum Tor-Kontroll-Panel Vidalia gehört.

  • Der klassische Modus von Gnome orientiert sich an traditionellen Desktop-Umgebungen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Der neue Tails Installer beschreibt Methoden, wie Tails 2.0 von Linux, Windows oder Mac OS X auf einen USB-Stick installiert werden kann. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Zunächst wird das entsprechende PPA aktiviert.  (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unter Ubuntu 15.10 oder höher ist die Installation von Tails 2.0 sehr einfach. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nach der Installation ist der Tails Installer bei den Anwendungen zu finden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sind USB-Stick und ISO-Abbild ausgewählt, kann die eigentliche Installation beginnen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Diese Optionen bietet der Tails Installer, der bei Tails 2.0 mitgeliefert wird. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)

Ab sofort ist der Nutzer anonym im Internet unterwegs. Um das zu überprüfen, wird der Tor Browser aufgerufen und diese Adresse besucht.

  • Der klassische Modus von Gnome orientiert sich an traditionellen Desktop-Umgebungen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Der neue Tails Installer beschreibt Methoden, wie Tails 2.0 von Linux, Windows oder Mac OS X auf einen USB-Stick installiert werden kann. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Zunächst wird das entsprechende PPA aktiviert.  (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unter Ubuntu 15.10 oder höher ist die Installation von Tails 2.0 sehr einfach. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nach der Installation ist der Tails Installer bei den Anwendungen zu finden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sind USB-Stick und ISO-Abbild ausgewählt, kann die eigentliche Installation beginnen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Diese Optionen bietet der Tails Installer, der bei Tails 2.0 mitgeliefert wird. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)

Tor-Browser oder unsicherer Browser

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Menüpunkt Internet findet sich eine Anwendung, die sich Unsicherer Browser nennt. Bei Aufruf warnt Tails 2.0, dass die Benutzung des unsicheren Browsers nicht anonym ist. In bestimmten Fällen kann es aber sein, dass eine Verbindung abgelehnt wird, wenn Nutzer über einen Tor Exit Node kommen. Manche Seiten prüfen das.

Die Verwendung von Tor schützt aber nicht in jedem Fall. Tails 2.0 leitet sämtlichen Netzwerk-Traffic durch das Anonymisierungsnetzwerk. Somit ist die Privatsphäre geschützt. Der Netzwerkverkehr wird durch mehrere Rechner geleitet. Der nächste Ausgangspunkt kennt dabei immer nur seinen Vorgänger. Nach zwei Nodes oder Knoten weiß der aktuelle Ausgangscomputer nicht mehr, woher der Traffic stammt. Interessierte finden beim Tor-Projekt eine ausführliche Erklärung.

Tor und Tails schützen aber nur dann, wenn sich der Anwender an gewisse Regeln hält. Ruft der Nutzer die .onion-Adresse von Facebook auf, die nur aus dem Tor-Netzwerk erreichbar ist, ist er anonym. Meldet er sich bei dem Netzwerk an, natürlich nicht mehr. Allerdings bleibt der Standort verschleiert. Besucht ein Anwender mithilfe des Tor-Browsers dagegen etwa die .onion-Adresse von Duckduckgo, sind keine persönlichen Daten notwendig, und es werden keine Cookies und dergleichen gesetzt. In diesem Fall ist die Anonymität gewährleistet.

Anders gesagt bewahrt Tor nur dann die Anonymität, wenn ausschließlich Software oder Services genutzt werden, die keine persönlichen Daten exponieren. Die Verwendung von Tor kann sehr zäh sein. Es hängt immer davon ab, wie viel Bandbreite der jeweilige Tor Exit Node zur Verfügung stellt. Ist eine Verbindung mit geringer Latenz erforderlich, dann ist Tor sicherlich nicht ideal.

Jürgen Donauer befasst sich seit zirka zwei Jahrzehnten mit Linux und Open Source. Er ist als freier Autor und Übersetzer tätig. Zudem ist er passionierter Taucher und Unterwasserfotograf. Aus diesem Grund lebt er nicht mehr in Deutschland. Jürgen betreibt mit Bitblokes.de sein eigenes Portal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tails 2.0 auf einen USB-Stick installieren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


DerNick 11. Feb 2016

Rein subjektiv gesagt bin ich der Meinung das der Trend eher von TOR weggeht. Derzeitig...

Komischer_Phreak 09. Feb 2016

Doch. Es zeigt aber, das Du keine Ahnung vom Tor-Netzwerk hast. Wenn Du den Exit-Node...

tingelchen 04. Feb 2016

Das ist richtig und eine Möglichkeit für eine dauerhafte Infizierung. Nicht nur bei...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2016

Kommt wohl ganz auf einen selber und die Umgebung an :) Ich sage auch BIOS und Item ohne...

b1nary 03. Feb 2016

Du hast im durchschnitt sicher keine 10mbit/s. vl ab und an mal. Mit package drop...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /