Tage nach dem letzten Update: Noch ein Notfallpatch für Adobes Flash Player

Adobe muss nur wenige Tage nach dem letzten Flash-Player-Update noch einen Sicherheitspatch nachreichen. Erneut werden gefährliche Sicherheitslücken beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe muss schon wieder patchen.
Adobe muss schon wieder patchen. (Bild: Adobe)

Für den Flash Player hat Adobe aufgrund schwerer Sicherheitslücken erneut einen Sicherheitspatch veröffentlicht. In seinem Sicherheitsdokument APSB12-19 listet Adobe gleich sechs CVE-Nummern, die offenbar bei der Flash-Player-Aktualisierung der vergangenen Woche nicht berücksichtigt wurden. Das letzte Update war ein geplantes Update, das bereits am 9. August angekündigt wurde. Der aktuelle Patch kommt ohne Vorwarnung für Administratoren und Anwender.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Betroffen ist erneut eine ganze Reihe von Betriebssystemen: neben Windows, Mac OS X und Linux auch Android 3 und 4. Auf den Systemen kann der Angreifer Schadcode ausführen und so die Kontrolle über das Gerät übernehmen. Laut Adobe sollten vor allem Windows-Nutzer schnell den neuen Player installieren.

Der Flash Player sollte über die automatischen Updatemechanismen von Adobe verteilt werden. Wer sofort sicherstellen will, dass der Flash Player aktuell ist, kann ihn manuell bei Adobe herunterladen.

Adobe verzichtet seit dem zweiten Quartal 2012 auf die Quartalspatchdays und kündigt seine Patchdays seither mehrere Tage vorher an. Im Notfall kann so ein Patch aber auch sehr schnell erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

xviper 28. Aug 2012

ja, die aktuellste ist dabei. danke!

Anonymer Nutzer 22. Aug 2012

Hätte mir allerdings auch selber auffallen können...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /