• IT-Karriere:
  • Services:

TAFTA/TTIP: Experte warnt vor "Patent-Trollen" durch Handelsabkommen

Zwar ist Acta gestoppt worden, doch das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den USA könnte die Verbraucherrechte durch die Hintertür ebenfalls aushebeln. Die Unternehmen würden über das Gesetz gestellt, befürchten Experten.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist nicht abzusehen, ob sich der Widerstand wie gegen Acta im Falle von TTIP wiederholen wird.
Noch ist nicht abzusehen, ob sich der Widerstand wie gegen Acta im Falle von TTIP wiederholen wird. (Bild: Frederick Florin/AFP/Getty Images)

Für den britischen Technikjournalisten Glyn Moody gehören die Texte von Handelsabkommen zur langweiligsten Lektüre, die er sich vorstellen kann. Dennoch sei es sehr wichtig, die geplanten Vereinbarungen zwischen der Europäischen Union und den USA genau anzuschauen, sagte Moody am Donnerstag auf einer Diskussionsveranstaltung der Expertenplattform Collaboratory in Berlin. Mit dem neuen Abkommen TAFTA/TTIP bestehe die Gefahr, dass die Rechte von Verbrauchern und staatliche Regelungen durch die Hintertür ausgehebelt würden. Möglich werde dies durch die Übernahme des Schiedsverfahrens ISDS (Investor-state dispute settlement) in das Abkommen, mit dem Unternehmen die Möglichkeit erhalten, Staaten im Fall von nichttarifären Handelsbeschränkungen zu verklagen.

Stellenmarkt
  1. Bistum Augsburg, Augsburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Ursprünglich sei ISDS dafür gedacht gewesen, Unternehmen vor willkürlichen Entscheidungen in "Bananenrepubliken" zu schützen. Doch das hat sich nach Darstellung Moodys längst geändert. So verklagt der US-Pharmakonzern Eli Lilly im Zusammenhang mit dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA inzwischen den Staat Kanada, weil dort Patente nicht anerkannt werden. Der Konzern verlange eine Kompensation in Millionenhöhe für den Ausfall von Profiten, die das Unternehmen bereits einkalkuliert habe, erläuterte Moody. Daher sei auch denkbar, dass ein US-Softwarekonzern wie Microsoft die Bundesrepublik auf zehn Milliarden Euro Entschädigung verklage, wenn Softwarepatente, wie jüngst vom Bundestag angeregt, explizit für unzulässig erklärt werden sollten. "Mit ISDS werden die Unternehmen reicher und die Allgemeinheit ärmer. Auf jeder Ebene", sagte Moody und warnte vor den Auswirkungen von TAFTA/TTIP: "Unternehmen werden über das Gesetz gestellt, sie können zu 'Patent-Trollen' des weltweiten Handelssystems werden und Regierungen erpressen." ISDS sei "komplett unnötig", zumal die Entscheidungen in einem Gremium von nur drei Juristen gefällt würden.

Um in der Öffentlichkeit über den Vertrag diskutieren zu können, sollten die Verhandlungen nicht hinter verschlossenen Türen geführt werden, forderte Moody. Im US-Miltärgeheimdienst NSA gebe es jedoch einen "überraschenden Verbündeten". Da durch dessen Spionageaktivitäten längst alle EU-Unterlagen der US-Regierung und sogar den US-Unternehmen vorlägen, sei TAFTA/TTIP ohnehin kein Geheimnis mehr. Auch Russland und China hätten sich sicherlich schon die Unterlagen beschafft. Anders als EU-Handelskommissar Karel de Gucht dies für nötig halte, sollten die Verhandlungen daher öffentlich geführt werden.

Bitkom: Datenschutz gehört ins Abkommen

Kritik am geplanten Inhalt des Abkommens kam auch vom deutschen Internet-Branchenverband Bitkom. Zwar begrüßte dessen Vertreter Joachim Bühler prinzipiell die Vereinbarung, da der US-Markt sehr wichtig für die europäische und deutsche IT-Industrie sei. Er monierte jedoch, dass digitale Themen in dem Abkommen bislang nicht vorgesehen seien. "TTIP ist nicht gemacht für die digitale Agenda und das digitale Zeitalter", sagte Bühler. So sei auch Datenschutz "definitiv ein Thema für den Handel" und ein wichtiges Thema für viele Startups in Berlin oder im Silicon Valley. Jetzt sei ein guter Zeitpunkt, auch über die Freiheit des Internets zu diskutieren. "Wenn die IT die nächste industrielle Revolution ausmacht, dann ändert sich alles", sagte Bühler. Dann müsse dies auch mit den wichtigen Leuten wie US-Präsident Barack Obama diskutiert werden. Auch wenn die Widerstände groß seien.

Die ersten Gespräche über das Handelsabkommen wurden überschattet von den Enthüllungen Edward Snowdens zu den Spähattacken der NSA auf Einrichtungen der EU. Zudem verzögern sich die Verhandlungen derzeit durch den US-Haushaltsstreit und die Schließung von Regierungsstellen. Eine zweite Gesprächsrunde in dieser Woche wurde abgesagt. Dies hat nach Ansicht von Stormy-Annika Mildner von der Stiftung Wissenschaft und Politik jedoch keine zeitlichen Auswirkungen auf den Abschluss des Abkommens. Die geplante Verhandlungsdauer von drei Jahren sei schon "sehr ambitioniert" gewesen. Da machten zwei, drei Wochen Zwangspause nicht viel aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  4. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...

nille02 11. Okt 2013

Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /