Tätigkeitsbericht: Voßhoff weiter unzufrieden mit Geheimdienstkontrolle

Deutschlands oberste Datenschützerin will im Auftrag der Bürger den Geheimdiensten auf die Finger sehen. Doch nach Ansicht Voßhoffs wird ihr das weiterhin zu schwer gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Bild: BfDI)

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff fordert angesichts zunehmender Ausspähbefugnisse eine bessere Kontrolle der Geheimdienste. Im 26. Tätigkeitsbericht ihrer Behörde verweist sie an zahlreichen Stellen auf die "Kompensationsfunktion", die staatliche Aufsichtsbehörden auszufüllen hätten, da es für Bürger kaum individuelle Kontrollmöglichkeiten gebe.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Jedoch seien die Rechte der Bundesdatenschutzbeauftragten "in verfassungswidriger Weise beschnitten" worden, sagte Voßhoff bei der Vorstellung ihres Berichts am Dienstag in Berlin. Nur mit einer besseren Kontrolle könne das Ansehen der Sicherheitsbehörden und das Vertrauen der Bevölkerung in deren Arbeit gestärkt werden.

In dem knapp 250-seitigen Bericht (PDF) wirft Voßhoff dem Bundesamt für Verfassungsschutz zudem vor, bei der Kontrolle der sogenannten Anti-Terror-Datei schlecht kooperiert zu haben. "Mir wurden die im Vorfeld der Kontrolle erbetenen Daten und Informationen nur zu einem äußerst geringen Anteil und zudem verspätet zur Verfügung gestellt. Die wenigen überhaupt zur Verfügung gestellten Daten waren nicht praktikabel auswertbar", heißt es. Die anwesenden Mitarbeiter des Verfassungsschutzes hätten nicht über die notwendigen Berechtigungen verfügt und/oder seien nicht in der Lage gewesen, die Systeme adäquat zu bedienen. BND und Militärischer Abschirmdienst (MAD) hätten hingegen besser kooperiert.

Kritik an Vorratsdatenspeicherung

Trotz anfänglicher Kritik an ihrer Besetzung hat sich die frühere CDU-Abgeordnete Voßhoff im Laufe ihrer dreieinhalbjährigen Amtszeit häufig gegen die Pläne der große Koalition gestellt. In den vergangenen Jahren kritisierte sie zudem die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) scharf, dem sie in einem Geheimbericht schwere Gesetzesverstöße vorgeworfen hatte.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

In ihrem Bericht wiederholte Voßhoff zudem ihre Bedenken, dass die am 1. Juli in Kraft tretende Vorratsdatenspeicherung den hohen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) an die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aller Nutzer genüge. Laut Voßhoff "bestehen nach wie vor erhebliche Zweifel, ob die neuen Regelungen grundrechtskonform sind". Ab Herbst dieses Jahres will ihre Behörde "die praktische Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften bei den Unternehmen überprüfen".

Maßgeblich geprägt sei die Arbeit der vergangenen Jahre von der Reform des europäischen Datenschutzrechts gewesen. Die neue EU-Datenschutzverordnung sei die "wichtigste europäische Weichenstellung", die unmittelbar geltendes Datenschutzrecht und das Prinzip der Datensparsamkeit verankere, sagte Voßhoff. Ihre Forderung, das europäische Datenschutzrecht zu harmonisieren, sei aber nur "teilweise" umgesetzt worden.

Excel-Datei mit Protokollfunktion

Unklar ist laut Voßhoff weiterhin, wie sich das Ende des Safe-Harbor-Abkommens auf die in den USA gespeicherten Personendaten von EU-Bürgern auswirkt. Hervorzuheben seien insbesondere der Mangel an konkreten Zusagen der US-Regierung im Hinblick auf die Einschränkung der Massenüberwachung und die Frage, ob die Ombudsperson tatsächlich einen wirksamen Rechtsschutz gewährleisten könne.

Doch der Bericht enthält nicht nur Kritik. So habe das Verteidigungsministerium eine Möglichkeit gefunden, Excel-Dateien um eine Protokollmöglichkeit zu ergänzen. Um dieses Problem zu lösen, hätten sich Informatiker des dortigen Datenschutzes "intensiv mit den Möglichkeiten des Programms beschäftigt. Dabei wurde eine programmseitig implementierte Protokollierungsmöglichkeit gefunden, die für kleinere Anwendungen auch von meinen Mitarbeitern als ausreichend anerkannt wurde. Freundlicherweise haben die Datenschützer der Bundeswehr zugesagt, anderen Nutzern von Excel-Tabellen diese Funktion zu erläutern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 06. Jun 2017

:D Unglaublich, naja eigentlich nicht, aber irgendwie schon.

Schnarchnase 31. Mai 2017

Die Menschheit braucht keine Geheimdienste, das brauchen nur ein paar weiße alte Säcke um...

rugk 30. Mai 2017

Tatsächlich ist die Behörde erst seit Anfang 2016 (nach einer Entscheidung des EuGH) eine...

/mecki78 30. Mai 2017

Wie soll man auch mit etwas unzufrieden sein, dass in der Realität quasi gar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Mini-Konsole: Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß
    Mini-Konsole
    Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß

    Das Unternehmen Tinycircuits will via Kickstarter einen Game-Boy-Klon finanzieren. Der ist nur drei Zentimeter groß - und voll funktionsfähig.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /