Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Bild: BfDI)

Tätigkeitsbericht: Voßhoff weiter unzufrieden mit Geheimdienstkontrolle

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Bild: BfDI)

Deutschlands oberste Datenschützerin will im Auftrag der Bürger den Geheimdiensten auf die Finger sehen. Doch nach Ansicht Voßhoffs wird ihr das weiterhin zu schwer gemacht.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff fordert angesichts zunehmender Ausspähbefugnisse eine bessere Kontrolle der Geheimdienste. Im 26. Tätigkeitsbericht ihrer Behörde verweist sie an zahlreichen Stellen auf die "Kompensationsfunktion", die staatliche Aufsichtsbehörden auszufüllen hätten, da es für Bürger kaum individuelle Kontrollmöglichkeiten gebe.

Anzeige

Jedoch seien die Rechte der Bundesdatenschutzbeauftragten "in verfassungswidriger Weise beschnitten" worden, sagte Voßhoff bei der Vorstellung ihres Berichts am Dienstag in Berlin. Nur mit einer besseren Kontrolle könne das Ansehen der Sicherheitsbehörden und das Vertrauen der Bevölkerung in deren Arbeit gestärkt werden.

In dem knapp 250-seitigen Bericht (PDF) wirft Voßhoff dem Bundesamt für Verfassungsschutz zudem vor, bei der Kontrolle der sogenannten Anti-Terror-Datei schlecht kooperiert zu haben. "Mir wurden die im Vorfeld der Kontrolle erbetenen Daten und Informationen nur zu einem äußerst geringen Anteil und zudem verspätet zur Verfügung gestellt. Die wenigen überhaupt zur Verfügung gestellten Daten waren nicht praktikabel auswertbar", heißt es. Die anwesenden Mitarbeiter des Verfassungsschutzes hätten nicht über die notwendigen Berechtigungen verfügt und/oder seien nicht in der Lage gewesen, die Systeme adäquat zu bedienen. BND und Militärischer Abschirmdienst (MAD) hätten hingegen besser kooperiert.

Kritik an Vorratsdatenspeicherung

Trotz anfänglicher Kritik an ihrer Besetzung hat sich die frühere CDU-Abgeordnete Voßhoff im Laufe ihrer dreieinhalbjährigen Amtszeit häufig gegen die Pläne der große Koalition gestellt. In den vergangenen Jahren kritisierte sie zudem die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) scharf, dem sie in einem Geheimbericht schwere Gesetzesverstöße vorgeworfen hatte.

In ihrem Bericht wiederholte Voßhoff zudem ihre Bedenken, dass die am 1. Juli in Kraft tretende Vorratsdatenspeicherung den hohen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) an die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aller Nutzer genüge. Laut Voßhoff "bestehen nach wie vor erhebliche Zweifel, ob die neuen Regelungen grundrechtskonform sind". Ab Herbst dieses Jahres will ihre Behörde "die praktische Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften bei den Unternehmen überprüfen".

Maßgeblich geprägt sei die Arbeit der vergangenen Jahre von der Reform des europäischen Datenschutzrechts gewesen. Die neue EU-Datenschutzverordnung sei die "wichtigste europäische Weichenstellung", die unmittelbar geltendes Datenschutzrecht und das Prinzip der Datensparsamkeit verankere, sagte Voßhoff. Ihre Forderung, das europäische Datenschutzrecht zu harmonisieren, sei aber nur "teilweise" umgesetzt worden.

Excel-Datei mit Protokollfunktion

Unklar ist laut Voßhoff weiterhin, wie sich das Ende des Safe-Harbor-Abkommens auf die in den USA gespeicherten Personendaten von EU-Bürgern auswirkt. Hervorzuheben seien insbesondere der Mangel an konkreten Zusagen der US-Regierung im Hinblick auf die Einschränkung der Massenüberwachung und die Frage, ob die Ombudsperson tatsächlich einen wirksamen Rechtsschutz gewährleisten könne.

Doch der Bericht enthält nicht nur Kritik. So habe das Verteidigungsministerium eine Möglichkeit gefunden, Excel-Dateien um eine Protokollmöglichkeit zu ergänzen. Um dieses Problem zu lösen, hätten sich Informatiker des dortigen Datenschutzes "intensiv mit den Möglichkeiten des Programms beschäftigt. Dabei wurde eine programmseitig implementierte Protokollierungsmöglichkeit gefunden, die für kleinere Anwendungen auch von meinen Mitarbeitern als ausreichend anerkannt wurde. Freundlicherweise haben die Datenschützer der Bundeswehr zugesagt, anderen Nutzern von Excel-Tabellen diese Funktion zu erläutern".


eye home zur Startseite
Arsenal 06. Jun 2017

:D Unglaublich, naja eigentlich nicht, aber irgendwie schon.

Schnarchnase 31. Mai 2017

Die Menschheit braucht keine Geheimdienste, das brauchen nur ein paar weiße alte Säcke um...

rugk 30. Mai 2017

Tatsächlich ist die Behörde erst seit Anfang 2016 (nach einer Entscheidung des EuGH) eine...

/mecki78 30. Mai 2017

Wie soll man auch mit etwas unzufrieden sein, dass in der Realität quasi gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  2. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  3. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  4. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  5. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel