• IT-Karriere:
  • Services:

TAE Technologies: US-Unternehmen kündigt Kernfusion für 2030 an

Löst TAE Technologies das globale Energieproblem? Bis Ende des Jahrzehnts will das Unternehmen einen kommerziell einsetzbaren Fusionsreaktor bauen, lange vor dem Iter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Testreaktor Norman von TAE erzeugt verlässlich ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius.
Der Testreaktor Norman von TAE erzeugt verlässlich ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius. (Bild: TAE Technologies)

Das US-Unternehmen TAE Technologies hat es geschafft, in seinem Reaktor ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius zu erzeugen. Die Technik will TAE nach eigenen Angaben in wenigen Jahren zum kommerziellen Einsatz weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. KBMT GmbH & Co. KG, Trierweiler
  2. Evonik Industries AG, Marl

TAE setzt auf Wasserstoff und Bor als Brennstoff für seinen Fusionsreaktor Norman. Der ist zylindrisch, gut 24 Meter lang und hat einen Durchmesser von knapp 7 Metern. Darin erreicht TAE eine Temperatur von 50 Millionen Grad, bei der das Plasma entsteht. Das soll verlässlich gelingen: Das Unternehmen führt nach eigenen Angaben 600 Experimente pro Monat durch.

TAE baut einen neuen Reaktor

Aufgrund dieser Fortschritte hat TAE eine Finanzierungsrunde abgeschlossen und 280 Millionen US-Dollar erhalten. Insgesamt haben Investoren dem Unternehmen 880 Millionen US-Dollar gegeben. Ein Teil des Geldes soll für den Bau eines neuen Reaktors eingesetzt werden.

Copernicus soll mit einem Plasma arbeiten, das weit über 100 Millionen Grad Celsius heiß ist. Bis Ende des Jahrzehnts könne die Technik "auf die Bedingungen skaliert werden, die für ein wirtschaftlich tragfähiges, kommerzielles Fusionskraftwerk erforderlich sind", teilte TAE mit.

Der Ansatz des Unternehmens unterscheidet sich von den bekannten Fusionsprojekten: Der europäische Fusionsreaktor Iter oder die Forschungsanlage Wendelstein 7-X nutzen runde Reaktorkammern und setzen als Brennstoff die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) ein.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Bei der Kernfusion werden im Innern eines Sterns Isotope verschmolzen. Damit die Kerne fusionieren und sich nicht abstoßen, muss eine Plasma mit sehr hohen Temperaturen erzeugt werden. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen. Dabei wird ein Neutron sowie viel Energie freigesetzt, die genutzt werden soll, um Strom zu erzeugen

TAE wurde 1998 gegründet, um das umzusetzen. 2015 gelang es dem Unternehmen, das damals noch Tri Alpha Energy hieß, erstmals, ein Plasma zu erzeugen. Google Research hat für TAE einen Algorithmus entwickelt, um die Plasma-Experimente zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Eheran 13. Apr 2021 / Themenstart

Hier ein bisschen scrollen und dann gibts es ein Diagramm der Windenergieerzeugung über...

grapefrui t8.x 12. Apr 2021 / Themenstart

2035 verheiratet 2037 geschieden 2040 in einer Homosexuellen Ehe

JuBo 12. Apr 2021 / Themenstart

erschreckend, dass jemand der das Wort perpetuum mobile kennt, solch eine Frage stellen...

schueppi 12. Apr 2021 / Themenstart

Würde sagen das reicht... Seine Argumentation ist auch ein relativ dünner Zweizeiler... ^^

3247 11. Apr 2021 / Themenstart

Der Toyota Mirai kam 2014 auf den Markt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /