TAE Technologies: US-Unternehmen kündigt Kernfusion für 2030 an

Löst TAE Technologies das globale Energieproblem? Bis Ende des Jahrzehnts will das Unternehmen einen kommerziell einsetzbaren Fusionsreaktor bauen, lange vor dem Iter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Testreaktor Norman von TAE erzeugt verlässlich ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius.
Der Testreaktor Norman von TAE erzeugt verlässlich ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius. (Bild: TAE Technologies)

Das US-Unternehmen TAE Technologies hat es geschafft, in seinem Reaktor ein stabiles Plasma bei über 50 Millionen Grad Celsius zu erzeugen. Die Technik will TAE nach eigenen Angaben in wenigen Jahren zum kommerziellen Einsatz weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. IT-Prüferin/IT-Prüfer (w/m/d) im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, Frankfurt am Main
Detailsuche

TAE setzt auf Wasserstoff und Bor als Brennstoff für seinen Fusionsreaktor Norman. Der ist zylindrisch, gut 24 Meter lang und hat einen Durchmesser von knapp 7 Metern. Darin erreicht TAE eine Temperatur von 50 Millionen Grad, bei der das Plasma entsteht. Das soll verlässlich gelingen: Das Unternehmen führt nach eigenen Angaben 600 Experimente pro Monat durch.

TAE baut einen neuen Reaktor

Aufgrund dieser Fortschritte hat TAE eine Finanzierungsrunde abgeschlossen und 280 Millionen US-Dollar erhalten. Insgesamt haben Investoren dem Unternehmen 880 Millionen US-Dollar gegeben. Ein Teil des Geldes soll für den Bau eines neuen Reaktors eingesetzt werden.

Copernicus soll mit einem Plasma arbeiten, das weit über 100 Millionen Grad Celsius heiß ist. Bis Ende des Jahrzehnts könne die Technik "auf die Bedingungen skaliert werden, die für ein wirtschaftlich tragfähiges, kommerzielles Fusionskraftwerk erforderlich sind", teilte TAE mit.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ansatz des Unternehmens unterscheidet sich von den bekannten Fusionsprojekten: Der europäische Fusionsreaktor Iter oder die Forschungsanlage Wendelstein 7-X nutzen runde Reaktorkammern und setzen als Brennstoff die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) ein.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Bei der Kernfusion werden im Innern eines Sterns Isotope verschmolzen. Damit die Kerne fusionieren und sich nicht abstoßen, muss eine Plasma mit sehr hohen Temperaturen erzeugt werden. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen. Dabei wird ein Neutron sowie viel Energie freigesetzt, die genutzt werden soll, um Strom zu erzeugen

TAE wurde 1998 gegründet, um das umzusetzen. 2015 gelang es dem Unternehmen, das damals noch Tri Alpha Energy hieß, erstmals, ein Plasma zu erzeugen. Google Research hat für TAE einen Algorithmus entwickelt, um die Plasma-Experimente zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 12. Sep 2021

Wenn, dann Physik. Ich bringe mal die korrekten Zahlen mit der richtigen Einheit ins...

grapefrui t8.x 12. Apr 2021

2035 verheiratet 2037 geschieden 2040 in einer Homosexuellen Ehe

JuBo 12. Apr 2021

erschreckend, dass jemand der das Wort perpetuum mobile kennt, solch eine Frage stellen...

schueppi 12. Apr 2021

Würde sagen das reicht... Seine Argumentation ist auch ein relativ dünner Zweizeiler... ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /