Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Tados Smarte Heizkörpersysteme werden bereits verkauft. Unser Starterset mit zwei Reglern und der Bridge kostet rund 200 Euro. Prinzipiell können die Geräte auch über einen Mindestzeitraum von 12 Monaten gemietet werden. Dann kostet das Starterset 4 Euro pro Monat im ersten Jahr und 6 Euro ab dem zweiten Jahr. Ein einzelner Regler kostet einmalig 80 Euro oder 3 Euro pro Monat. Es gibt derzeit allerdings Lieferschwierigkeiten, weswegen aktuelle Auslieferungen auf den März 2017 verschoben wurden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Wer die heftige Anfangsinvestition wagt und kein Problem damit hat, dass der Anwender seine Entfernung zur Wohnung ständig an ein fremdes Unternehmen übermittelt, der bekommt mit den intelligenten Heizkörperreglern von Tado ein sehr gutes System. Der Komfortgewinn im Vergleich zu starr programmierten, nicht vernetzten Heizkörperthermostaten, ist enorm. Die Heizkörper lassen sich gruppieren und der Intelligenz des Systems gelingt schon nach wenigen Wochen der Eingewöhnung eine sehr gute Anpassung der Temperatur.

Insbesondere bei nicht planbaren Abwesenheiten ist das Sparpotenzial definitiv vorhanden. Wer im Schichtdienst arbeitet, braucht seinen Dienstplan nicht einzuprogrammieren und auch wer feste Arbeitszeiten hat, braucht kaum etwas einrichten. Tado macht das alles selbst.

Dazu kommt der Komfortgewinn. Die Heizung kann der Anwender in vielen Fällen einfach vergessen. Nur bei Flugreisen sollte der Anwender vor der Rückreise manuell die Heizkörperregler anweisen, die Temperatur zu erhöhen. Aber selbst wenn der Nutzer das vergisst, ist das Ergebnis immer noch besser, als bei den nicht vernetzten Systemen. Eine vollständig ausgekühlte Wohnung nach längerer Abwesenheit wird mit Tado jedenfalls sehr viel seltener.

Nachtrag vom 19. September 2017, 15:22 Uhr

Wir haben den Test zwischenzeitlich um Langzeiterfahrungen ergänzt.

 Integration in andere Smart-Home-Systeme und Ausblick
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Vögelchen 19. Jan 2017

Nachdem ich mich nun schon 2x erkältet habe, weil das Aufheizen nach mehrwöchiger...

kaymvoit 18. Jan 2017

Ja, wir sind im Mischbetrieb. Fußbodenheizung in zwei Räumen im Obergeschoss...

maze_1980 12. Jan 2017

Die warme Luft steigt nach oben, sammelt sich an der Decke, und dann wird sie an der...

Eheran 11. Jan 2017

10% Mehrverbrauch sind nicht der Grund für die Mehrkosten, die die Einsparungen wieder...

Sebbi 11. Jan 2017

Zur Heizungssteuerung muss man nicht in Millisekundenabständen den Standort des Nutzers...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /