Abo
  • Services:
Anzeige
Tados Heizkörper-Regler brauchen AA-Zellen für den Betrieb.
Tados Heizkörper-Regler brauchen AA-Zellen für den Betrieb. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ohne Cloud geht es bei Tado nicht

Ist man durch die Grundinstallation durch, stellt man schnell fest, dass die zuhause angebrachten Geräte eigentlich gar nicht ansprechbar sind, jedenfalls nicht direkt. Ein Webfrontend gibt es bei der Bridge nicht und auch die Heizkörper werden nicht mit dem Smartphone gekoppelt oder sind gar im WLAN sichtbar. Alles läuft über das entfernte Backend von Tado. Fällt der Internetzugang mal aus, passiert dementsprechend gar nichts. Die Heizkörper lassen sich dann aber noch manuell steuern.

Anzeige

Zudem sollte die App auf einem Smartphone installiert sein. Anhand der Lokalisierung berechnet Tado nämlich, ob schon mal geheizt werden kann oder die Heizkörper dynamisch angepasst werden können. Die Richtlinien, die der Anwender einstellt, beispielsweise während der Arbeitszeiten nicht zu heizen, dienen nämlich bei bestimmten Einstellungen nur als grobe Vorgaben und die Tado-Server passen die Werte durchaus im Laufe der Zeit an, wenn das System erstmal einen Rhythmus herausgefunden hat. Je länger Tado im Einsatz ist desto besser wird es unserer Erfahrung nach, es gibt aber auch ein paar Schwächen. Aber darauf gehen wir später in unserem Abschnitt über die Erfahrungen mit reisenden Nutzern ein.

  • Die folgenden Screenshots zeigen eine Reise. Hier sind wir in Frankfurt gelandet. (Screenshot: Golem.de)
  • In Helsinki angekommen, zeigt die Wohnung einen weiteren Temperaturverlust. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach mehreren Tagen sind wir wieder in Frankfurt. Es wird nicht geheizt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst bei der Landung in Tegel erkennt Tado die Rückkehr und heizt. Die Wohnung wärmt sich nicht rechtzeitig auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Während des 33C3 haben wir Tado ebenfalls beobachtet. Wir haben die Wohnung verlassen und die Zieltemperatur liegt bei 17 Grad Celsius. (Screenshot: Golem.de)
  • Etwas über 100 Kilometer entfernt wird die Zieltemperatur auf 10 Grad Celsius gesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Zug wird die Rückkehr besser erkannt ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die Zieltemperatur rechtzeitig erreicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zeitplanung ist recht fein einteilbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Balance-Modus bietet unserer Erfahrung nach gute Werte. Wer will, kann manuell eingreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das geht auch in der Hauptübersicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Oberfläche ist sehr schlicht und dadurch nicht besonders intuitiv. Wir vermissen Details und Beschriftungen - zumindest am Anfang. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Demoheizkörper für die Fotos (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine praktische Markierung hilft bei der Ausrichtung während der Montage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Thermostat ist erstaunlich schlicht im Design. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir befürchten aber, dass das matte Material irgendwann schmutzig wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Äußerst dezent ist die Anzeige, die nur beim Drehen oder durch die App aktiviert wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tado-Steuerung im Vergleich zu dem, was wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten verwendet haben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Vergleich zu der Honeywell-Steuerung ist das Tado-System erstaunlich kompakt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wer will, kann auch Akkus verwenden. Es empfehlen sich aber LSD-Akkus. Wir haben Sanyo-Modelle verwendet, die es nicht mehr gibt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Koppelmechanismus ist auch recht platzsparend. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In der Mitte ist die eigentliche Heizungskontrolle. Das Laufwerk ist verborgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ohne Internet Bridge geht es nicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie kann per USB mit 120 mA an einem Router versorgt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Lichter sehen unscharf aus. Das liegt an dem diffusen Material. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Da wir die Bridge für die Fotos nicht angeschlossen haben, leuchtet nur eine LED. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein kurzer Dreh und das Thermostat zeigt Informationen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Zeitplanung ist recht fein einteilbar. (Screenshot: Golem.de)

Typischerweise wird Tado bei jedem Haushaltsmitglied installiert. Das stellt schon mal ein kleineres Problem für Familien dar, denn Minderjährige mögen alleine mit Bus und Bahn fahren, aber sie haben nicht unbedingt einen Smartphone-Vertrag mit Internetzugang. In so einem Fall muss man einige Automatiken abschalten, damit die Wohnung nicht zu kalt wird, wenn die Eltern gerade nicht anwesend sind oder dem Babysitter die Rechte für Tado fehlen. Aber immerhin lässt sich Tado dann manuell drehen.

Grundsätzliche Überlegungen zur Sicherheit

Die Nutzung des Systems setzt ein großes Vertrauen gegenüber Tado voraus, das wir in Anbetracht der vielen Hacks der letzten Jahre nicht mehr unbedingt haben. Manchem Endanwender mag das nicht bewusst sein, aber man setzt sich einer gewissen Grundgefahr aus. Denn an das Backend werden Daten gesendet. Die lassen zwar keine direkte Position erkennen - zumindest nicht in der App -, aber die Daten müssen vorhanden sein. Tado geht bei der Einrichtung nicht gerade transparent mit der Problematik um. Ein deutlicher Hinweis wäre unserer Meinung nach Pflicht. Auf Nachfrage machte Tado aber klar: "[das System] weiß nicht, wo Sie sich befinden, sondern rechnet lediglich Entfernungen zu Ihrem Zuhause aus. Diese Daten werden dann anonymisiert ausgewertet und verschlüsselt für die Steuerung der Heizung übertragen. Anschließend werden die Daten sofort gelöscht.". Verwendet wird für die Kommunikation laut Hersteller zwischen der App und den Servern TLS 1.2 mit einem 2048-bit Extended Validation Certificate. Die Tado-Bridge selbst kommuniziert ebenfalls mit TLS 1.2 und sichert das mit elliptischen Kurven (256 Bit) ab. Auf 6LoWPAN-Ebene wird AES-COM verwendet. Wenn Tado alles richtig gemacht hat, dürfte ein Einbruch sehr schwer sein.

Bei Mehrbenutzersystemen ist aber immer klar, dass die anderen erkennen können, ob jemand zuhause ist, allerdings nicht wer. Darauf lässt sich anhand der eingestellten Temperaturen recht schnell schließen.

Da sich die Tado-Systeme zudem entfernungsbasiert umstellen, lässt sich auch erkennen, ob jemand weiter weg ist. Für Diebe, die an die Tado-Daten kommen, ist das praktisch. An solche Daten wird man eher nicht über einen Backend-Einbruch auf Tado-Server kommen. Für Angreifer einfacher wäre ein Phishing-Angriff beim Endnutzer und manche Diebesbanden werden sich sicher bald an die Vorteile der Smart-Home-Welt anpassen. Zu lukrativ ist der Markt für kriminelle Aktivitäten. Das sind aber Worst-Case-Annahmen und das Risiko muss diesbezüglich jeder selbst abschätzen. Wir finden das System praktisch und wenn man auf Reisen geht, ist das System mit kleinen Einschränkungen erheblich besser als die starr programmierten Honeywell-Systeme.

 Starke, schnelle MotorenErfahrungen bei Reisen 

eye home zur Startseite
Vögelchen 19. Jan 2017

Nachdem ich mich nun schon 2x erkältet habe, weil das Aufheizen nach mehrwöchiger...

Themenstart

kaymvoit 18. Jan 2017

Ja, wir sind im Mischbetrieb. Fußbodenheizung in zwei Räumen im Obergeschoss...

Themenstart

maze_1980 12. Jan 2017

Die warme Luft steigt nach oben, sammelt sich an der Decke, und dann wird sie an der...

Themenstart

Eheran 11. Jan 2017

10% Mehrverbrauch sind nicht der Grund für die Mehrkosten, die die Einsparungen wieder...

Themenstart

Sebbi 11. Jan 2017

Zur Heizungssteuerung muss man nicht in Millisekundenabständen den Standort des Nutzers...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. über JobLeads GmbH, Köln
  3. Power Service GmbH, Köln
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,99€
  2. 189,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 19:04

  2. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    ArcherV | 18:58

  3. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 18:41

  4. Re: Gibt es schon Atteste für 2m Menschen?

    ChMu | 18:38

  5. Re: 2-2-Konfiguration

    ChMu | 18:34


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel