Abo
  • Services:

Ohne Cloud geht es bei Tado nicht

Ist man durch die Grundinstallation durch, stellt man schnell fest, dass die zuhause angebrachten Geräte eigentlich gar nicht ansprechbar sind, jedenfalls nicht direkt. Ein Webfrontend gibt es bei der Bridge nicht und auch die Heizkörper werden nicht mit dem Smartphone gekoppelt oder sind gar im WLAN sichtbar. Alles läuft über das entfernte Backend von Tado. Fällt der Internetzugang mal aus, passiert dementsprechend gar nichts. Die Heizkörper lassen sich dann aber noch manuell steuern.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Zudem sollte die App auf einem Smartphone installiert sein. Anhand der Lokalisierung berechnet Tado nämlich, ob schon mal geheizt werden kann oder die Heizkörper dynamisch angepasst werden können. Die Richtlinien, die der Anwender einstellt, beispielsweise während der Arbeitszeiten nicht zu heizen, dienen nämlich bei bestimmten Einstellungen nur als grobe Vorgaben und die Tado-Server passen die Werte durchaus im Laufe der Zeit an, wenn das System erstmal einen Rhythmus herausgefunden hat. Je länger Tado im Einsatz ist desto besser wird es unserer Erfahrung nach, es gibt aber auch ein paar Schwächen. Aber darauf gehen wir später in unserem Abschnitt über die Erfahrungen mit reisenden Nutzern ein.

  • Die folgenden Screenshots zeigen eine Reise. Hier sind wir in Frankfurt gelandet. (Screenshot: Golem.de)
  • In Helsinki angekommen, zeigt die Wohnung einen weiteren Temperaturverlust. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach mehreren Tagen sind wir wieder in Frankfurt. Es wird nicht geheizt. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst bei der Landung in Tegel erkennt Tado die Rückkehr und heizt. Die Wohnung wärmt sich nicht rechtzeitig auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Während des 33C3 haben wir Tado ebenfalls beobachtet. Wir haben die Wohnung verlassen und die Zieltemperatur liegt bei 17 Grad Celsius. (Screenshot: Golem.de)
  • Etwas über 100 Kilometer entfernt wird die Zieltemperatur auf 10 Grad Celsius gesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Zug wird die Rückkehr besser erkannt ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die Zieltemperatur rechtzeitig erreicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zeitplanung ist recht fein einteilbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Balance-Modus bietet unserer Erfahrung nach gute Werte. Wer will, kann manuell eingreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das geht auch in der Hauptübersicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Oberfläche ist sehr schlicht und dadurch nicht besonders intuitiv. Wir vermissen Details und Beschriftungen - zumindest am Anfang. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Demoheizkörper für die Fotos (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine praktische Markierung hilft bei der Ausrichtung während der Montage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Thermostat ist erstaunlich schlicht im Design. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir befürchten aber, dass das matte Material irgendwann schmutzig wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Äußerst dezent ist die Anzeige, die nur beim Drehen oder durch die App aktiviert wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tado-Steuerung im Vergleich zu dem, was wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten verwendet haben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Im Vergleich zu der Honeywell-Steuerung ist das Tado-System erstaunlich kompakt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wer will, kann auch Akkus verwenden. Es empfehlen sich aber LSD-Akkus. Wir haben Sanyo-Modelle verwendet, die es nicht mehr gibt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Koppelmechanismus ist auch recht platzsparend. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In der Mitte ist die eigentliche Heizungskontrolle. Das Laufwerk ist verborgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ohne Internet Bridge geht es nicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie kann per USB mit 120 mA an einem Router versorgt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Lichter sehen unscharf aus. Das liegt an dem diffusen Material. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Da wir die Bridge für die Fotos nicht angeschlossen haben, leuchtet nur eine LED. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein kurzer Dreh und das Thermostat zeigt Informationen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Zeitplanung ist recht fein einteilbar. (Screenshot: Golem.de)

Typischerweise wird Tado bei jedem Haushaltsmitglied installiert. Das stellt schon mal ein kleineres Problem für Familien dar, denn Minderjährige mögen alleine mit Bus und Bahn fahren, aber sie haben nicht unbedingt einen Smartphone-Vertrag mit Internetzugang. In so einem Fall muss man einige Automatiken abschalten, damit die Wohnung nicht zu kalt wird, wenn die Eltern gerade nicht anwesend sind oder dem Babysitter die Rechte für Tado fehlen. Aber immerhin lässt sich Tado dann manuell drehen.

Grundsätzliche Überlegungen zur Sicherheit

Die Nutzung des Systems setzt ein großes Vertrauen gegenüber Tado voraus, das wir in Anbetracht der vielen Hacks der letzten Jahre nicht mehr unbedingt haben. Manchem Endanwender mag das nicht bewusst sein, aber man setzt sich einer gewissen Grundgefahr aus. Denn an das Backend werden Daten gesendet. Die lassen zwar keine direkte Position erkennen - zumindest nicht in der App -, aber die Daten müssen vorhanden sein. Tado geht bei der Einrichtung nicht gerade transparent mit der Problematik um. Ein deutlicher Hinweis wäre unserer Meinung nach Pflicht. Auf Nachfrage machte Tado aber klar: "[das System] weiß nicht, wo Sie sich befinden, sondern rechnet lediglich Entfernungen zu Ihrem Zuhause aus. Diese Daten werden dann anonymisiert ausgewertet und verschlüsselt für die Steuerung der Heizung übertragen. Anschließend werden die Daten sofort gelöscht.". Verwendet wird für die Kommunikation laut Hersteller zwischen der App und den Servern TLS 1.2 mit einem 2048-bit Extended Validation Certificate. Die Tado-Bridge selbst kommuniziert ebenfalls mit TLS 1.2 und sichert das mit elliptischen Kurven (256 Bit) ab. Auf 6LoWPAN-Ebene wird AES-COM verwendet. Wenn Tado alles richtig gemacht hat, dürfte ein Einbruch sehr schwer sein.

Bei Mehrbenutzersystemen ist aber immer klar, dass die anderen erkennen können, ob jemand zuhause ist, allerdings nicht wer. Darauf lässt sich anhand der eingestellten Temperaturen recht schnell schließen.

Da sich die Tado-Systeme zudem entfernungsbasiert umstellen, lässt sich auch erkennen, ob jemand weiter weg ist. Für Diebe, die an die Tado-Daten kommen, ist das praktisch. An solche Daten wird man eher nicht über einen Backend-Einbruch auf Tado-Server kommen. Für Angreifer einfacher wäre ein Phishing-Angriff beim Endnutzer und manche Diebesbanden werden sich sicher bald an die Vorteile der Smart-Home-Welt anpassen. Zu lukrativ ist der Markt für kriminelle Aktivitäten. Das sind aber Worst-Case-Annahmen und das Risiko muss diesbezüglich jeder selbst abschätzen. Wir finden das System praktisch und wenn man auf Reisen geht, ist das System mit kleinen Einschränkungen erheblich besser als die starr programmierten Honeywell-Systeme.

 Starke, schnelle MotorenErfahrungen bei Reisen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Vögelchen 19. Jan 2017

Nachdem ich mich nun schon 2x erkältet habe, weil das Aufheizen nach mehrwöchiger...

kaymvoit 18. Jan 2017

Ja, wir sind im Mischbetrieb. Fußbodenheizung in zwei Räumen im Obergeschoss...

maze_1980 12. Jan 2017

Die warme Luft steigt nach oben, sammelt sich an der Decke, und dann wird sie an der...

Eheran 11. Jan 2017

10% Mehrverbrauch sind nicht der Grund für die Mehrkosten, die die Einsparungen wieder...

Sebbi 11. Jan 2017

Zur Heizungssteuerung muss man nicht in Millisekundenabständen den Standort des Nutzers...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /