Abo
  • Services:

Probleme mit der Hausanlage und Fazit

Ein Fall, den wir nicht erwartet hatten, war ein Defekt der Hausanlage. Das ist nicht unbedingt ein Testszenario, das wir in einem Mietshaus absichtlich herbeiführen würden, es passierte aber ohne unser Zutun: Das Heizungswasser kam nur noch lauwarm an. In der Situation konnte das System natürlich nur die Ventile öffnen. Wir selbst haben das nicht sofort bemerkt, sondern erst, als es unangenehm kalt wurde, und die abstrahlende Wärme des Interieurs der Wohnung auch nicht mehr half. Wir würden uns wünschen, dass das Tado-System solche Unregelmäßigkeiten erkennt und eine Warnung ausgibt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Heizkörper könnten dann blinken, die App eine Benachrichtigung aussenden oder die Server selbst reagieren. Das würde dem Smart-Gedanken entsprechen und sollte gut funktionieren, weil die Temperaturmessung direkt am Heizkörper erfolgt. Hier gibt es noch Verbesserungspotenzial.

Zumindest kamen die Ausgleichsmechanismen zum Einsatz: Es wurde länger mit dem lauwarmen Wasser geheizt. Kalt wurde uns aber trotzdem. Nach der Reparatur der Anlage kam dann ungewohnt heißes Wasser an. Auch das meisterte die Tado-Anlage den Erwartungen entsprechend.

Einige Wünsche haben wir zusätzlich im Bereich der Intelligenz, denn es bleiben grundsätzliche Probleme. Es muss jeder im Haushalt verbunden sein, der selbst die Wohnung betritt oder verlässt. Kleine Kinder kommen meist mit den Eltern nach Hause. Beim Mittelstufenalter sind sie aber so selbstständig, dass sie im Prinzip auch ein Smartphone und die App benötigen. Eine Verbindung mit einem Bewegungssensor könnte helfen.

Fazit

Der Langzeiteinsatz zeigt: Ganz ohne Probleme ist auch das durchdachte Tado-System nicht. Ein Thermostat mag unsere Akkus nicht, ein anderes ist mit Motorschaden ausgefallen, und in unserem Altbau ist alle paar Monate eine Nachjustierung der Temperaturmessmethode notwendig. Letzteres wäre mit einem externen Temperaturmesser kein Problem. Leider bietet Tado diesen, genauso wie einen Bewegungsmelder, nicht an und die Homekit-Aktivierung, die zumindest Apple-Nutzern potenziell helfen könnte, lässt auf sich warten.

Nichtsdestotrotz: Die Thermostate werkeln vor sich hin, und der Nutzer macht wochenlang nichts. Im Vergleich zur manuellen Methode ist das ein Komfortgewinn. Und selbst verglichen mit programmierbaren, nicht vernetzten Thermostaten ist der Komfort höher. Wir wollen unsere alten Honeywell-Thermostate jedenfalls nicht mehr einsetzen.

Die Programmierung der Alt-Systeme ist zwar nicht kompliziert, aber nervig, insbesondere bei vielen Heizkörpern. Das gilt vor allem für Thermostate, die bei einem Batterietausch ihre Konfiguration vergessen. Das Tado-System nimmt den Nutzern solche Sorgen ab. Ein bisschen Mitdenken empfiehlt sich aber trotzdem. Tados System ist nicht so smart, dass es alle Szenarien abdecken kann. Jetzt hat der Hersteller aber erst einmal ein halbes Jahr Zeit, wenn die Geräte in die Sommerpause gehen.

 Kleinere Probleme durch ein Ersatzgerät
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sphere 13. Jan 2018

Ich habe seit einem Dreivierteljahr fünf tado-Heizkörperthermostate im Einsatz: * Ein...

x2k 28. Mai 2017

... Mache ich ein schönes Feuerchen im Kamin an =) Das funktioniert zwar mit keiner...

Bolt 23. Mai 2017

Ich bezog mich auf diese Aussage: Das kommt doch deswegen, weil die Akkus vollgeladen nur...

Karsten Meyer 23. Mai 2017

Du scheinst irgendwie zu glauben, dabei gehe Energie verloren. Das ist schlichtweg falsch.

Dwalinn 23. Mai 2017

Und im Supermarkt guck ich auch nur auf Kalorien pro ¤ man will ja effizient leben.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /