Abo
  • Services:
Anzeige
Tados Heizkörper-Regler liefen nicht ganz ohne Probleme.
Tados Heizkörper-Regler liefen nicht ganz ohne Probleme. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Kleinere Probleme durch ein Ersatzgerät

Im Laufe des Winters fiel eines der mittlerweile vier Thermostate aus. Zunächst wunderten wir uns über seltsame Motorengeräusche. Der Motor eines der Thermostate versuchte immer wieder, das Ventil zu stellen, was nicht recht gelang. Ein Neustart behob das Problem zwar, allerdings nicht dauerhaft. Interessanterweise werden die Thermostate von Tado auf ihre Funktion hin überwacht. Wir bekamen ein paar Tage später eine E-Mail von Tado, dass ein Thermostat ausgetauscht werden müsse, weil es sich nicht korrekt verhalte.

Anzeige

Nach ein paar eigenen Experimenten stimmten wir dem Austausch zu. Ein Ersatzgerät kam wenige Tage später. Hier sei allerdings angemerkt, dass Tado vermutlich weiß, dass ein Presseaccount betroffen war. Ob der Austausch bei Endkunden genauso fix passiert, wissen wir nicht.

  • Das Tado-System ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... an unserem Demo-Heizkörper (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eines von vier Thermostaten hat Probleme mit unseren Eneloop-Akkus.(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Montage-Gegenstück entfernt (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Primärzellen mussten wir nicht verwenden. Akkus reichten in unserem Szenario. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Bridge ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und die Regler nutzen versteckte LEDs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Eines von vier Thermostaten hat Probleme mit unseren Eneloop-Akkus.(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

So ein Ausfall ist während eines längeren Urlaubes nicht gut. Das Ventil bleibt dann offen, was die Heizkosten erhöht. Bei uns passierte das glücklicherweise während einer Anwesenheit. Die App zeigt Probleme mit der Ventilstellung leider nicht an. Es muss ja nicht unbedingt das Thermostat sein, auch das Ventil könnte sich verklemmen. Zu hohe Temperaturen sind nur bei einem genauen Blick auf die App erkennbar. Das ganze System ist aber so komfortabel, dass wir so gut wie nie die App nutzen. Eine Warnung vor außergewöhnlichen Problemen wäre wünschenswert.

Batteriewarnung kommt zu spät

Ähnlich gelagert ist der Fall bei einer Batterie, die sich langsam dem Leerzustand nähert - oder in unserem Fall Akkus. Austauschen mussten wir rein praktisch die Stromgeber eigentlich nur einmal. Das mit den Motorproblemen betroffene Gerät meldete sich irgendwann, aber nicht etwa über die App, wie wir es erwartet hatten, sondern über eine automatisierte E-Mail. Diese empfiehlt einen Austausch der Zellen, die verbleibende Kapazität halte nur noch maximal zwei Wochen. Auch das ist im Urlaubsfall nicht gut. Allerdings scheint es noch eine weitere Reserve zu geben, wie ein weiterer Fall zeigt.

Unser Austauschgerät hat nämlich mit unseren Eneloop-Akkus - das sind Low-Self-Discharge-Akkus, also ideal für Heizkörper - erhebliche Probleme, die Ladekapazität korrekt vorauszusagen. Die frisch aufgeladenen Sekundärzellen lösen schon nach ein bis zwei Wochen eine Batteriewarnung aus. Nach mehrfachem Tauschen und dem Probieren anderer Eneloop-Hardware-Revisionen war uns das irgendwann zu viel, und wir wollten wissen, wann die Akkus wirklich versagen.

Das ist bis heute nicht geschehen. Die Akkuwarnungen sind ärgerlich, aber nicht unbedingt ungewöhnlich. Wir kennen leider einige Geräte, bei denen die Restkapazität der Akkus nicht korrekt erkannt wird. Tado empfiehlt ohnehin Primärzellen, was wir allerdings für Verschwendung halten. Unser Test zeigt: Es ist möglich, mit LSD-Akkus eine Heizperiode durchzuhalten. Zudem kann der Anwender schon im Sommer die Zellen tauschen, da die Selbstentladung bei LSD-Akkus kaum relevant ist. Normale Batterien haben den Vorteil natürlich auch und sind anfangs in der Investition günstiger. In Anbetracht der langen Einsatzdauer empfehlen wir aber LSD-Akkus.

Das hängt indes auch vom eigenen Heizverhalten ab. Je feiner die Konfiguration, desto mehr Motorbewegungen braucht es. Unsere Konfiguration reicht in der Praxis offenbar nicht, um Laufzeitunterschiede zwischen Akkus und Batterien zu zeigen. Der Motor ist anscheinend der einzige echte Energiefresser. Die Funkverbindung hat keine Auswirkungen. Das verwendete 6LoWPAN-Protokoll ist für solche Einsätze ideal.

 Tado im Langzeittest: Am Ende der HeizperiodeProbleme mit der Hausanlage und Fazit 

eye home zur Startseite
x2k 28. Mai 2017

... Mache ich ein schönes Feuerchen im Kamin an =) Das funktioniert zwar mit keiner...

Bolt 23. Mai 2017

Ich bezog mich auf diese Aussage: Das kommt doch deswegen, weil die Akkus vollgeladen nur...

Karsten Meyer 23. Mai 2017

Du scheinst irgendwie zu glauben, dabei gehe Energie verloren. Das ist schlichtweg falsch.

Dwalinn 23. Mai 2017

Und im Supermarkt guck ich auch nur auf Kalorien pro ¤ man will ja effizient leben.

TechnikSchaaf 23. Mai 2017

Nach den Skandalen der letzten Jahre noch mit dem Aluhutvorwurf um sich zu werfen ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: 13 Fuß hoch?

    DAUVersteher | 19:14

  2. Klingt gut, aber ...

    elcaron | 19:11

  3. Re: Deutsche Konkurenz

    DAUVersteher | 19:11

  4. Re: Kosten ...

    elcaron | 19:10

  5. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    berritorre | 19:10


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel