Abo
  • Services:

Tactile Layer: Tactus zeigt Touchscreen mit ausfahrbaren Knöpfen

Das US-Unternehmen Tactus Technology hat einen dynamischen Touchscreen entwickelt, bei dem sich fühlbare Tasten ausfahren lassen. Es lassen sich beliebige fühlbare Strukturen auf der Oberfläche erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tactile Layer macht Schaltflächen auf Touchscreens fühlbar.
Tactile Layer macht Schaltflächen auf Touchscreens fühlbar. (Bild: Tactus Technology)

Auf der Konferenz SID Display Week 2012 in Boston hat Tactus seine "Tactile Layer" genannte Displaykomponente erstmals vorgestellt. Damit ist es möglich, die Anzeigen auf einem Touchscreen fühlbar zu machen, indem sich beliebige Formen aus dem Display erheben. So lassen sich beispielsweise bei der Anzeige einer Wähl-App auf einem Smartphone fühlbare Knöpfe für die einzelnen Ziffern umsetzen, was die Bedienung vereinfachen soll. Werden die Knöpfe nicht mehr gebraucht, werden sie wieder rückstandslos eingefahren, so dass das Display wieder plan ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Das Panel mit Tactile Layer ist laut Hersteller komplett flach und nicht dicker als ein herkömmlicher Touchscreen, da eine ohnehin im Display enthaltene Schicht durch die Technik ersetzt wird. Letztendlich sollen sich mit der Technik ganz neue Geräte entwickeln lassen, da Tastatur und Touchscreen verschmelzen können.

Wird die taktile Schicht aktiviert, verändert sich die dünne Oberfläche und es erscheinen echte Knöpfe, die der Nutzer fühlen und drücken kann. Tactus zeigte dies auf der SID in Form eines Tablet-Prototyps, der mit Googles Betriebssystem Android läuft und zusammen mit Touch Revolution entwickelt wurde.

Wie die Technik funktioniert, erklärt Tectus nicht genau. Das Unternehmen gibt nur an, dass dabei Mikrofluidik zum Einsatz kommt.

Die Tactile Layer von Tactus soll sich in Smartphones, Tablets, Notebooks, E-Book-Readern, Spielehandhelds, Navigationsgeräten, Fernbedienungen, medizinischem Gerät, in der Autoelektronik und bei Industrieanlagen nutzen lassen. Erste Geräte mit Tactile Layer sollen nach Angaben von Touch Revolution 2013 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hubbabubbahubhub 08. Jun 2012

Be smart.. with your phone... ich weiß ich weiß.. is Freitag ;P

hubbabubbahubhub 08. Jun 2012

Harry S. Morgan? Vermutlich nichts, denn er ist am 30.04.2011 verstorben. ^^0 siehe...

Paykz0r 08. Jun 2012

Selbst auf dem Nintendo DS gab es dafür ein Hack. Die homebrew anwendung "Colors" nutze...

Paykz0r 08. Jun 2012

Coole Sache für alles

ioxio 07. Jun 2012

blackhat pfuui


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /