Abo
  • Services:

Tactile Layer: Tactus zeigt Touchscreen mit ausfahrbaren Knöpfen

Das US-Unternehmen Tactus Technology hat einen dynamischen Touchscreen entwickelt, bei dem sich fühlbare Tasten ausfahren lassen. Es lassen sich beliebige fühlbare Strukturen auf der Oberfläche erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tactile Layer macht Schaltflächen auf Touchscreens fühlbar.
Tactile Layer macht Schaltflächen auf Touchscreens fühlbar. (Bild: Tactus Technology)

Auf der Konferenz SID Display Week 2012 in Boston hat Tactus seine "Tactile Layer" genannte Displaykomponente erstmals vorgestellt. Damit ist es möglich, die Anzeigen auf einem Touchscreen fühlbar zu machen, indem sich beliebige Formen aus dem Display erheben. So lassen sich beispielsweise bei der Anzeige einer Wähl-App auf einem Smartphone fühlbare Knöpfe für die einzelnen Ziffern umsetzen, was die Bedienung vereinfachen soll. Werden die Knöpfe nicht mehr gebraucht, werden sie wieder rückstandslos eingefahren, so dass das Display wieder plan ist.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Panel mit Tactile Layer ist laut Hersteller komplett flach und nicht dicker als ein herkömmlicher Touchscreen, da eine ohnehin im Display enthaltene Schicht durch die Technik ersetzt wird. Letztendlich sollen sich mit der Technik ganz neue Geräte entwickeln lassen, da Tastatur und Touchscreen verschmelzen können.

Wird die taktile Schicht aktiviert, verändert sich die dünne Oberfläche und es erscheinen echte Knöpfe, die der Nutzer fühlen und drücken kann. Tactus zeigte dies auf der SID in Form eines Tablet-Prototyps, der mit Googles Betriebssystem Android läuft und zusammen mit Touch Revolution entwickelt wurde.

Wie die Technik funktioniert, erklärt Tectus nicht genau. Das Unternehmen gibt nur an, dass dabei Mikrofluidik zum Einsatz kommt.

Die Tactile Layer von Tactus soll sich in Smartphones, Tablets, Notebooks, E-Book-Readern, Spielehandhelds, Navigationsgeräten, Fernbedienungen, medizinischem Gerät, in der Autoelektronik und bei Industrieanlagen nutzen lassen. Erste Geräte mit Tactile Layer sollen nach Angaben von Touch Revolution 2013 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

hubbabubbahubhub 08. Jun 2012

Be smart.. with your phone... ich weiß ich weiß.. is Freitag ;P

hubbabubbahubhub 08. Jun 2012

Harry S. Morgan? Vermutlich nichts, denn er ist am 30.04.2011 verstorben. ^^0 siehe...

Paykz0r 08. Jun 2012

Selbst auf dem Nintendo DS gab es dafür ein Hack. Die homebrew anwendung "Colors" nutze...

Paykz0r 08. Jun 2012

Coole Sache für alles

ioxio 07. Jun 2012

blackhat pfuui


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /