Ein einziger Chip für alle Varianten

Damit erstellte Prognosen sind üblicherweise sehr präzise und werden mit der Zeit auch immer besser, für die praktische Implementierung gibt es eigene Systeme. Folgerichtig bietet Tachyum einen FPGA-Emulator in zwei Ausführungen an: Einer ist für Soft-Cores gedacht, er simuliert mit vier Chips acht der Prodigy-Kerne, und einer stellt I/O wie DDR5 plus PCIe Gen3 als Erweiterung bereit.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Einen echten Prozessor hat Tachyum derweil noch nicht. "Wir erwarten das Tape-out in der zweiten Hälfte des dritten Quartals", sagt Danilak. Das entspricht ungefähr Mitte August 2022, wenn alles glattgeht. "Ja, das wird knapp - deshalb sagen wir, im Dezember soll das Sampling starten", fügt der CEO hinzu. Zwischen dem Tape-out und lauffähigen Chips vergehen mindestens vier Monate, die eigentliche Serienfertigung ist für das erste Halbjahr 2023 angesetzt.

Tachyum lässt ein einziges Design produzieren, der Chip ist Danilak zufolge kleiner als 500 mm² - die exakten Maße nannte er zwar, sie sollen jedoch vorerst nicht öffentlich gemacht werden. Als Foundry wurde TSMC beauftragt, das den Prodigy im N5P-Verfahren mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV) herstellt. Alle Varianten des Chips basieren auf demselben Die, da Tachyum sich nicht den Luxus leistet, den T864 oder den T832 extra aufzulegen. Stattdessen handelt es sich um sogenannte Salvage-SKUs.

ARM, x86 und RISC-V per Übersetzungsschicht

Das bedeutet, dass ein großer Prodigy T16128 genommen wird, bei dem Funktionseinheiten fehlerhaft sind und diese abgeschaltet werden. So entsteht ein T864 oder ein T832, das Package ist für alle Varianten ohnehin identisch. Dieses Vorgehen ist völlig normal: AMD beispielsweise hat mit dem Epyc 72F3 eine CPU im Angebot, bei der zwar acht Chiplets vorhanden sind, pro Die aber nur einer von acht Kernen aktiv ist.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil die Kunden von Tachyum ihre Software erst für den Prodigy anpassen müssen, wird statt der nativen auch eine emulierte Ausführung unterstützt. Hierzu setzt das Unternehmen auf Qemu für die Binary-Translation, was laut Danilak allerdings mit einem Performance-Verlust von 30 bis 40 Prozent einhergeht. "Wir unterstützen GCC und Linux nativ, mittlerweile läuft auch FreeBSD", erläutert der CEO. Das sei wichtig für Apple, Google, Microsoft Azure sowie für Kunden in Asien.

  • Prodigy soll das Beste aus CPU, GPU und TPU vereinen. (Bild: Tachyum)
  • Überblick zum Prodigy mit bis zu 128 Kernen (Bild: Tachyum)
  • Geplant sind 2U-Blades mit vier CPUs und DDR5. (Bild: Tachyum)
  • Die Software muss für den Prodigy angepasst werden. (Bild: Tachyum)
  • Die Integer-Leistung des T16128 soll weit über der anderer CPUs liegen. (Bild: Tachyum)
  • Nvidias H100 soll bei FP64 und FP8 geschlagen werden. (Bild: Tachyum)
  • Googles TPU v4 soll selbst mit BF16 chancenlos sein. (Bild: Tachyum)
  • Auch auf Rack-Ebene soll der T16128 weit vor dem H100 liegen. (Bild: Tachyum)
  • Leistung pro Dollar und Leistung pro Watt sehen stark aus. (Bild: Tachyum)
  • Der Prodigy 2 steht bereits auf der Roadmap. (Bild: Tachyum)
Der Prodigy 2 steht bereits auf der Roadmap. (Bild: Tachyum)

Generell laufen Anwendungen wie Apache, MongoDB oder Python bereits nativ - Frameworks wie Pytorch und Tensorflow sind ebenfalls verfügbar. Ceph, Docker und LLVM stehen auf der Software-Roadmap, wobei Cepth schon zur Hälfte portiert sein soll. Einer der Partner ist das National Supercomputing Center (NSCC) der Slowakei, wo Tachyum einen Standort hat. Dort soll ein Supercomputer auf Basis des Prodigy T16128 entstehen, der 64 Exaflops an AI-Leistung bereitstellt.

Die besten Prozessoren

Prodigy 2 bereits in Arbeit

Auch ein Nachfolger befindet sich in der Vorbereitung, wobei das Design als eines der Important Projects of Common European Interest (IPCEI) eingereicht wurde und bis zu 49 Millionen Euro an Fördergeldern erhalten könnte. "Wir planen mehr als die doppelte Performance bei gleicher Leistungsaufnahme und gleichen Kosten", sagt Danilak. Neben einer 3-nm-Fertigung bei höchstwahrscheinlich TSMC sind unter anderem mehr Kerne, mehr Speicherbandbreite, PCIe Gen6 und mehr Sockel vorgesehen.

Wir sind sehr gespannt, wie sich der laut Tachyum weltweit erste universale Prozessor in der Praxis schlägt, sobald erste Partner mit dem Wunderkind-Chip bemustert werden. Die versprochenen Eckdaten klingen fast schon zu gut, vor allem mit Blick auf das zu schaffende Ökosystem dahinter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schneller als AMD, Intel und Nvidia
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


rtlgrmpf 10. Jun 2022 / Themenstart

VLIW ist nicht das Problem. EPIC ist das Problem. Beim Lesen des Artikels hab ich nur...

KlugKacka 10. Jun 2022 / Themenstart

ügbar sein soll, ziemlich unglaubwürdig. Und? Muss denn eine andere Architektur emuliert...

Sharra 10. Jun 2022 / Themenstart

Bis zu dem Punkt an dem klar wird, dass die größte Kiste Wasserkühlung braucht und 1KW...

Morons MORONS 10. Jun 2022 / Themenstart

Keine Ahnung. Aber Skyrim wurde garantiert schon portiert.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /