Tachyum Prodigy T16128: 128-Kern-5,7-GHz-Prozessor soll überall super sein

Mit dem Prodigy T16128 hat Tachyum einen Chip entwickelt, der aktuelle Designs von AMD, Intel und Nvidia zugleich schlagen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prodigy T16128 wird als Universal Processor beschrieben.
Der Prodigy T16128 wird als Universal Processor beschrieben. (Bild: Tachyum)

Keine CPU, keine GPU, keine TPU - sehr wohl aber ein universeller Prozessor: Tachyum hat den Prodigy T16128 vorgestellt, einen für Supercomputer gedachten Chip. Die Slowaken sprechen von einer homogenen Architektur, welche HPC mitsamt Training und Inferencing für künstliche Intelligenz in einem einzigen Design vereinen soll.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

Die Performance-Angaben lesen sich dabei äußerst ambitioniert: Die Integer-Geschwindigkeit des Prodigy T16128 (PDF) soll dreimal so hoch liegen wie bei AMDs 64-kernigem Epyc 7763 (Milan) und viermal so hoch wie bei Intels 40-kernigem Xeon Platinum 8380 (Ice Lake SP). Die FP64-Leistung soll mit 90 Teraflops das Dreifache von Nvidias H100-Beschleuniger betragen und die mit FP8 gar das Sechsfache (12 Petaflops). Die Slowaken unterschlagen allerdings die Sparsity-Fähigkeit des Hopper-Modells.

Möglich wird die Geschwindigkeit des Prodigy laut Tachyum durch ein Out-of-Order-Design mit 5-nm-Fertigung, welches 128 Kerne mit eigener ISA aufweist. Jeder dieser selbst entwickelten 64-Bit-Cores integriert zwei äußerst breite 1.024-Bit-Vector-Einheiten und einen 4.096-Bit-Block für Matrix-Multiplikationen, der Takt liegt bei satten 5,7 GHz. Die L1-Caches fassen jeweils 64 KByte, der L2 und der L3 sollen 128 MByte an Daten puffern.

Extrem breites Speicherinterface für DDR5

Während AMD und Nvidia auf HBM-Stapelspeicher setzen, verwendet Tachyum ein gleich 16-kanaliges Interface für DDR5-7200-Speicher und bis zu 8 TByte RAM; selbst AMDs kommende Epyc 7004 (Genoa) haben nur zwölf Kanäle. Zur weiteren Ausstattung des Prodigy T16128 gehören 64 PCIe-Gen5-Lanes und die spannende Option, auch ARM-, RISC-V- und x86-Binaries per Übersetzungsschicht ausführen zu können.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Prodigy T16128 gibt es auch noch einen Prodigy T864 und einen Prodigy T832, beide haben acht DDR5-Kanäle und 32 PCIe-Gen5-Lanes. Das Prodigy-Design an sich ist nicht neu, Tachyum präsentierte es bereits 2018 - damals noch mit 7 nm und 64 Kernen. Vor allem handelte es sich um ein In-Order- statt ein OoO-Design, welches stark vom Compiler abhängig gewesen wäre; vermutlich hat Tachyum diese Idee beibehalten.

Ob es bereits Partner gibt, die planen, den Prodigy T16128 einzusetzen, sagte Tachyum nicht. Im späteren Jahresverlauf sollen erste Muster verteilt werden, das Tape-out und die initiale Fertigung der Prozessoren muss also schon erfolgt sein respektive bald starten. Im ersten Halbjahr 2023 soll die Serienproduktion der Chips beginnen.

Bereits im Januar 2022 teilten die Slowaken mit, dass im Rahmen der Important Projects of Common European Interest (IPCEI) schon der weiterentwickelte Prodigy 2 mit 3-nm-Technik für 2024 geplant sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GilBates 13. Mai 2022 / Themenstart

werd mir den Text sicherlich nich komplett antun. aber jetzt kommt die Firma doch aus Las...

schueppi 12. Mai 2022 / Themenstart

ROFL

xPandamon 12. Mai 2022 / Themenstart

Also H1\2024 wenn man nach den Arc GPUs geht.

bofhl 12. Mai 2022 / Themenstart

Da gab es ganz andere Kaliber!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /