Abo
  • Services:

Tachyum Prodigy: Kleiner Supercomputer-Chip soll Intels Xeons schlagen

Der Prodigy von Tachyum ist ein In-Order-Design mit 64 Kernen und acht Speicherkanälen für Datacenter. Der 7-nm-Chip eignet sich für Cloud-Server und kann in Ruhephasen zudem künstliche Intelligenz berechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prodigy-Chip ist für Hyperscale-Datacenter gedacht.
Der Prodigy-Chip ist für Hyperscale-Datacenter gedacht. (Bild: Tachyum)

Tachyum hat mit dem Prodigy einen Chip vorgestellt, der für große Datacenter gedacht ist und dort Intels Xeon in praktisch allen relevanten Metriken wie Effizienz oder Performance überlegen sein soll. Das Prodigy-Design gibt es in zwei Ausführungen, beide werden im 7-nm-Node bei der TSMC gefertigt. Das Tape-out ist für 2019 angesetzt, die Chips dürften also frühestens 2020 mit Intels Cooper Lake und Ice Lake konkurrieren. Sie sollen eine sehr hohe Single- und Multithreading-Leistung mit guter AI-Geschwindigkeit kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Prodigy ist ein 290 mm² großes Die mit zwölf Metal-Layern und einer TDP von 180 Watt bei 4 GHz. Es integriert 64 CPU-Kerne, acht Speicherkanäle mit ECC für DDR4 und DDR5 sowie zwei weitere für High Bandwidth Memory v3. Hinzu kommen gleich 72 PCIe-Gen5-Lanes und zwei 400-GBit-Ethernet-Ports. Das Design mit eigener ISA ist als In-Order ausgelegt und benötigt Unterstützung durch den Compiler, um eine Out-of-Order-Ausführung umzusetzen. Tachyum betont, dass zuerst der Compiler entwickelt wurde und dann die Hardware - anders als bei Intels geflopptem Itanium, welcher extrem abhängig von Optimierungen auf VLIW ist.

  • Präsentation des Prodigy-Chips (Bild: Tachyum)
  • Präsentation des Prodigy-Chips (Bild: Tachyum)
  • Präsentation des Prodigy-Chips (Bild: Tachyum)
Präsentation des Prodigy-Chips (Bild: Tachyum)

Ein Blick auf die einzelnen Chip-Bestandteile zeigt ein recht typisches Frontend, welches unter anderem acht RISC-ähnliche Befehle an die Ausführungseinheiten schickt. Die bestehen aus drei Integer-ALUs und fünf Vector-Units für zwei 512-Bit-MADDs oder drei 512-Bit-Integer-Operationen. Tachyum spricht bei 64 Kernen und 4 GHz folglich von 128 Teraflops bei FP16-Genauigkeit. Der Chip unterstützt zudem INT8 und Matrix-Multiplikationen für Machine Learning.

Tachyum spricht von einer höheren Leistung pro Core, welche der Prodigy verglichen mit einem Xeon E5-2687W v5 in SpecFP 2006 und SpecInt 2006 erreicht. Werte der 2017er-Version mit händisch optimiertem GCC 7.2 möchte der Hersteller nächstes Jahr liefern, eventuell reicht es dann auch für einen schnelleren Skylake-SP von Intel. Als Vorteil des Prodigy sieht Tachyum dessen AI-Fähigkeiten an, weil beispielsweise Amazons CPU-basierte EC2-Instanzen ohne Beschleuniger zu weniger als 40 Prozent ausgelastet sind. In den Ruhephasen könnten die Systeme als AI-Instanzen konfiguriert werden.

Wir sind skeptisch, Tachyums Prodigy-Chip das liefern kann, was das Startup verspricht. Zumindest der 7-nm-Prozess bei der TSMC läuft, allerdings ist ein knapp 300 mm² großes Server-Die eben kein 100-mm²-SoC für Millionen von iPhones.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

ELKINATOR 23. Aug 2018

Einfach abwarten!

ms (Golem.de) 23. Aug 2018

7 nm spuckt derzeit Millionen an iPhone-Chips aus ... aber 290 mm² sind halt bissi größer ^^

DY 23. Aug 2018

Hoffentlich in Monoatomares Gold, damit kann man zumindest die Schwerkraft überwinden...

beuteltier 23. Aug 2018

Ich denke genau das. Out of order kann ja dort so richtig punkten, wo die gleiche Binary...

ms (Golem.de) 22. Aug 2018

64 vs 64


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /