Abo
  • Services:

TACC: Frontera-Supercomputer nutzt Xeons für 36 Petaflops

Das neue System am Texas Advanced Computing Center (TACC) setzt auf Intels intern Cascade Lake genannte Xeon-CPUs. Der Frontera-Supercomputer soll 2019 einsatzbereit sein und dürfte es mit den prognostizierten Daten in die Top 5 der schnellsten Rechner der Welt schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Stampede-Supercomputer des TACC
Der bisherige Stampede-Supercomputer des TACC (Bild: TACC)

Das Texas Advanced Computing Center (TACC) hat den Frontera vorgestellt, den nächsten Supercomputer der US-amerikanischen Universität in Austin und den Nachfolger des Stampede-(2)-Systems. Für den Frontera verwendet das TACC die kommenden Xeon-Chips von Intel, die intern als Cascade Lake SP mit bis zu 28 Kernen entwickelt werden. Der Supercomputer soll rund 8.000 Knoten für eine theoretische Rechenleistung von mindestens 36 Petaflops einsetzen. Laut dem TACC hat sich das Team auch AMDs Naples alias Epyc und den Rome genannten Nachfolger angeschaut, sich aber dann für die Intel-Lösung in Form von wassergekühlten Poweredge-C6420-Servern von Dell EMC entschieden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Mit 36 Petaflops würde der Frontera unter den fünf schnellsten gelisteten Systemen der Welt landen, die Liste wird derzeit vom Summit des Oak Ridge National Laboratory des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy) mit 188 Petaflops angeführt. Neben den Xeon-CPUs, bei denen dem TACC die AVX-512-Befehlssatzerweiterung wichtig war, werden auch ein paar GPU-Beschleuniger im Supercomputer rechnen, um Machine-Learning-Ansätze zu testen. Der Frontera soll generell für ein sehr breites Anwendungsfeld von Astrophysik bis Zoologie eingesetzt werden.

Bisher arbeitet an der Universität von Austin der Stampede 2, ein aufgerüsteter Stampede. Die Ursprungsversion mit Xeon E5 und Xeon Phi SE10P gehörte zwischen 2012 und 2014 zu den leistungsstärksten Supercomputern der Welt, das 2017 mit Xeon Phi 7250 aktualisierte System reihte sich in den Top 20 ein. Der Frontera wird nur mit x86-CPUs ausgestattet eher die Ausnahme sein, die meisten anderen Rechner generieren ihre Leistung über andere Architekturen oder primär durch Beschleuniger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /