TACC: Frontera-Supercomputer nutzt Xeons für 36 Petaflops

Das neue System am Texas Advanced Computing Center (TACC) setzt auf Intels intern Cascade Lake genannte Xeon-CPUs. Der Frontera-Supercomputer soll 2019 einsatzbereit sein und dürfte es mit den prognostizierten Daten in die Top 5 der schnellsten Rechner der Welt schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Stampede-Supercomputer des TACC
Der bisherige Stampede-Supercomputer des TACC (Bild: TACC)

Das Texas Advanced Computing Center (TACC) hat den Frontera vorgestellt, den nächsten Supercomputer der US-amerikanischen Universität in Austin und den Nachfolger des Stampede-(2)-Systems. Für den Frontera verwendet das TACC die kommenden Xeon-Chips von Intel, die intern als Cascade Lake SP mit bis zu 28 Kernen entwickelt werden. Der Supercomputer soll rund 8.000 Knoten für eine theoretische Rechenleistung von mindestens 36 Petaflops einsetzen. Laut dem TACC hat sich das Team auch AMDs Naples alias Epyc und den Rome genannten Nachfolger angeschaut, sich aber dann für die Intel-Lösung in Form von wassergekühlten Poweredge-C6420-Servern von Dell EMC entschieden.

Mit 36 Petaflops würde der Frontera unter den fünf schnellsten gelisteten Systemen der Welt landen, die Liste wird derzeit vom Summit des Oak Ridge National Laboratory des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy) mit 188 Petaflops angeführt. Neben den Xeon-CPUs, bei denen dem TACC die AVX-512-Befehlssatzerweiterung wichtig war, werden auch ein paar GPU-Beschleuniger im Supercomputer rechnen, um Machine-Learning-Ansätze zu testen. Der Frontera soll generell für ein sehr breites Anwendungsfeld von Astrophysik bis Zoologie eingesetzt werden.

Bisher arbeitet an der Universität von Austin der Stampede 2, ein aufgerüsteter Stampede. Die Ursprungsversion mit Xeon E5 und Xeon Phi SE10P gehörte zwischen 2012 und 2014 zu den leistungsstärksten Supercomputern der Welt, das 2017 mit Xeon Phi 7250 aktualisierte System reihte sich in den Top 20 ein. Der Frontera wird nur mit x86-CPUs ausgestattet eher die Ausnahme sein, die meisten anderen Rechner generieren ihre Leistung über andere Architekturen oder primär durch Beschleuniger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /