• IT-Karriere:
  • Services:

Tablets: Verkäufe steigen deutlich weniger stark an

Im ersten Quartal 2014 sind die weltweiten Verkäufe von Tablets verglichen mit dem Vorjahreszeitraum weitaus weniger stark gestiegen als in den vorigen Quartalsvergleichen. Laut Experten liegt das unter anderem daran, dass Smartphones immer größer werden und Nutzer ihre Tablets länger behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die globalen Tablet-Verkäufe fallen im ersten Quartal 2014 geringer aus als erwartet.
Die globalen Tablet-Verkäufe fallen im ersten Quartal 2014 geringer aus als erwartet. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Laut den Zahlen des Marktforschungsinstituts IDC sind die weltweiten Tablet-Verkäufe im ersten Quartal 2014 verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres nur um 3,9 Prozent gestiegen. Dies ist deutlich weniger als bei den Vergleichen der vorangehenden Quartale. Insgesamt wurden 50,4 Millionen Einheiten abgesetzt, nur unwesentlich mehr als im Vorjahreszeitraum mit 48,6 Millionen Geräten.

Nutzer verwenden ihre Tablets länger

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Im vierten Quartal 2013 stieg der Absatz verglichen mit dem vierten Quartal 2012 noch um 28,2 Prozent von 60 auf 76,9 Millionen. Im dritten Quartal 2013 lag der Zuwachs gegenüber dem dritten Quartal 2012 bei 36,7 Prozent, von 34,8 Millionen verkaufter Einheiten auf 47,6 Millionen Geräte.

Der damit verglichen eher geringe einstellige Zuwachs zu Beginn des Jahres 2014 liegt laut den Analysten von IDC unter anderem daran, dass Smartphones immer größer werden. "Die Zunahme von großen Smartphones und Nutzern, die ihre Tablets immer länger behalten, haben zu einem schwächeren Wachstum als erwartet geführt", erklärt Tom Mainelli von IDC.

HerstellerVerkaufte TabletsMarktanteil
1. Apple16,4 Millionen32,5 Prozent
2. Samsung11,2 Millionen22,3 Prozent
3. Asus2,5 Millionen5,0 Prozent
4. Lenovo2,1 Millionen4,1 Prozent
5. Amazon1,0 Millionen1,9 Prozent
Weltweiter Tabletmarkt im ersten Quartal 2014 (Quelle: IDC)

Apple bleibt mit 16,4 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 32,5 Prozent Marktführer, gefolgt von Samsung mit 11,2 Millionen Tablets und einem Anteil von 22,3 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen mit deutlichem Abstand Asus, Lenovo und Amazon. Amazon fällt mit seinen Kindle-Tablets verglichen mit den Zahlen des vierten Quartals 2013 um zwei Plätze auf den fünften Rang zurück. Dass alle Hersteller weniger Geräte als im vorigen Quartal verkaufen, ist nicht weiter überraschend, da das letzte Quartal natürlich das lukrative Weihnachtsgeschäft beinhaltet.

Laut IDC laufen rund zwei Drittel der abgesetzten Tablets mit Android als Betriebssystem. Tablets mit Windows seien aber trotz der eher geringen absoluten Zahl weiter im Kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

virtual 03. Mai 2014

Nun ja, es war ja nicht gerade erwartet worden, dass sich solche Sättigungseffekte...

virtual 03. Mai 2014

> während der Laptop-Markt zur gleichen Zeit gewachsen ist? Klaro, wenn man beide...

fesfrank 03. Mai 2014

dem kann ich nur zustimmen ... egal was mann/frau sein eigenen nennt (android,google...

AussieGrit 03. Mai 2014

Und wie viele Blätter hat dein Notizblock? Ich wette mit dir, dass ich mit einer...

virtual 03. Mai 2014

Ja, die Brillen sowieso, danach auch noch Ringe an den Fingern - voll vernetzt. Ich wäre...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /