Abo
  • Services:

Tablets: Microsoft macht durch Surface 300 Millionen Dollar Verlust

Microsofts Surface sorgt weiterhin für hohe Verluste. Im vergangenen Jahr wurden auf nicht verkaufte Surface-RT-Tablets ein Betrag von 900 Millionen US-Dollar abgeschrieben; nun sind wieder 300 Millionen US-Dollar Verlust entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets: Microsoft macht durch Surface 300 Millionen Dollar Verlust
(Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Microsoft hat in den vergangenen neun Monaten mit seinen Surface-Tablets einen Verlust von 300 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Das geht aus einer 10-Q-Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor, die Microsoft eingereicht hat. Danach gab Microsoft in dem Zeitraum 2,1 Milliarden US-Dollar für das Surface aus und erzielte einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Unklar ist, ob der Grund für die hohen Kosten Werbeausgaben oder hohe Produktionskosten sind.

Bereits im Juli 2013 musste Microsoft auf unverkaufte Surface-RT-Tablets einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben. In Deutschland musste Microsoft danach binnen weniger Monate zweimal den Preis des Surface Pro senken. Ende August 2013 wurde das Windows-Tablet um 100 Euro reduziert, im Oktober fiel der Preis erneut um 80 Euro.

Nach Angaben von Strategy Analytics haben Tablets mit Windows-Betriebssystem im ersten Quartal 2014 einen globalen Marktanteil von knapp 6 Prozent bei 3,4 Millionen verkauften Tablets gehabt. Vor einem Jahr waren es noch 2,8 Millionen Windows-Tablets. Android erreichte 66 Prozent, Apples iOS sank auf 28 Prozent. Der gesamte Tabletmarkt legte im ersten Quartal 2014 um 9,3 Millionen Geräte und damit 19 Prozent zu.

Das kommende Surface Mini soll in zwei Ausführungen erscheinen: Zwar sollen beide laut Informationen des Blogs WP Dang ein 8-Zoll-FHD-Display nutzen und eine Kinect-ähnliche Bedienung neben der klassischen Touch-Eingabe bieten. Die eine Version basiert aber auf einem ARM-Chip, die andere auf Intels Bay-Trail-Plattform. Als technische Basis werden ein ARM- und ein Bay-Trail-SoC genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

stuempel 05. Mai 2014

Ich habe ein HP TouchPad und ein Microsoft Surface RT. Bei zweitem stechen hervor...

Xstream 03. Mai 2014

Deine Eltern brauchen ein Konto ohne Admin Rechte, mehr nicht.

JTR 02. Mai 2014

Wie alt ist die Hardware? x64 fähig ist eigentlich jedes Gerät seit 10 Jahren, ausser...

Tylion 02. Mai 2014

Die Mail App lässt sich bei Win8/RT mit jedem beliebigen Konto verknüpfen...POP3, IMAP...

Nemorem 02. Mai 2014

Ein Tablet für den Business Bereich für über 1000 ¤ und kein SIM Modem - den...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /