• IT-Karriere:
  • Services:

Tablets: Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini

Apple hat zwei seiner iPad-Modelle aktualisiert: Sowohl das neue iPad Air als auch das neue iPad Mini kommen mit Pencil-Unterstützung und dem A12 Bionic als SoC. Das iPad Mini kostet ab 450 Euro, das iPad Air ab 550 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPad Mini von Apple
Das neue iPad Mini von Apple (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Für kurze Zeit war der Onlineshop von Apple offline, dann zeigte sich, warum: Apple hat sein iPad-Lineup aktualisiert und ein neues iPad Air und iPad Mini vorgestellt. Beide Modelle gehören zu denjenigen iPads, bei denen es seit Jahren keine neuen Versionen gegeben hat.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Das neue iPad Air hat ein 10,5 Zoll großes LC-Display mit einer Auflösung von 2.224 x 1.668 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt True Tone, also die automatische Anpassung der Farbtemperatur des Displays an die des Umgebungslichts. Nutzer des iPad Air können erstmals auch einen Apple Pencil mit dem Tablet verwenden.

Im Innern des neuen iPad Air arbeitet Appels aktuelles A12-Bionic-SoC, das erstmals im iPhone XS eingesetzt wurde. Auf der Rückseite hat Apple eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 7 Megapixel.

  • Das neue iPad Air (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue iPad Mini (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Das neue iPad Air (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das neue iPad Mini hat einen 7,9 Zoll großen Bildschirm, der eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln hat. Wie das Display des iPad Air unterstützt der Bildschirm True Tone und lässt sich mit einem Apple Pencil verwenden.

Auch im iPad Mini arbeitet Apples A12-Bionic-Chip, entsprechend gehört das Tablet zu den leistungsfähigsten Mobilgeräten auf dem Markt. Die Kameraausstattung ist dieselbe wie beim neuen iPad Air, die beiden Geräte sind generell bis auf die Displaygröße weitgehend identisch. Beide Tablets sind sowohl nur mit WLAN als auch mit zusätzlichem LTE-Modem und eSIM erhältlich.

Preise starten bei 450 Euro

Das neue iPad Mini kostet mit 64 GByte Flash-Speicher 450 Euro, mit 256 GByte Speicher ist das Tablet für 620 Euro erhältlich. Mit zusätzlichem LTE-Model erhöhen sich die Preise auf jeweils 590 und 760 Euro. Beide Tablets haben einen Homebutton mit Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite - das Design der Geräte ist entsprechend noch nicht an die aktuellen iPad Pro angepasst.

Das neue iPad Air kostet mit 64 GByte Flash-Speicher 550 Euro, mit 256 GByte Speicher erhöht sich der Preis auf 720 Euro. Mit LTE-Modell kostet das iPad Air jeweils 690 oder 860 Euro. Die Tablets sind ab sofort im Onlineshop von Apple bestellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

ChMu 20. Mär 2019

Wenn Du unterwegs, also zB Im Zug, einen Film schauen musst, dann hast Du hoffentlich...

ChMu 20. Mär 2019

Also das Air war unter 11 tatsaechlich ziemlich ueberfordert. Allerdings hat sich das...

whitbread 20. Mär 2019

Ich mag Lighning einfach, da die Kabel einfach dünner sind und ausserdem vielfach im...

whitbread 20. Mär 2019

Tja - und ich glaube ja, dass Smartfons aussterben: viel zu klein und viel zu teuer...

picaschaf 20. Mär 2019

Wenn er PC Tätigkeiten durchführt mit einem Tablet hat er das falsche Werkzeug gewählt...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /