Abo
  • Services:

Tablets: Amazon stellt neue Kindle Fire vor

Amazon hat vier Versionen des Kindle Fire vorgestellt. Das günstigste 7-Zoll-Tablet soll nur noch 159 Euro kosten. Das Kindle Fire HD wird in einer 7-Zoll- und in einer 8,9-Zoll-Version angeboten. Eines der 8,9-Zoll-Geräte wird mit LTE ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat vier neue Kindle Fire vorgestellt, darunter zwei mit einem 8,9 Zoll großen Display.
Amazon hat vier neue Kindle Fire vorgestellt, darunter zwei mit einem 8,9 Zoll großen Display. (Bild: David McNew/Getty Images)

Mit drei neuen Kindle Fire will sich Amazon weiter auf dem Tablet-Markt etablieren. Die 7-Zoll-Variante soll günstiger werden als ihr Vorgänger. Außerdem hat Amazon-Chef Jeff Bezos das Kindle Fire HD vorgestellt, das es in zwei Versionen mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen geben wird. Das kleinere hat einen 7-Zoll-Bildschirm, das größere ein 8,9-Zoll-Display.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Das neue Kindle Fire mit 7-Zoll-Display soll doppelt so viel Arbeitsspeicher haben wie sein Vorgänger, insgesamt also 1 GByte. Die Auflösung beträgt 1.024 x 600 Bildpunkte. Zudem soll der verbaute 1,2-GHz-Prozessor 40 Prozent mehr Leistung bringen als bisher. Intern hat das Kindle 8 GByte Speicher - ebenso viel wie sein Vorgänger. Davon sollen 5,5 GByte für Nutzerdaten zur Verfügung stehen. Amazon verspricht bis zu 9 Stunden Laufzeit. Das Tablet soll 400 Gramm wiegen und die Abmessungen 189 x 120 x 11,5 Millimeter haben. Es soll 159 Euro kosten. Damit ist es um 40 US-Dollar günstiger als das erste Kindle Fire.

  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
  • Das Kindle Fire mit 7-Zoll-Display
Das Kindle Fire HD mit 7-Zoll-Display

Das Kindle Fire HD wird es in einer 7- und zwei 8,9-Zoll-Varianten geben, davon eines mit LTE. Die 8,9-Zoll-Tablets haben den SoC OMAP 4470 von Texas Instruments verbaut, der zwei Kerne hat und mit bis zu 1,8 GHz getaktet werden kann. Außerdem haben die 8,9-Zoll-Geräte eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten.

Das 7-Zoll-Gerät hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Dort ist der SoC ein OMAP 4460. In den Tablets sind IPS-Displays verbaut. Darüber hat Amazon Gorilla-Glas von Corning und einen Polarisationsfilter gelegt. Als Grafikchip kommt eine GPU von PowerVR zum Einsatz. Die Videowiedergabe auf dem 7-Zoll-Gerät erfolgt in 720p. Die Abmessungen des 7-Zoll-Tablets sind 193 x 137 x 10,3 mm und es wiegt 395 Gramm.

WLAN beherrschen die drei Tablets nach 802.11 a/b/g/n und funken demnach auch im 5-GHz-Bereich. Mit der Mimo-Technik (Multiple-Input/Multiple-Output) soll der Datendurchsatz über WLAN noch deutlich erweitert werden können. Zur Bluetooth-Unterstützung gibt es bislang keine Angaben.

Der Speicher auf allen Tablets beträgt 16 GByte oder 32 GByte. Zumindest für die 7-Zoll-Variante verspricht Amazon eine Laufzeit von 11 Stunden bei der Videowiedergabe.

Mit LTE

Von dem 8,9-Zoll-Gerät wird es auch eine Version mit LTE geben. Mit dem Tablet erhalten Anwender auch einen LTE-Vertrag direkt von Amazon. Sie können damit 250 MByte im Monat herunterladen und auf 20 GByte Speicherplatz in der Amazon-Cloud zugreifen. Außerdem erhalten Kunden einen Gutschein über 10 US-Dollar im Amazon Store.

Die Tablets haben einen Micro-HDMI-Ausgang, über den Multimediainhalte ausgegeben werden können. Die Kindle Fire HD haben zudem zwei Stereolautsprecher. Besitzer des ersten Kindle Fire mussten sich noch mit Mono begnügen. Außerdem haben alle drei Varianten eine Frontkamera für die Videotelefonie.

Android-basiertes Amazon OS

Die Tablets werden wie bisher das Kindle Fire 2 mit Amazons Android-basiertem Betriebssystem ausgestattet. Es basiert zwar auf Googles mobilem Betriebssystem, verfügt aber wieder über eine komplett eigene Bedienoberfläche und ist für das Amazon-Universum angepasst.

Das kleinste 7-Zoll-Tablet wird weiterhin unter dem Namen Kindle Fire vermarktet und soll in Deutschland ab dem 25. Oktober 2012 für 159 Euro verkauft werden. Bei Amazon.de kann es bereits vorbestellt werden.

Das kleinste Kindle Fire HD mit 7 Zoll wird ebenfalls ab dem 25. Oktober 2012 für 199 Euro erhältlich sein. Eine Version mit 32 GByte Speicher kann für 249 Euro ebenfalls bei Amazon.de vorbestellt werden. Die erste 8,9-Zoll-Version wird 299 US-Dollar, die 8,9-Zoll-Version mit LTE und 32 GByte Speicher 499 US-Dollar kosten. Beide werden ab dem 20. November 2012 in den USA verkauft. Ob und wann sie auch in Europa verfügbar sein werden, steht noch nicht fest. Vorerst werden sie nur in den USA angeboten.

Nachtrag vom 6. September 2012, 23:30 Uhr

Inzwischen sind weitere Details zu den Tablets bekanntgeworden. Wir haben den Text entsprechend angepasst. Außerdem hat das 7-Zoll-Kindle-Fire-HD nur eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Das haben wir ebenfalls korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Pwnie2012 08. Sep 2012

Ich habe ncihts gegen Amazon, ich liebe Android und ich woltle es mir kaufen, aber als...

LoLTroll 08. Sep 2012

Ich kann mich noch erinnern an die Zeit vor 1990... 40 jahre lang war es so, dass viele...

mav1 08. Sep 2012

Amazon muss ja einen Grund liefern das Kindle Fire zu kaufen, aber natürlich ist das...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2012

Und wie soll das gehen? Rooten, Recovery installieren, Gapps flashen? Na klar ... machen...

mav1 07. Sep 2012

Vor allem mich wundert: Als Bildschirmschoner. Heißt das ich stell das Gerät in den...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /