Abo
  • Services:

Tabletmarkt 2012: 98 Prozent mehr verkaufte Tablets erwartet

Fast 119 Millionen verkaufte Tablets erwarten die Marktforscher von Gartner für das Jahr 2012 - ein erheblicher Anstieg gegenüber 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Mitarbeiter mit iPad-3-Packungen bei der Markteinführung im März 2012
Apple-Mitarbeiter mit iPad-3-Packungen bei der Markteinführung im März 2012 (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

118,9 Millionen Tablets werden im Jahr 2012 weltweit an Endkunden verkauft, so die Prognose von Gartner. 2011 waren es noch 60 Millionen Stück - das entspräche einem Wachstum von 98 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Gartner geht davon aus, dass Apples iPads auch 2012 noch mit 61,4 Prozent Anteil (circa 73 Millionen Geräte) den Tabletmarkt dominieren werden; trotz der für dieses Jahr zu erwartenden internationalen Vermarktung von Amazons Android-Tablet Kindle Fire und der geplanten Einführung von Windows-8-basierten Tablets. Im vergangenen Jahr verkaufte Apple laut Gartner und iSuppli rund 40 Millionen iPads, so dass sich Apples Marktanteil in etwa gehalten hat.

Android-Tablets werden mit 37,9 Millionen Geräten laut Gartner einen Marktanteil von 31,9 Prozent erreichen. Das größte Problem bei Android sei der Mangel an speziell für Tablets angepassten Anwendungen, die deren Fähigkeiten nutzen könnten. Anders als IDC geht Gartner derzeit nicht davon aus, dass Android-Tablets ab 2015 Apples iPads bei den Verkaufszahlen überholen. Sie sollen ihnen auch 2016 höchstens nahe kommen.

Differenzierungsschwierigkeiten

Im vergangenen Jahr blieben Gartner zufolge viele Hersteller auf ihrem Inventar sitzen. Sie hätten versucht, sich gegenseitig im Preis zu unterbieten, da es ihnen schwergefallen sei, sich bei der Hardware oder beim Ökosystem ausreichend voneinander abzugrenzen. Anfang 2012 hätte sich die Situation nicht verbessert: Viele Hersteller hätten darauf gewartet, was Apple mit dem neuen iPad 3 bieten würde. Darauf hätten die wenigen Ankündigungen von Tablets auf der CES und dem Mobile World Congress (MWC) hingedeutet, erklärte Gartner.

Mit dem iPad 3 sei dann der Benchmark neu gesetzt worden. Eine echte Tabletdürre konnte Golem.de vor der iPad-3-Einführung jedoch nicht ausmachen, zumindest Samsung kündigte um den MWC herum verschiedene neue Tablets an, viele andere Hersteller bereits Ende 2011.

Windows 8 vor allem für Unternehmenstablets

Eine Chance sähen viele Hersteller in Windows 8 und einem Dual-Plattform-Ansatz; in der Hoffnung, dass die Microsoft-Marke ihnen sowohl bei Geschäfts- als auch Endkunden helfen werde. Mehr als 4,1 Prozent Marktanteil mit 4,9 Millionen verkauften Windows-8-Tablets erwartet Gartner für 2012 nicht. Bis 2016 soll der Marktanteil von Windows-8-Tablets auf 11,8 Prozent wachsen.

"IT-Abteilungen werden Windows 8 als Chance sehen, Tablets mit einem ihnen vertrauten OS zu verteilen [...]", sagte Carolina Milanesi, Gartners Vize-Forschungsleiterin. Dabei könnte auf Geräte von Herstellern zugegriffen werden, die sich auf Unternehmenskunden konzentriert hätten. Aus dem Grunde sehe man Windows 8 auf Tablets eher als starkes Angebot im Unternehmensbereich denn als Betriebssystem mit starkem Konsumentenanreiz.

Gartner zufolge wird der Verkauf von Tablets im Enterprise-Markt bis 2015 etwa 35 Prozent aller weltweiten Tabletverkäufe ausmachen. Diese Verkaufszahlen werden aber nicht klar als Enterprisekäufe umrissen, da Gartner davon ausgeht, dass Unternehmen es ihren Mitarbeitern erlauben werden, ihre eigenen Geräte zu kaufen und einzusetzen (BYOD, bring/buy your own device).

"Das ist eine große Bedrohung für Hersteller, die darüber nachgedacht haben, sich auf den Enterprise-Markt zu konzentrieren und die nun auch für Konsumenten attraktiv werden müssen", sagte Milanesi. Mit dem gleichen Trend sei RIM im Smartphonemarkt konfrontiert worden - mit dem Unterschied, dass Tablets erst für Endanwender entwickelt worden seien und sich dann auf ein Ökosystem aus Apps und Diensten verlassen hätten, mit denen sie im Unternehmenseinsatz besser zu verwalten seien.

Auch von RIMs auf den Unternehmensbereich ausgerichteten Playbooks erhofft sich Gartner nicht viel - der Prognose zufolge werden die Tablets mit dem QNX-basierten Blackberry OS (2012: 2,6 Millionen Stück) von Windows-8-Tablets überholt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

motzerator 20. Apr 2012

Wie willst du in das Tablet den gesamten PC reinpacken? Die Festplatte? Den DVD/BD...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /