Abo
  • Services:

Tablet- und Notebooktarif: Ein ganzes Jahr mobiles Internet für 59 Euro

Zum Jahresende bietet Tchibo Mobil die Internet-Jahres-Flatrate für kurze Zeit verbilligt an. Für 59 Euro Jahresgebühr gibt es eine Datenflatrate mit 500 MByte ungedrosseltem Volumen. Rechnerisch liegen die monatlichen Kosten dann bei 4,92 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet-Jahres-Flatrate am 28. und 29. Dezember 2013 zum Aktionspreis
Internet-Jahres-Flatrate am 28. und 29. Dezember 2013 zum Aktionspreis (Bild: Tchibo)

Tchibo Mobil bietet derzeit speziell für Besitzer eines Notebooks oder Tablets die Internet-Jahres-Flatrate zum Vorzugspreis an. Wer bis zum 27. Dezember 2013 bestellt, zahlt dann dafür im Prepaid-Verfahren eine Jahresgebühr von 79 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dataport, Hamburg

Noch günstiger wird es am letzten Wochenende dieses Jahres, wie Golem.de von Tchibo erfahren hat: Am 28. und 29. Dezember 2013 verkauft Tchibo Mobil den Tarif noch einmal 20 Euro günstiger, also für 59 Euro. Bei der Bestellung kommen noch einmalig 4,95 Euro Versandkosten dazu. Auf der Tchibo-Webseite wird es den Tarif zu dem genannten Preis an den beiden Tagen geben.

Beim Angebotspreis von 79 Euro entsprechen die monatlichen Kosten 6,58 Euro, wer den Tarif für 59 Euro bucht, kommt auf durchschnittliche Monatskosten von 4,92 Euro. In jedem Fall wird der Tarif für ein Jahr gebucht, er verlängert sich nicht automatisch. Nach einem Jahr endet der Tarif einfach.

500 MByte ungedrosseltes Datenvolumen pro Monat

Der Tarif richtet sich vor allem an Kunden, die immer wieder mal etwa per Notebook oder Tablet unterwegs online gehen wollen. Die Datenflatrate liefert bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze eine maximale Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s. Wenn mehr als 500 MByte pro Monat übertragen wurden, wird die Geschwindigkeit gedrosselt und es stehen nur noch maximal 64 KBit/s zur Verfügung. Im kommenden Monat gibt es dann wieder 500 MByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Der Tarif richtet sich vor allem an Kunden, die das mobile Internet nutzen wollen. Dennoch gelten dafür die gleichen Bedingungen wie für den Basistarif von Tchibo Mobil. Wer darüber telefoniert, zahlt innerhalb Deutschlands 9 Cent pro Minute. Dieser Preis gilt für alle Anrufe zu Festnetzanschlüssen in Deutschland, den USA und Kanada. Dabei wird jede angefangen Telefonminute voll berechnet. Für den SMS-Versand innerhalb Deutschlands werden 9 Cent je Nachricht berechnet.

Tchibo Mobil verwendet das Mobilfunknetz von O2.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

vol1 27. Dez 2013

...nach Drosselung?

Bouncy 27. Dez 2013

Ja das ist richtig, ich habe absolut 0 Sinn dafür, ob dieses Geld in einen guten...

TC 26. Dez 2013

Auf dem Land gilt o2 auch nicht als Netz sondern als drahtlose Morseleitung.

Stupendouse Man 25. Dez 2013

Das ist aber doch eine Milchmädchenrechnung. Für den Kunden ist nur interessant, wie...

ji (Golem.de) 25. Dez 2013

Nein, denn Werbung sitz bei uns klar gekennzeichnet und kommt nie als redaktioneller...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /