Tablet: Reinkstone stellt Tablet mit farbigem E-Paper-Display vor

Bisher waren die Farben auf E-Paper-Displays eher blass. Das soll bei diesem Tablet anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet Reinkstone R1 mit farbigem E-Paper-Display
Tablet Reinkstone R1 mit farbigem E-Paper-Display (Bild: Reinkstone)

Ein E-Paper-Tablet mit neuer Farbtechnik: Das chinesische Unternehmen Reinkstone hat ein Tablet entwickelt, dessen Display bessere Farben darstellen soll als bisherige farbige E-Paper.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    GZ Media GmbH, Goslar
Detailsuche

Das Reinkstone R1 hat ein 10,1 Zoll (knapp 26 cm) großes Display mit einer Auflösung von 2.232 x 1.680 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt 280 Pixel pro Zoll (PPI) bei den Graustufen und 140 PPI bei der Farbdarstellung.

Reinkstone setzt bei dem R1 eine neue Displaytechnologie mit der Bezeichnung Display Electronic Slurry (DES) ein. Diese unterscheide sich grundlegend von den bisherigen E-Paper-Technologien. Das Ergebnis ist laut Hersteller eine höhere Farbintensität sowie eine höhere Auflösung als etwa beim Pocketbook Color oder beim Boox Nova 3 Color.

Das Tablet wiegt 425 Gramm

Das R1 ist knapp 7 mm dick und wiegt 425 Gramm. Es verfügt über einen 1,8-GHz-Prozessor mit vier Kernen und 4 GByte Arbeitsspeicher. Der Hauptspeicher ist 64 GByte groß. Der 4.500-Milliamperestunden-Akku soll 300 Stunden Einsatz ermöglichen oder 100 Tage Standby. Als Schnittstellen stehen USB-C, Bluetooth und WLAN zur Verfügung. Das Betriebssystem ist Android 11, was das Installieren von Apps ermöglicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Gerät stellt die üblichen E-Book-Formate dar, wie ePUB, TXT, DOC, HTML, PDF, MOBI und RTF, sowie die Grafikformate JPG, BMP und PNG. Hinzu kommen die Audioformate MP3 und WAV, die über zwei 0,8-Watt-Lautsprecher ausgeben. Für die Audioeingabe gibt es zwei Mikrofone mit Störschallunterdrückung. Videos kann auch dieses E-Paper nicht abspielen.

PocketBook e-Book Reader 'Color' (16 GB Speicher, 15,24 cm (6 Zoll) E-Ink Kaleido Farb-Display, Vordergrundbeleuchtung, Wi-Fi, Bluetooth) Moon Silver

Für das Lesen bei wenig Licht bietet auch dieses Gerät eine Beleuchtung. Als optionales Zubehör hat Reinkstone einen Stift zum Zeichnen und Schreiben im Angebot.

Reinkstone hat für sein Gerät eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Das Ziel sind 100.000 US-Dollar. Bei noch einem knappen Monat Laufzeit sind bereits rund 520.000 US-Dollar zusammengekommen. Das Gerät gibt es aktuell ab knapp 380 US-Dollar. Regulär soll es knapp 550 US-Dollar kosten. Die ersten Geräte will das chinesische Unternehmen im November dieses Jahres ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden
    Prime Air
    Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

    Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

  2. Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
    Ryzen 7 5700G im Test
    AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

    Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Hotohori 23. Jun 2021 / Themenstart

Das ist nur bedingt richtig, auf Kickstarter werden nicht nur Konzepte angeboten. Sehr...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /