Abo
  • Services:

Tablet-Projekt: Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

Noch immer warten einige Jolla-Unterstützer auf die Rückzahlungen für ihre nie gelieferten Jolla-Tablets. Nun steht eine Rückzahlstrategie an, die mit den Einnahmen aus Jollas Lizenzgeschäften korrespondieren soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anfang 2016 gab das finnische Unternehmen Jolla bekannt, die geplanten Tablets nicht produzieren zu können. Die Kunden sollten im Laufe der Zeit jedoch ihr Geld zurückerhalten. Knapp eineinhalb Jahre später warten einige der Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne aber noch immer auf ihre Rückzahlungen. Die können zwar weiter auf sich warten lassen, das Unternehmen kündigt aber einen neuen Plan dafür an.

Stellenmarkt
  1. Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V., Dresden
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Einnahmen von Jolla scheinen, im Unterschied zu den Zielen des Geschäftsführers, aktuell (noch) nicht sehr hochfliegend zu sein. Die neuen Pläne sehen aber vor, ab Juli 2017 nach dem Zufallsprinzip immer dann Kunden auszuzahlen, wenn die Firma über ihr Lizenzgeschäft für Sailfish OS einen positiven Geldfluss erreicht.

Wann das konkret passiert, ließ CEO Pienimäki allerdings offen, berichtete aber von "positivem Fortschritt" und "großen künftigen Geschäftspotenzialen" beispielsweise in China und Russland. Auch in anderen Regionen gebe es "neue potenzielle Lizenzkunden". Man befinde sich allerdings noch in einer frühen Forschungs-und Entwicklungsphase und die Umsätze seien gering. Die Strategie mit dem erweiterten Lizenzgeschäft ist eine Reaktion auf die abgewendete Pleite des Unternehmens und seit mehreren Monaten bekannt.

Trotz dieser sehr vagen Ansagen des Jolla-Chefs geben sich die Kunden laut Reaktion auf die Ankündigung recht geduldig. Sie wünschen sich demnach vor allem mehr Ehrlichkeit und Transparenz von Jolla und würden gern Einblicke in die entsprechenden Zahlen erhalten. Nach eineinhalb Jahren Wartezeit dürften die meisten allerdings froh sein, wenn überhaupt die Aussicht besteht, das investierte Geld irgendwann zurückzubekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 3,89€
  4. 32,49€

Wahrheitssager 27. Jun 2017

Keine Überhitzungsprobleme von denen man immer hört ?

Macros 27. Jun 2017

Schließlich handelte es sich um ein Crowdfunding Projekt, der Erfolg war nie garantiert...

RipClaw 27. Jun 2017

Das Tablet war ein Crowdfunding Projekt. Das sowas schief gehen kann war mir sehr wohl...

Wahrheitssager 27. Jun 2017

Die erste Hälfte des finanzierten Tablets wurde bereits im letzten Jahr an alle...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /