Abo
  • Services:

Tablet-Projekt: Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

Noch immer warten einige Jolla-Unterstützer auf die Rückzahlungen für ihre nie gelieferten Jolla-Tablets. Nun steht eine Rückzahlstrategie an, die mit den Einnahmen aus Jollas Lizenzgeschäften korrespondieren soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anfang 2016 gab das finnische Unternehmen Jolla bekannt, die geplanten Tablets nicht produzieren zu können. Die Kunden sollten im Laufe der Zeit jedoch ihr Geld zurückerhalten. Knapp eineinhalb Jahre später warten einige der Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne aber noch immer auf ihre Rückzahlungen. Die können zwar weiter auf sich warten lassen, das Unternehmen kündigt aber einen neuen Plan dafür an.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Die Einnahmen von Jolla scheinen, im Unterschied zu den Zielen des Geschäftsführers, aktuell (noch) nicht sehr hochfliegend zu sein. Die neuen Pläne sehen aber vor, ab Juli 2017 nach dem Zufallsprinzip immer dann Kunden auszuzahlen, wenn die Firma über ihr Lizenzgeschäft für Sailfish OS einen positiven Geldfluss erreicht.

Wann das konkret passiert, ließ CEO Pienimäki allerdings offen, berichtete aber von "positivem Fortschritt" und "großen künftigen Geschäftspotenzialen" beispielsweise in China und Russland. Auch in anderen Regionen gebe es "neue potenzielle Lizenzkunden". Man befinde sich allerdings noch in einer frühen Forschungs-und Entwicklungsphase und die Umsätze seien gering. Die Strategie mit dem erweiterten Lizenzgeschäft ist eine Reaktion auf die abgewendete Pleite des Unternehmens und seit mehreren Monaten bekannt.

Trotz dieser sehr vagen Ansagen des Jolla-Chefs geben sich die Kunden laut Reaktion auf die Ankündigung recht geduldig. Sie wünschen sich demnach vor allem mehr Ehrlichkeit und Transparenz von Jolla und würden gern Einblicke in die entsprechenden Zahlen erhalten. Nach eineinhalb Jahren Wartezeit dürften die meisten allerdings froh sein, wenn überhaupt die Aussicht besteht, das investierte Geld irgendwann zurückzubekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Wahrheitssager 27. Jun 2017

Keine Überhitzungsprobleme von denen man immer hört ?

Macros 27. Jun 2017

Schließlich handelte es sich um ein Crowdfunding Projekt, der Erfolg war nie garantiert...

RipClaw 27. Jun 2017

Das Tablet war ein Crowdfunding Projekt. Das sowas schief gehen kann war mir sehr wohl...

Wahrheitssager 27. Jun 2017

Die erste Hälfte des finanzierten Tablets wurde bereits im letzten Jahr an alle...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /