Abo
  • Services:
Anzeige
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tablet-Projekt: Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla
Das gescheiterte Tablet von Hersteller Jolla (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Noch immer warten einige Jolla-Unterstützer auf die Rückzahlungen für ihre nie gelieferten Jolla-Tablets. Nun steht eine Rückzahlstrategie an, die mit den Einnahmen aus Jollas Lizenzgeschäften korrespondieren soll.

Anfang 2016 gab das finnische Unternehmen Jolla bekannt, die geplanten Tablets nicht produzieren zu können. Die Kunden sollten im Laufe der Zeit jedoch ihr Geld zurückerhalten. Knapp eineinhalb Jahre später warten einige der Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne aber noch immer auf ihre Rückzahlungen. Die können zwar weiter auf sich warten lassen, das Unternehmen kündigt aber einen neuen Plan dafür an.

Anzeige

Die Einnahmen von Jolla scheinen, im Unterschied zu den Zielen des Geschäftsführers, aktuell (noch) nicht sehr hochfliegend zu sein. Die neuen Pläne sehen aber vor, ab Juli 2017 nach dem Zufallsprinzip immer dann Kunden auszuzahlen, wenn die Firma über ihr Lizenzgeschäft für Sailfish OS einen positiven Geldfluss erreicht.

Wann das konkret passiert, ließ CEO Pienimäki allerdings offen, berichtete aber von "positivem Fortschritt" und "großen künftigen Geschäftspotenzialen" beispielsweise in China und Russland. Auch in anderen Regionen gebe es "neue potenzielle Lizenzkunden". Man befinde sich allerdings noch in einer frühen Forschungs-und Entwicklungsphase und die Umsätze seien gering. Die Strategie mit dem erweiterten Lizenzgeschäft ist eine Reaktion auf die abgewendete Pleite des Unternehmens und seit mehreren Monaten bekannt.

Trotz dieser sehr vagen Ansagen des Jolla-Chefs geben sich die Kunden laut Reaktion auf die Ankündigung recht geduldig. Sie wünschen sich demnach vor allem mehr Ehrlichkeit und Transparenz von Jolla und würden gern Einblicke in die entsprechenden Zahlen erhalten. Nach eineinhalb Jahren Wartezeit dürften die meisten allerdings froh sein, wenn überhaupt die Aussicht besteht, das investierte Geld irgendwann zurückzubekommen.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 27. Jun 2017

Keine Überhitzungsprobleme von denen man immer hört ?

Themenstart

Macros 27. Jun 2017

Schließlich handelte es sich um ein Crowdfunding Projekt, der Erfolg war nie garantiert...

Themenstart

RipClaw 27. Jun 2017

Das Tablet war ein Crowdfunding Projekt. Das sowas schief gehen kann war mir sehr wohl...

Themenstart

Wahrheitssager 27. Jun 2017

Die erste Hälfte des finanzierten Tablets wurde bereits im letzten Jahr an alle...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Ratbacher GmbH, Essen
  4. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31

  2. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    Kosta | 10:29

  3. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:28

  4. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Bujin | 10:27

  5. Re: Die Euphorie gab es schonmal Ende der 80er

    Trollversteher | 10:27


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel