Abo
  • Services:

Tablet: Preissenkung für Surface RT wird Microsoft nicht helfen

Die Preissenkung des Surface RT wird die Nachfrage nicht spürbar steigern, so Zulieferer der Auftragshersteller in Asien. Microsoft wolle wohl einen Ausverkauf, um neue Tablets zu starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface RT ab 329 Euro
Surface RT ab 329 Euro (Bild: Microsoft)

Brancheninsider in Asien erwarten nicht, dass die jüngste Preissenkung für das Surface RT die Nachfrage stark steigern wird. Das berichtet die IT-Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Zulieferer der Auftragshersteller. Grund sei, dass auch die Preise für Android-Tablets und für Touch-Notebooks mit Windows 8 gefallen seien. Auch die Preise für Touch-Displays seien gesunken.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Microsofts ARM-Tablet Surface RT mit 32 GByte kostet ab sofort 329 statt 479 Euro, ohne das Touch Cover, das Microsoft und einige Händler zuletzt als kostenlose Zugabe anboten. Bereits zuvor hatte Microsoft das Surface RT auf seiner Konferenz Tech Ed an die Besucher für 80 Euro samt Touch Cover verkauft und das Surface Pro mit 128 GByte für 350 Euro abgegeben. Auf der Entwicklerkonferenz Build verschenkte Microsoft das Surface Pro an alle Teilnehmer.

Die Preissenkung dürfte ein Ausverkauf sein, um den Marktstart eines neuen Microsoft-Tablets vorzubereiten, so die Quellen der Digitimes. Microsoft deutete kürzlich auf seiner Worldwide Partner Conference neue Versionen von Surface RT und Surface Pro an. Auf einer von The Verge veröffentlichten Folie versprach Microsoft für sein am 1. Juli 2013 gestartetes Geschäftsjahr 2014 die bislang größte Zahl an Neuerungen in seiner Geschichte. Dort wird ein "Update to Surface RT" und ein "Update to Surface Pro" genannt. Auch neues Zubehör und neue Farben für die Cover sollen kommen.

Die Verkäufe von Microsofts Tablets sollen deutlich unter den Vorgaben liegen. Laut einem Bloomberg-Bericht hatte Microsoft im März 2013 nur 1,5 Millionen Tablets verkauft, davon gut 1 Million Surface RT. Bestellt hatte Microsoft demnach aber rund 3 Millionen Geräte.

Im ersten Quartal 2013 hatte Microsoft laut Digitimes 900.000 Tablets verkauft. Im zweiten Quartal soll der Absatz gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 19,99€

Wasa 15. Jul 2014

Ich schreibe nur, weil ich die Begeisterung für den Surface teile und trotzdem Hilfe...

Mac-Harry 23. Jul 2013

Ich habe es heute mal getestet und war schockiert, wie übel das Ding konzipiert ist...

non_sense 19. Jul 2013

Und genau dafür war Win CE auch gedacht ... -.- Es war auch nie für Endkunden gedacht...

fuzzy 18. Jul 2013

Du verwechselst da was. Der Produktlebenszyklus bezieht sich auf ein Produkt, nicht auf...

redmord 18. Jul 2013

Denke ich auch. Tablets verkaufen sich momentan extrem über den Preis und die Windows...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /