Abo
  • Services:

Tablet: Nächstes Nexus 7 angeblich mit Full-HD und schmalem Rahmen

Die Vorstellung von einer neuen Ausgabe des Tablets Nexus 7 wird für die Konferenz Google I/O im Mai 2013 erwartet. Erste Daten und Preise für das Gerät gibt es nun aus Quellen in Taiwan - wieder soll das dort ansässige Unternehmen Asus das Tablet für Google bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Nexus 7
Das aktuelle Nexus 7 (Bild: Google)

Aus namentlich nicht genannten Quellen der Zulieferindustrie will Digitimes erfahren haben, das wie schon beim ersten Nexus 7 Asus die neue Version des Tablets für Google herstellt. Damals gab Asus nach der Vorstellung des Geräts an, dass die Entwicklung unter Hochdruck in nur vier Monaten erfolgt sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Diesmal haben sich vermutlich die Designer etwas mehr Zeit lassen können, denn: Das neue Nexus 7 soll nur noch einen sehr dünnen Rahmen um das Display besitzen.

Im Unterschied zum iPad Mini mit seinen 1.024 x 768 Pixeln soll das neue Nexus 7 auf 7 Zoll Diagonale 1.920 x 1.080 Pixel unterbringen, also ein Full-HD-Display besitzen. Schon beim ersten Nexus 7 hatte sich Google für eine in dieser Geräteklasse recht hohe Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln entschieden.

Durch die verbesserte Ausstattung - Angaben zu SoC und Speicher gibt es noch nicht - will Google dem Bericht zufolge auch die Preise unverändert lassen: Zwischen 200 und 250 US-Dollar soll das nächste Nexus 7 kosten. So viel verlangte anfangs Google auch für die erste Version, die es mit 8 oder 16 GByte Speicher gab. Später wurden die Preise gesenkt, nachdem auch ein Modell mit 32 GByte und UMTS-Modem auf den Markt kam.

Bei anhaltend großer Nachfrage bleibt spannend, ob Google mit der wachsenden Zahl an günstigen Tablets weiter konkurrieren kann. Beim ersten Nexus 7 war das so: Laut Digitimes sollen bis Ende Januar 2012 insgesamt über 6 Millionen der Geräte verkauft worden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€

neocron 19. Mär 2013

Ich gebe dir in der Vergleichbarkeit und konsistenz recht! Konsistente Bezeichnungen...

Fuchs 29. Jan 2013

Mit Sicherheit nicht. Wie soll man ein Tablet auch anders konstruieren als mit schmalem...

medium_quelle 29. Jan 2013

Deshalb gibts bei Apple auch eine Softwareerkennung, die das unterbindet. Mal gucken, ob...

oSu. 29. Jan 2013

... wäre, dass das Gehäuse seine Größe behielte und das Display dafür größer werden...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2013

Angeblich dann mit Quad-Core-A15-Prozessor. Es lohnt sich also zu warten. (Na gut - ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /