Abo
  • Services:

Tablet mit Stylus: Hätte Leonardo ein iPad Pro gehabt ...

Drei neugierige Künstler und ein Tablet mit Stylus: Wir haben uns angesehen, wie analoge mit digitaler Kunst verschmilzt und uns erklären lassen, warum Apples Pencil ein großer Schritt auf diesem Weg ist.

Artikel von veröffentlicht am
Das iPad Pro im Kreativeinsatz
Das iPad Pro im Kreativeinsatz (Bild: Golem.de)

Erst wird die Perspektive mit Bleistift vorgezeichnet, dann werden die Felswände mit Farbe aufgetragen. Weitere Farbschichten kreieren eine Illusion von Tiefe, am Schluss kommt noch eine kleine Brücke in der Bildmitte hinzu. So weit, so normal. Doch der Künstler Yadegar Asisi malt sein Bild nicht auf Papier, sondern auf dem iPad Pro. Und so kann er kleine Fehler einfach durch die Zurück-Taste beheben oder Änderungen des ursprünglich geplanten Konzepts vornehmen.

Inhalt:
  1. Tablet mit Stylus: Hätte Leonardo ein iPad Pro gehabt ...
  2. Das Tablet als mobiles Zeichenatelier
  3. Andere Haptik, andere Möglichkeiten

Asisis auf dem iPad Pro gemaltes Bild ist am Ende auf den ersten - und sogar auf den zweiten - Blick nicht von einem "echten", also auf Papier oder Leinwand gemalten, Bild zu unterscheiden. "Mit dem iPad Pro und dem Apple Pencil fließen digitale und analoge Medien weiter ineinander", sagt Asisi, der für seine bis zu 3.500 Quadratmeter großen Großraumpanoramen bekannt ist.

  • Luiza Mogosanu beim Zeichnen der Tasse auf dem Tisch. (Bild: Golem.de)
  • Yadegar Asisi zeichnet zu Beginn seiner Zeichnung eine Perspektive mit Bleistift vor. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Was erst wie ein Gebäude aussieht, entpuppt sich als Felslandschaft. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild von Yadegar Asisi (Bild: Yadegar Asisi)
  • Auch der Clown startet als Zeichnung. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild des Clowns (Bild: Yadegar Asisi)
Das fertige Bild von Yadegar Asisi (Bild: Yadegar Asisi)

Das Tablet als Leinwand

Die Verschmelzung digitaler und analoger Kunst ist ein Prozess, der bereits vor Jahren mit den ersten digitalen Zeichentablets und -computern begonnen hat. Mittlerweile sind Tablets und Convertibles mit Touchscreen ein fester Bestandteil der Alltagskultur, dementsprechend sind viele Menschen zumindest technisch gesehen in der Lage, mit derartigen Geräten digital zu malen. Besonders gut geht das mit Tablets, die über einen aktiven Eingabestift verfügen - wie etwa Microsofts Surface-Tablets oder das neue iPad Pro.

Uns hat interessiert, was auf einem Tablet künstlerisch machbar ist - mal abgesehen von unseren eigenen kläglichen Malversuchen. Wir haben daher drei Künstlern das iPad Pro in die Hand gedrückt, das mit seinem Stift explizit als geeignet für Künstler beworben wird, und sie nach ihren Eindrücken gefragt. Dabei haben wir schnell gemerkt, dass es echten Kunstinteressierten völlig egal ist, wie Kunst entsteht - solange etwas Kreatives dabei herauskommt.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Berührungsängste hatte keiner von ihnen, vielmehr stürzten sie sich begeistert auf das Neue. "Hätte Leonardo ein iPad gehabt", antwortete uns der Künstler und Journalist Andreas Poppmann schon auf unsere erste Anfrage, "oder Masaccio, Lippi oder Millais - die hätten auch probiert!"

Das Tablet als mobiles Zeichenatelier 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 16,99€

Amavî 27. Dez 2015

Mit einem iPad, hätte er Zugang zu einem sehr effizienten Rechengerät mitsamt...

Amavî 27. Dez 2015

Eher eine Antiwerbung für das iPad.

david_rieger 24. Dez 2015

Inwieweit schließt das Kreativität auf einem iPad aus? Wenn da Vinci mit einer Feder...

HubertHans 20. Dez 2015

Ja. Aber funktioniert hats optisch wohl nicht so ganz.

Bill Carson 18. Dez 2015

This is bat country!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /