Abo
  • Services:

Das Tablet als mobiles Zeichenatelier

Yadegar Asisi hat in den vergangenen 20 Jahren mit nahezu allem digitalen Zeichenequipment gearbeitet, was irgendwie von Bedeutung war. Er hat Architektur an der TU Dresden studiert, anschließend Malerei an der damaligen Hochschule der Künste in Berlin, später war er Professor für Freie Darstellung/Entwurf an der TFH Berlin, hat architektonische Arbeiten, Malereien und Kunstinstallationen im öffentlichen Raum geschaffen. Für ihn bedeutet mobiles Zeichnen und Malen, dass er unterwegs Gedanken und neue Ideen festhalten kann, aus denen neue Projekte entstehen können.

  • Luiza Mogosanu beim Zeichnen der Tasse auf dem Tisch. (Bild: Golem.de)
  • Yadegar Asisi zeichnet zu Beginn seiner Zeichnung eine Perspektive mit Bleistift vor. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Was erst wie ein Gebäude aussieht, entpuppt sich als Felslandschaft. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild von Yadegar Asisi (Bild: Yadegar Asisi)
  • Auch der Clown startet als Zeichnung. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild des Clowns (Bild: Yadegar Asisi)
Was erst wie ein Gebäude aussieht, entpuppt sich als Felslandschaft. (Bild: Yadegar Asisi)

Kreativität kennt kein Material

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Universität Passau, Passau

Damit hat er schon mit dem ersten iPhone angefangen. "Ich zeichne auf allem, was mir in die Hände kommt", sagt er - einen Unterschied zwischen digitaler Zeichnung und einer Zeichnung auf Papier macht er nicht.

Dass man nicht an Zeichnen auf einem Tablet gewöhnt sein muss, um schnell Ergebnisse produzieren zu können, zeigt unsere zweite Testerin, Luiza Mogosanu. Der an der Pariser Sorbonne ausgebildeten bildenden Künstlerin fällt es nach kurzer Zeit sichtlich leicht, traditionelle Maltechniken auf dem Tablet zu simulieren. "Erst ist es ungewohnt. Sobald man aber nicht mehr daran denkt, auf einem Tablet zu malen, ist es kein Problem mehr", sagt Mogosanu.

Entsprechend schnell wird sie kreativ: Spontanes Motiv ist die Tasse auf dem Wohnzimmertisch, die mit Bleistift vorgezeichnet und anschließend lasiert, also mit transparenten Wasserfarben koloriert wird. Farben werden in der Mischmaske der App ausgesucht, die Transparenzeinstellung ersetzt das traditionelle Verdünnen der Farbpigmente.

Der schlichte Apple Pencil gefällt unseren Kreativen

Zwischen Pinsel und Bleistift in verschiedenen Stärken und Deckungsgraden wechselt Mogosanu schnell per Menüauswahl. Beim Zeichnen nutzt sie auch die Schraffierfunktion des Apple Pencil, den sie wie Yadegar Asisi besser findet als etwa die Eingabestifte von Wacom.

"Der Stift ist wirklich gut", sagt auch Andreas Poppmann, unser dritter Tester, der Malerei und Grafik studiert hat und mittlerweile hauptberuflich als Fachjournalist im künstlerischen Bereich arbeitet. Apples Stylus unterscheidet sich seiner Meinung nach merklich von anderen Styli: "Der Stift ist sehr genau und reagiert gut auf Druck", sagt Poppmann, während er mit einem Bleistift-Tool eine stilisierte Frau zeichnet, der er mit Kreide Farbe verpasst.

"Er liegt wirklich gut in der Hand", sagt auch Luiza Mogosanu. Dass der Apple-Stylus keine Knöpfe hat, empfindet sie wie auch Asisi und Poppmann eher als Vorteil. Der Apple Pencil bietet auch technisch bessere Möglichkeiten als andere Styli: Der Stift, dessen Druckempfindlichkeit Apple nicht verrät, fühlt sich mindestens ebenso druckempfindlich an wie der Stift des Surface Pro 4 mit 1.024 Druckstufen. Der Surface-Stift verfügt aber nicht über einen Sensor, der den Winkel bestimmt und der beim Apple Pencil Schraffieren ermöglicht sowie die Pinseldicke je nach Winkel verändert - und das ohne spürbare Latenz, wie Poppmann feststellt.

 Tablet mit Stylus: Hätte Leonardo ein iPad Pro gehabt ...Andere Haptik, andere Möglichkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

Amavî 27. Dez 2015

Mit einem iPad, hätte er Zugang zu einem sehr effizienten Rechengerät mitsamt...

Amavî 27. Dez 2015

Eher eine Antiwerbung für das iPad.

david_rieger 24. Dez 2015

Inwieweit schließt das Kreativität auf einem iPad aus? Wenn da Vinci mit einer Feder...

HubertHans 20. Dez 2015

Ja. Aber funktioniert hats optisch wohl nicht so ganz.

Bill Carson 18. Dez 2015

This is bat country!


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /