Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPad Pro im Kreativeinsatz
Das iPad Pro im Kreativeinsatz (Bild: Golem.de)

Das Tablet als mobiles Zeichenatelier

Yadegar Asisi hat in den vergangenen 20 Jahren mit nahezu allem digitalen Zeichenequipment gearbeitet, was irgendwie von Bedeutung war. Er hat Architektur an der TU Dresden studiert, anschließend Malerei an der damaligen Hochschule der Künste in Berlin, später war er Professor für Freie Darstellung/Entwurf an der TFH Berlin, hat architektonische Arbeiten, Malereien und Kunstinstallationen im öffentlichen Raum geschaffen. Für ihn bedeutet mobiles Zeichnen und Malen, dass er unterwegs Gedanken und neue Ideen festhalten kann, aus denen neue Projekte entstehen können.

Anzeige
  • Luiza Mogosanu beim Zeichnen der Tasse auf dem Tisch. (Bild: Golem.de)
  • Yadegar Asisi zeichnet zu Beginn seiner Zeichnung eine Perspektive mit Bleistift vor. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Was erst wie ein Gebäude aussieht, entpuppt sich als Felslandschaft. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild von Yadegar Asisi (Bild: Yadegar Asisi)
  • Auch der Clown startet als Zeichnung. (Bild: Yadegar Asisi)
  • Das fertige Bild des Clowns (Bild: Yadegar Asisi)
Was erst wie ein Gebäude aussieht, entpuppt sich als Felslandschaft. (Bild: Yadegar Asisi)

Kreativität kennt kein Material

Damit hat er schon mit dem ersten iPhone angefangen. "Ich zeichne auf allem, was mir in die Hände kommt", sagt er - einen Unterschied zwischen digitaler Zeichnung und einer Zeichnung auf Papier macht er nicht.

Dass man nicht an Zeichnen auf einem Tablet gewöhnt sein muss, um schnell Ergebnisse produzieren zu können, zeigt unsere zweite Testerin, Luiza Mogosanu. Der an der Pariser Sorbonne ausgebildeten bildenden Künstlerin fällt es nach kurzer Zeit sichtlich leicht, traditionelle Maltechniken auf dem Tablet zu simulieren. "Erst ist es ungewohnt. Sobald man aber nicht mehr daran denkt, auf einem Tablet zu malen, ist es kein Problem mehr", sagt Mogosanu.

Entsprechend schnell wird sie kreativ: Spontanes Motiv ist die Tasse auf dem Wohnzimmertisch, die mit Bleistift vorgezeichnet und anschließend lasiert, also mit transparenten Wasserfarben koloriert wird. Farben werden in der Mischmaske der App ausgesucht, die Transparenzeinstellung ersetzt das traditionelle Verdünnen der Farbpigmente.

Der schlichte Apple Pencil gefällt unseren Kreativen

Zwischen Pinsel und Bleistift in verschiedenen Stärken und Deckungsgraden wechselt Mogosanu schnell per Menüauswahl. Beim Zeichnen nutzt sie auch die Schraffierfunktion des Apple Pencil, den sie wie Yadegar Asisi besser findet als etwa die Eingabestifte von Wacom.

"Der Stift ist wirklich gut", sagt auch Andreas Poppmann, unser dritter Tester, der Malerei und Grafik studiert hat und mittlerweile hauptberuflich als Fachjournalist im künstlerischen Bereich arbeitet. Apples Stylus unterscheidet sich seiner Meinung nach merklich von anderen Styli: "Der Stift ist sehr genau und reagiert gut auf Druck", sagt Poppmann, während er mit einem Bleistift-Tool eine stilisierte Frau zeichnet, der er mit Kreide Farbe verpasst.

"Er liegt wirklich gut in der Hand", sagt auch Luiza Mogosanu. Dass der Apple-Stylus keine Knöpfe hat, empfindet sie wie auch Asisi und Poppmann eher als Vorteil. Der Apple Pencil bietet auch technisch bessere Möglichkeiten als andere Styli: Der Stift, dessen Druckempfindlichkeit Apple nicht verrät, fühlt sich mindestens ebenso druckempfindlich an wie der Stift des Surface Pro 4 mit 1.024 Druckstufen. Der Surface-Stift verfügt aber nicht über einen Sensor, der den Winkel bestimmt und der beim Apple Pencil Schraffieren ermöglicht sowie die Pinseldicke je nach Winkel verändert - und das ohne spürbare Latenz, wie Poppmann feststellt.

 Tablet mit Stylus: Hätte Leonardo ein iPad Pro gehabt ...Andere Haptik, andere Möglichkeiten 

eye home zur Startseite
Amavî 27. Dez 2015

Mit einem iPad, hätte er Zugang zu einem sehr effizienten Rechengerät mitsamt...

Amavî 27. Dez 2015

Eher eine Antiwerbung für das iPad.

david_rieger 24. Dez 2015

Inwieweit schließt das Kreativität auf einem iPad aus? Wenn da Vinci mit einer Feder...

HubertHans 20. Dez 2015

Ja. Aber funktioniert hats optisch wohl nicht so ganz.

Bill Carson 18. Dez 2015

This is bat country!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59

  2. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    sodom1234 | 12:59

  3. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 12:55


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel