Abo
  • Services:

Tablet: Microsoft stellt Surface 2 und Surface Pro 2 vor

Microsoft hat auf einer kleinen Veranstaltung in New York seine zweite Surface-Generation vorgestellt, bestehend aus zwei Modellen: dem Surface Pro 2 mit deutlich längerer Akkulaufzeit, schnellerem Prozessor und passender Dockingstation sowie dem dünneren und leichteren Surface 2 mit ARM-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt zweite Surface-Generation.
Microsoft zeigt zweite Surface-Generation. (Bild: Reuters)

Das Surface Pro 2 ist um 20 Prozent schneller als die erste Generation, die Grafikleistung ist laut Microsoft um 50 Prozent höher. Möglich macht das der Einsatz von Intels aktueller Prozessorgeneration Haswell. Konkret wird ein Core i5-4200U mit 1,6 GHz und Intels integrierter GPU HD Graphics 4400 verbaut. Dadurch soll sich zugleich die Akkulaufzeit von Microsofts Tablets verlängern, um 75 Prozent. Mit dem neuen Power-Cover mit integriertem Akku lässt sich die Akkulaufzeit nochmals ausdehnen, sie soll dann zweieinhalb mal länger sein als beim ersten Surface Pro.

  • Surface 2 (Quelle: Reuters)
  • Surface Pro 2 (Quelle: Reuters)
  • Surface 2 (Quelle: Reuters)
  • Surface 2 (Quelle: Microsoft)
  • Surface Pro 2 (Quelle: Microsoft)
  • Surface 2 (Quelle: Microsoft)
Surface 2 (Quelle: Reuters)
Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Das Surface Pro 2 besitzt zudem ein 10,6 Zoll großes Cleartype-Display mit HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel), das im Vergleich zur ersten Generation Farben 46 Prozent akkurater darstellen soll. Auch die Lautsprecher hat Microsoft verbessert.

Zudem wurde der ins Gehäuse integrierte Ständer namens Kickstand überarbeitet, der nun mehr als einen Winkel unterstützt, so dass sich das Surface Pro 2 besser auf dem Schoß nutzen lässt. Dabei soll auch das neue Type Cover 2 helfen, das an das Tablet angeklippt werden kann. Es ist 1 mm dünner als das Type Cover der ersten Generation, verfügt aber über eine Hintergrundbeleuchtung der Tasten.

Um die Positionierung als Geschäftskundengerät zu unterstreichen, stellte Microsoft zudem eine Dockingstation für das Surface Pro 2 vor, in die das Tablet hineingesteckt wird. Sie enthält drei USB-2.0-Ports, einen USB-3.0-Port, einen Mini-Display-Port, Ethernet sowie Audio-Ein- und -Ausgänge sowie einen Stromanschluss. Bis zu zwei Monitore lassen sich an die Dockingstation anschließen. Das Gewicht des Tablets gibt Microsoft mit 907 Gramm an.

Das Surface Pro 2 soll ab 879 Euro kosten und ab dem 22. Oktober 2013 verkauft werden. Es wird eine kleine Version mit 64 GByte Flash-Speicher und 4 GByte RAM geben, eine mittlere mit 128 GByte Flash-Speicher und 4 GByte RAM für 979 Euro sowie zwei große mit 256 und 512 GByte Flash-Speicher und 8 GByte RAM für 1.279 beziehungsweise 1.779 Euro. Vorbestellungen sollen ab morgen möglich sein.

Surface 2

Das Surface 2, also die zweite Generation von Microsofts ARM-Tablet, ist vor allem leichter (676 Gramm) und dünner als der Vorgänger. Als Prozessor kommt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 4 mit 1,7 GHz (T40) zum Einsatz, dem 2 GByte RAM zur Seite stehen. Das Tablet verfügt über ein Cleartype-Display mit voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und einen deutlich schnelleren Prozessor als die erste Generation. Äußerlich ist das Surface in Silber gehalten. Damit soll das Magnesium, das im Gehäuse steckt, besser zum Vorschein kommen, so Microsoft.

Die ins Tablet integrierte Frontkamera soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gute Bilder für Videochats liefern.

Als Betriebssystem kommt die RT-Version von Windows 8.1 zum Einsatz, die weiter optimiert wurde. So sollen Apps das Tablet nicht mehr ausbremsen können, wie es bei der ersten Generation passierte. Zudem soll Multitasking möglich sein: Microsoft zeigt, dass vier Office-Apps im Hintergrund weiterlaufen, während auf dem Tablet Halo gespielt wird.

Surface 2 soll mit 32 GByte Flash-Speicher 429 Euro kosten, mit 64 GByte Flash-Speicher 529 Euro. Es soll wie das Surface Pro 2 ab dem 22. Oktober 2013 in 21 Ländern zu haben sein. Vorbestellungen nimmt Microsoft ab morgen an.

Ergänzt wird auch das Surface 2 durch ein neues Touch Cover, das 1 mm dünner ist als das der ersten Generation und wie das neue Type Cover über Tasten mit Hintergrundbeleuchtung verfügt. Dabei hat das Touch Cover unter der Oberfläche über 1.092 Sensoren, die erste Generation kam nur auf 80. Das soll das Tippen verbessern, da die Tasten nicht mehr so exakt getroffen werden müssen. Zudem erlaubt dies, ganz andere Layouts umzusetzen, was Microsoft mit einem speziellen Remix-Cover demonstrierte.

Touch Cover 2 und Type Cover 2 funktionieren auch mit der ersten Surface-Generation.

Rund 18 Monate hat Microsofts Surface-Team in Redmond an der Entwicklung der zweiten Surface-Generation gearbeitet. Es sei nicht darum gegangen, das Rad neu zu erfinden, sondern es zu verbessern, beschreibt der für Surface zuständige Microsoft-Manager Panos Panay die Zielsetzung bei der Entwicklung der zweiten Surface-Generation.

Die erste Surface-Generation stellte Microsoft im Juni 2012 vor und brachte das Surface genannte Modell mit ARM-Prozessor zusammen mit Windows 8 auf den Markt. Das Surface Pro mit Intel-Prozessor folgte hierzulande erst Anfang 2013.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

3rain3ug 27. Sep 2013

Was denkt ihr ist das beste Ultrabook Convertible mit Stylus ? : Surface Pro 2 vs...

TC 26. Sep 2013

dann wäre es perfekt

Michael H. 25. Sep 2013

Das mit dem Wegwurfartikel, da stimm ich dir zu. Wobei das Pro mit dem Dock auch ohne...

Michael H. 25. Sep 2013

Weniger Stück pro Charge bedeutet extrem hohe Produktionskosten. Bsp. Wenn sich pro...

User_x 25. Sep 2013

naja, diese zeiten - wo ich alles dick zuhause aufbauen wollte hab ich hinter mir...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /