Abo
  • Services:

Tablet: Microsoft senkt Preis des Surface Pro

Microsoft hat den Preis für das Tablet Surface Pro für den August 2013 um rund 10 Prozent gesenkt. Das gilt sowohl für die 64- als auch für die 128-GByte-Version. Im Juli wurde schon das ARM-basierte Surface RT erheblich preiswerter.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Pro wird etwas günstiger.
Microsoft Pro wird etwas günstiger. (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet seine Tablets deutlich günstiger an. Beim teureren Microsoft Surface Pro fällt die Preisreduktion mit 10 bis 11 Prozent allerdings nicht so drastisch aus wie beim Surface RT, das im vergangenen Monat um 30 Prozent günstiger wurde. Von der Preisreduktion, die derzeit nur in den USA, Kanada, Hongkong und Taiwan gilt, sind sowohl die Version mit 64 als auch die mit 128 GByte Speicherplatz betroffen. Der Preis sinkt um 100 US-Dollar auf nun rund 800 beziehungsweise 900 US-Dollar. Sie soll erst einmal nur im August gelten.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Microsoft musste in seinem vierten Finanzquartal wegen unverkaufter Surface-RT-Tablets einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Das teurere Surface Pro verschenkte Microsoft auf seiner Entwicklerkonferenz Build sogar an alle Teilnehmer. Auf der Worldwide Partner Conference Anfang Juli 2013 deutete Microsoft allerdings auch neue Versionen von Surface RT und Surface Pro an. Auf einer von The Verge veröffentlichten Folie zählt Microsoft unter anderem ein "Update to Surface RT" und ein "Update to Surface Pro" auf. Auch neues Zubehör und neue Farben für die Cover sind auf der Folie genannt.

  • Das Surface Pro sieht fast genauso aus wie das Surface RT. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Standfußkonstruktion ist identisch, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...so dass das Surface Pro ohne Zubehör schnell aufgestellt werden kann. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wer genau hinschaut, sieht ein paar Unterschiede. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Surface Pro ist dicker als das RT-Pendant und hat Lüftungslöcher für den Core-i-Prozessor. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Konstruktion des Standfußes ausgeklappt... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...und eingeklappt (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Über den Dockanschluss werden die externen Tastaturen angeschlossen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-3.0-Anschluss zu finden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die andere Seite bietet einen Mini-Displayport, den Stromanschluss und einen sehr unauffälligen Schacht für Micro-SD-Karten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stromanschluss kann auch für den Stift verwendet werden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift wird nicht aufgeladen, da die Wacom-Digitizer-Technik ohne Batterie auskommt. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Leider ist nun kein Platz mehr für das Netzteil. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift ist sehr locker mit dem Tablet verbunden. Die Halterung ist gleichzeitig eindrückbar für den Kontextklick. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die fehlende F-Tasten-Bedruckung des Touch-Covers stört, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...insbesondere unter Windows 8 Pro.(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wer Windows-Anwendungen nutzt, die häufig auf F-Tasten setzen, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...muss beim Type-Cover nicht suchen und kann zudem besser tippen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der virtuelle Radierer funktioniert leider nicht in allen Anwendungen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Spalt im Tablet bietet mehr Raum für die Tonerzeugung und sorgt für die notwendige Belüftung des Core i5. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro mit Type-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro mit Touch-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eingeklapptes Touch-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Laufzeitergebnis mit Powermark im Test Productivity (Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Full-HD-Display des Surface Pro. Die Bedienungselemente mit dem Finger zu treffen, ist nicht einfach. Auch mit dem Stift ist das pixelgenaue Treffen eine Herausforderung.(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Surface Pro mit Windows 8 Pro(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Laufzeitergebnis mit Powermark im Test Entertainment(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Einige Komponenten des Surface Pro(Bild: Screenshot: Golem.de)
Das Surface Pro sieht fast genauso aus wie das Surface RT. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Das Surface Pro, das mit einem Intel Core i5 ausgestattet ist, würde von einem stromsparenderen Haswell-Prozessor nicht so stark profitieren, da sich besonders sein Display als Stromfresser herausgestellt hat. Im Test von Golem.de konnte das Tablet nicht länger als vier Stunden eingesetzt werden, es sei denn, die Helligkeit wurde massiv reduziert und praktisch nicht benutzt.

Das Surface Pro ist mit 4 GByte RAM und einem 10,6 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ausgerüstet. Vor allem zur Bedienung herkömmlicher Windows-Anwendungen liegt dem Tablet mit Digitizer ein Stylus bei, der Surface Pen genannt wird. Denn normale Windows-Anwendungen sind meist nicht auf eine Bedienung mit dem Finger hin optimiert, so dass kleine Schaltflächen ohne Stylus nur schwer zu treffen wären.

Im US-Onlineshop von Microsoft ist das Surface Pro mit 128 GByte für 899 US-Dollar (vormals 999 US-Dollar) ausgepreist. Das preiswertere Modell mit 64 GByte wird für 799 US-Dollar gelistet und kostete zuvor 899 US-Dollar. Auf der Shop-Website von Microsoft USA steht mittlerweile, dass es sich um eine zeitlich begrenzte Preissenkung für den Monat August handelt. In Deutschland liegt der Preis für das Surface Pro bei unverändert rund 880 Euro.

Nachtrag vom 5. August 2013, 0:50 Uhr

Microsoft hat mittlerweile angegeben, dass die Preissenkung nur bis zum 29. August 2013 gilt. Der Text wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  2. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  3. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)

Lala Satalin... 06. Aug 2013

Normalerweise würde ich erwarten, dass ein Desktop i5 etwa die Leistung bietet wie ein...

Michael H. 06. Aug 2013

Ich hab vor allem bei sehr jungen und älteren Leuten die Erfahrung gemacht, dass diese...

Anonymer Nutzer 06. Aug 2013

Aha, wer brauch beim "aufsetzen" von Ubuntu den DOS Erfahrung? Wo genau ist das wichtig...

Anonymer Nutzer 06. Aug 2013

Das hört sich nach nem Super Angebot an. Das ist ohnehin keine schlechte Strategie bei...

nmSteven 06. Aug 2013

In zwei Jahren viel leicht wenn die Hardware alt ist.. Manche Leute haben Vorstellungen..


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /