Abo
  • Services:

Tablet: Microsoft ruft Netzkabel älterer Surface Pro zurück

Besitzer eines Surface Pro, Surface Pro 2 oder Surface Pro 3 aufgepasst: Microsoft verschickt neue Netzkabel für die Geräte, sofern sie vor Sommer 2015 gekauft wurden. Es droht das Risiko einer Überhitzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromkabel eines Surface Pro 2
Stromkabel eines Surface Pro 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Microsoft hat angekündigt, in Kürze eine freiwillige Rückrufaktion für die Netzkabel des Surface Pro, des Surface Pro 2 und des Surface Pro 3 zu starten. Hintergrund ist dem Hersteller zufolge eine geringe, aber mögliche Überhitzung des Kabels, wenn es "über einen längeren Zeitraum zu fest gewickelt, verdreht oder eingeklemmt" wurde. Gemeint ist das eigentliche Netzkabel hin zur Steckdose, nicht das Netzteil samt Anschlusskabel für das Surface-Pro-Tablet.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zuerst hatte Channelnomics Europe über die Rückrufaktion berichtet, in Deutschland soll sie am morgigen Freitag, dem 22. Januar 2016, am Nachmittag starten. Microsoft schickt kostenlos ein neues Netzkabel für ein Surface Pro, Surface Pro 2 oder Surface Pro 3, sofern das Gerät vor dem 15. Juli 2015 erworben wurde. Das Netzkabel des aktuellen Surface Pro 4 und die der Surface-Modelle ohne Pro-Suffix sind Redmond zufolge nicht betroffen.

Details zur Rückrufaktion möchte Microsoft in Kürze bekanntgeben.

Nachtrag vom 21. Januar 2016, 16:55 Uhr

Microsoft hat eine Webseite für die Rückrufaktion freigeschaltet. Für ein neues Kabel sind ein Microsoft-Account und die Eingabe einer Versandadresse sowie Telefonnummer notwendig. Ein Kaufnachweis für ein Surface Pro in Form der Seriennummer ist erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Caseking kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

kazhar 22. Jan 2016

Kupfer ist teuer?

gehtjanx 22. Jan 2016

Die haben einfach den Knickschutz vergessen oder weggelassen (wohl aus optischen Gründen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /