Tablet: Microsoft ruft Netzkabel älterer Surface Pro zurück

Besitzer eines Surface Pro, Surface Pro 2 oder Surface Pro 3 aufgepasst: Microsoft verschickt neue Netzkabel für die Geräte, sofern sie vor Sommer 2015 gekauft wurden. Es droht das Risiko einer Überhitzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromkabel eines Surface Pro 2
Stromkabel eines Surface Pro 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Microsoft hat angekündigt, in Kürze eine freiwillige Rückrufaktion für die Netzkabel des Surface Pro, des Surface Pro 2 und des Surface Pro 3 zu starten. Hintergrund ist dem Hersteller zufolge eine geringe, aber mögliche Überhitzung des Kabels, wenn es "über einen längeren Zeitraum zu fest gewickelt, verdreht oder eingeklemmt" wurde. Gemeint ist das eigentliche Netzkabel hin zur Steckdose, nicht das Netzteil samt Anschlusskabel für das Surface-Pro-Tablet.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Informatiker als IT-Manager (stellv. IT-Leiter) (m/w/d)
    BFT GmbH, Aachen
Detailsuche

Zuerst hatte Channelnomics Europe über die Rückrufaktion berichtet, in Deutschland soll sie am morgigen Freitag, dem 22. Januar 2016, am Nachmittag starten. Microsoft schickt kostenlos ein neues Netzkabel für ein Surface Pro, Surface Pro 2 oder Surface Pro 3, sofern das Gerät vor dem 15. Juli 2015 erworben wurde. Das Netzkabel des aktuellen Surface Pro 4 und die der Surface-Modelle ohne Pro-Suffix sind Redmond zufolge nicht betroffen.

Details zur Rückrufaktion möchte Microsoft in Kürze bekanntgeben.

Nachtrag vom 21. Januar 2016, 16:55 Uhr

Microsoft hat eine Webseite für die Rückrufaktion freigeschaltet. Für ein neues Kabel sind ein Microsoft-Account und die Eingabe einer Versandadresse sowie Telefonnummer notwendig. Ein Kaufnachweis für ein Surface Pro in Form der Seriennummer ist erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, Roccat Kone Pro 39,99€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /