• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet: Microsoft plant Surface für 400 US-Dollar

Halb so teuer wie ein Surface Pro: Microsoft arbeitet an neuen günstigen Surface-Tablets. Wie einst beim Surface 3 soll es sich um 10-Zoll-Geräte mit Intel-Chip und vollwertigem Windows 10 handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Surface 3
Ein älteres Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im zweiten Halbjahr 2018 wird Microsoft neue Surface-Tablets veröffentlichen, die nur 400 US-Dollar kosten sollen. Das schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Redmond-nahe Quellen. Für aktuelle Geräte wie das Surface Pro (Test) sind mindestens 800 US-Dollar respektive 950 Euro fällig und das mit nur 4 GByte RAM sowie 128 GByte Storage, ohne Tastatur oder Stift - rein das Tablet.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Einst hatte Microsoft diverse Surface ohne Pro-Suffix im Angebot, zuerst das Surface 1 und das Surface 2 mit ARM-basiertem Tegra-Chip und Windows RT, dann 2016 das Surface 3 (Test) mit Intel-Prozessor und vollwertigem Windows 8.1 als Betriebssystem. Auch hier war aber der Preis das Problem: Die Version mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.

Für das kommende 10-Zoll-Gerät, vielleicht heißt es Surface 4 oder schlicht Surface, plant Microsoft mit 400 US-Dollar viel geringere Anschaffungskosten. Der Chip stammt erneut von Intel, möglicherweise ein Pentium auf Basis der aktuellen Atom-Generation (Gemini Lake). Der Flash-Speicher soll 64 oder 128 GByte fassen, Windows 10 Pro ist vorinstalliert. Laut Bloomberg ist das neue Surface das erste Microsoft-Tablet mit einem USB-C-Port, denn das Surface Book 2 - ein Detachable - hat schon einen solchen Anschluss. Eine LTE-Variante des Surface 4 sei geplant.

Offenbar ist das Tablet als Konkurrenz zu Apples neuem iPad 6 (Test) gedacht: Das 9,7-Zoll-Modell gibt es mit 32 GByte Speicher für 350 Euro. Mit 128 GByte Speicher kostet das Tablet dann 440 Euro. Mit LTE-Modem erhöhen sich die Preise für die einzelnen Speichervarianten jeweils auf 480 Euro und 570 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 9,49€

werauchimmer 18. Mai 2018

Wo gibts denn das Ding so günstig? Hab gerade kurz bei eBay geschaut und die waren alle...

elknipso 18. Mai 2018

Ans Surface Book habe ich auch schon gedacht, aber da stört mich neben dem Preis auch...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /