Abo
  • Services:

Tablet: Microsoft plant Surface für 400 US-Dollar

Halb so teuer wie ein Surface Pro: Microsoft arbeitet an neuen günstigen Surface-Tablets. Wie einst beim Surface 3 soll es sich um 10-Zoll-Geräte mit Intel-Chip und vollwertigem Windows 10 handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Surface 3
Ein älteres Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im zweiten Halbjahr 2018 wird Microsoft neue Surface-Tablets veröffentlichen, die nur 400 US-Dollar kosten sollen. Das schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Redmond-nahe Quellen. Für aktuelle Geräte wie das Surface Pro (Test) sind mindestens 800 US-Dollar respektive 950 Euro fällig und das mit nur 4 GByte RAM sowie 128 GByte Storage, ohne Tastatur oder Stift - rein das Tablet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Einst hatte Microsoft diverse Surface ohne Pro-Suffix im Angebot, zuerst das Surface 1 und das Surface 2 mit ARM-basiertem Tegra-Chip und Windows RT, dann 2016 das Surface 3 (Test) mit Intel-Prozessor und vollwertigem Windows 8.1 als Betriebssystem. Auch hier war aber der Preis das Problem: Die Version mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.

Für das kommende 10-Zoll-Gerät, vielleicht heißt es Surface 4 oder schlicht Surface, plant Microsoft mit 400 US-Dollar viel geringere Anschaffungskosten. Der Chip stammt erneut von Intel, möglicherweise ein Pentium auf Basis der aktuellen Atom-Generation (Gemini Lake). Der Flash-Speicher soll 64 oder 128 GByte fassen, Windows 10 Pro ist vorinstalliert. Laut Bloomberg ist das neue Surface das erste Microsoft-Tablet mit einem USB-C-Port, denn das Surface Book 2 - ein Detachable - hat schon einen solchen Anschluss. Eine LTE-Variante des Surface 4 sei geplant.

Offenbar ist das Tablet als Konkurrenz zu Apples neuem iPad 6 (Test) gedacht: Das 9,7-Zoll-Modell gibt es mit 32 GByte Speicher für 350 Euro. Mit 128 GByte Speicher kostet das Tablet dann 440 Euro. Mit LTE-Modem erhöhen sich die Preise für die einzelnen Speichervarianten jeweils auf 480 Euro und 570 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-50%) 4,99€

werauchimmer 18. Mai 2018

Wo gibts denn das Ding so günstig? Hab gerade kurz bei eBay geschaut und die waren alle...

elknipso 18. Mai 2018

Ans Surface Book habe ich auch schon gedacht, aber da stört mich neben dem Preis auch...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /