Abo
  • IT-Karriere:

Tablet: Microsoft plant Surface für 400 US-Dollar

Halb so teuer wie ein Surface Pro: Microsoft arbeitet an neuen günstigen Surface-Tablets. Wie einst beim Surface 3 soll es sich um 10-Zoll-Geräte mit Intel-Chip und vollwertigem Windows 10 handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Surface 3
Ein älteres Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im zweiten Halbjahr 2018 wird Microsoft neue Surface-Tablets veröffentlichen, die nur 400 US-Dollar kosten sollen. Das schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Redmond-nahe Quellen. Für aktuelle Geräte wie das Surface Pro (Test) sind mindestens 800 US-Dollar respektive 950 Euro fällig und das mit nur 4 GByte RAM sowie 128 GByte Storage, ohne Tastatur oder Stift - rein das Tablet.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Einst hatte Microsoft diverse Surface ohne Pro-Suffix im Angebot, zuerst das Surface 1 und das Surface 2 mit ARM-basiertem Tegra-Chip und Windows RT, dann 2016 das Surface 3 (Test) mit Intel-Prozessor und vollwertigem Windows 8.1 als Betriebssystem. Auch hier war aber der Preis das Problem: Die Version mit 2 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Speicherplatz kostete 600 Euro, das größere Modell mit 4 GByte und 128 GByte war für 720 Euro verfügbar. Für das Type Cover wurden weitere 150 Euro fällig.

Für das kommende 10-Zoll-Gerät, vielleicht heißt es Surface 4 oder schlicht Surface, plant Microsoft mit 400 US-Dollar viel geringere Anschaffungskosten. Der Chip stammt erneut von Intel, möglicherweise ein Pentium auf Basis der aktuellen Atom-Generation (Gemini Lake). Der Flash-Speicher soll 64 oder 128 GByte fassen, Windows 10 Pro ist vorinstalliert. Laut Bloomberg ist das neue Surface das erste Microsoft-Tablet mit einem USB-C-Port, denn das Surface Book 2 - ein Detachable - hat schon einen solchen Anschluss. Eine LTE-Variante des Surface 4 sei geplant.

Offenbar ist das Tablet als Konkurrenz zu Apples neuem iPad 6 (Test) gedacht: Das 9,7-Zoll-Modell gibt es mit 32 GByte Speicher für 350 Euro. Mit 128 GByte Speicher kostet das Tablet dann 440 Euro. Mit LTE-Modem erhöhen sich die Preise für die einzelnen Speichervarianten jeweils auf 480 Euro und 570 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 229,00€
  4. 3,99€

werauchimmer 18. Mai 2018

Wo gibts denn das Ding so günstig? Hab gerade kurz bei eBay geschaut und die waren alle...

elknipso 18. Mai 2018

Ans Surface Book habe ich auch schon gedacht, aber da stört mich neben dem Preis auch...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /