Abo
  • Services:

Tablet-Kühlung: AMDs Turbo Dock ist jetzt Intels Adaptive Performance

Nach der Vorstellung des Core M, Intels sehr sparsamen CPUs für Tablets und andere Geräte, kündigte das Unternehmen noch eine Neuerung an. Für die flachen Wischrechner soll es Docks mit Lüftern geben. Das hatte AMD schon vor einem Jahr gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Präsidentin Renee James zeigt neue 2-in-1s auf der Computex 2014.
Intel-Präsidentin Renee James zeigt neue 2-in-1s auf der Computex 2014. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Erst in der Fragerunde mit Journalisten nach der Ankündigung des Core M erklärte Intel-Präsidentin Renee James in Taipeh, wie das kurz erwähnte "Adaptive Performance" aus ihrer Keynote-Ansprache wirklich funktioniert. Wenn ein Tablet mit Core M in ein passendes Dock gesteckt wird, um den Rechner wie einen Desktop-PC zu verwenden, wird das Gerät aktiv gekühlt. Dadurch kann der Core M mit höheren Takten laufen, was sich in mehr Rechenleistung niederschlägt.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Im Dock sollen dafür einer oder mehrere Lüfter stecken, die Luft in das Tablet blasen. Das klingt nicht nur ähnlich wie das Anfang 2013 von AMD vorgestellte Konzept Turbo Dock, sondern ganz genau so. Die Idee scheint dieselbe zu sein, die Frage ist nur, warum sie bisher nicht in kaufbaren Produkten eingesetzt wurde.

Als AMD Golem.de vor kurzem ein Referenztablet mit der neuen APU Mullins zeigte, sagte der Turbo-Dock-Erfinder, das Konzept würde nicht weiter verfolgt. Es fand sich nach unserem Kenntnisstand kein einziger Gerätehersteller, der ein aktiv belüftetes Tablet samt Dock herstellen wollte. Dafür kann es neben dem erklärungsbedürftigen Produkt auch einen technischen Grund geben: Tablets sind, mit Ausnahmen wie beim Surface Pro, auf eine passive Kühlung und minimale Gehäusestärke ausgelegt.

Luftkanäle, welche die richtigen Stellen erreichen sollen, sind bisher ebenso wenig üblich wie Kühlkörper oder Heatpipes, die von kühler Luft umströmt werden könnten. In der Regel dienen die große Rückseite und das Display als Abstrahlfläche für die von den Chips erzeugte Wärme. Auch deshalb sind die Gehäuse schneller Tablets größtenteils aus Metall.

  • Intel kündigt den Core-M mit Broadwell-Kernen an. (Folie: Intel)
  • Unten links ein Dock, das bereits Lüfter enthalten könnte. (Folie: Intel)
  • 40 neue Designs mit Bay Trail 2014. (Folie: Intel)
Unten links ein Dock, das bereits Lüfter enthalten könnte. (Folie: Intel)

Intel kann es sich mit seinen oft mit hunderten Millionen US-Dollar bestückten Entwicklungs-Fonds aber offenbar leisten, auch solch neue Gehäusekonstruktionen durchzudrücken. Allein im Jahr 2014 gibt es Renee James zufolge schon rund 40 neue Designs für Intel-Tablets - dabei sind nicht 40 Modelle gemeint, sondern viel mehr, weil viele Geräte von verschiedenen Marken in unterschiedlichen Ländern angeboten werden.

Dass AMD sein Turbo Dock stillschweigend beerdigt hat, weil Intel das Konzept nutzen wollte, ist darüber hinaus nicht unbedingt eine Verschwörungstheorie. Beide Unternehmen unterhalten seit Jahrzehnten ein vollständiges Patentaustauschabkommen. Dessen Bedingungen, etwa wann eine Erfindung des Konkurrenten durch den anderen genutzt werden kann und ob dabei Geld fließt, sind jedoch ein sehr gut gehütetes Geheimnis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

ploedman 04. Jun 2014

Kann man die Windows Tablets dafür benutzen, um mit dem Arduino (Uno) zu kommunizieren...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /