Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Präsidentin Renee James zeigt neue 2-in-1s auf der Computex 2014.
Intel-Präsidentin Renee James zeigt neue 2-in-1s auf der Computex 2014. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Tablet-Kühlung: AMDs Turbo Dock ist jetzt Intels Adaptive Performance

Nach der Vorstellung des Core M, Intels sehr sparsamen CPUs für Tablets und andere Geräte, kündigte das Unternehmen noch eine Neuerung an. Für die flachen Wischrechner soll es Docks mit Lüftern geben. Das hatte AMD schon vor einem Jahr gezeigt.

Anzeige

Erst in der Fragerunde mit Journalisten nach der Ankündigung des Core M erklärte Intel-Präsidentin Renee James in Taipeh, wie das kurz erwähnte "Adaptive Performance" aus ihrer Keynote-Ansprache wirklich funktioniert. Wenn ein Tablet mit Core M in ein passendes Dock gesteckt wird, um den Rechner wie einen Desktop-PC zu verwenden, wird das Gerät aktiv gekühlt. Dadurch kann der Core M mit höheren Takten laufen, was sich in mehr Rechenleistung niederschlägt.

Im Dock sollen dafür einer oder mehrere Lüfter stecken, die Luft in das Tablet blasen. Das klingt nicht nur ähnlich wie das Anfang 2013 von AMD vorgestellte Konzept Turbo Dock, sondern ganz genau so. Die Idee scheint dieselbe zu sein, die Frage ist nur, warum sie bisher nicht in kaufbaren Produkten eingesetzt wurde.

Als AMD Golem.de vor kurzem ein Referenztablet mit der neuen APU Mullins zeigte, sagte der Turbo-Dock-Erfinder, das Konzept würde nicht weiter verfolgt. Es fand sich nach unserem Kenntnisstand kein einziger Gerätehersteller, der ein aktiv belüftetes Tablet samt Dock herstellen wollte. Dafür kann es neben dem erklärungsbedürftigen Produkt auch einen technischen Grund geben: Tablets sind, mit Ausnahmen wie beim Surface Pro, auf eine passive Kühlung und minimale Gehäusestärke ausgelegt.

Luftkanäle, welche die richtigen Stellen erreichen sollen, sind bisher ebenso wenig üblich wie Kühlkörper oder Heatpipes, die von kühler Luft umströmt werden könnten. In der Regel dienen die große Rückseite und das Display als Abstrahlfläche für die von den Chips erzeugte Wärme. Auch deshalb sind die Gehäuse schneller Tablets größtenteils aus Metall.

  • Intel kündigt den Core-M mit Broadwell-Kernen an. (Folie: Intel)
  • Unten links ein Dock, das bereits Lüfter enthalten könnte. (Folie: Intel)
  • 40 neue Designs mit Bay Trail 2014. (Folie: Intel)
Unten links ein Dock, das bereits Lüfter enthalten könnte. (Folie: Intel)

Intel kann es sich mit seinen oft mit hunderten Millionen US-Dollar bestückten Entwicklungs-Fonds aber offenbar leisten, auch solch neue Gehäusekonstruktionen durchzudrücken. Allein im Jahr 2014 gibt es Renee James zufolge schon rund 40 neue Designs für Intel-Tablets - dabei sind nicht 40 Modelle gemeint, sondern viel mehr, weil viele Geräte von verschiedenen Marken in unterschiedlichen Ländern angeboten werden.

Dass AMD sein Turbo Dock stillschweigend beerdigt hat, weil Intel das Konzept nutzen wollte, ist darüber hinaus nicht unbedingt eine Verschwörungstheorie. Beide Unternehmen unterhalten seit Jahrzehnten ein vollständiges Patentaustauschabkommen. Dessen Bedingungen, etwa wann eine Erfindung des Konkurrenten durch den anderen genutzt werden kann und ob dabei Geld fließt, sind jedoch ein sehr gut gehütetes Geheimnis.


eye home zur Startseite
ploedman 04. Jun 2014

Kann man die Windows Tablets dafür benutzen, um mit dem Arduino (Uno) zu kommunizieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  4. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    Theoretiker | 10:51

  2. Re: EU

    neocron | 10:49

  3. Re: Endlich wird das Thema in der Politik diskutiert

    |=H | 10:49

  4. Mashable: Nope, your Android phone's not secretly...

    seven83 | 10:48

  5. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Sharra | 10:47


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel