Abo
  • Services:

Tablet: Kleines iPad Pro soll Kameratechnik des iPhone 6S erhalten

Das künftige iPad von Apple soll eine bessere Hardwareausstattung erhalten als das 12,9 Zoll große iPad Pro. Einige Prototypen sollen eine 12-Megapixel-Kamera besitzen, während im großen Tablet nur ein 8-Megapixel-Modell verbaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPad-Kamera soll erheblich verbessert werden.
Die iPad-Kamera soll erheblich verbessert werden. (Bild: Apple)

Der als verlässliche Quelle anzusehende Mark Gurman von 9to5Mac berichtet von einem kleinen iPad Pro, das Apple im März 2016 vorstellen will und nennt neue Details zur Ausstattung. Die Quellen beziehen sich dabei auf Prototypen des neuen Tablets.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das kleine iPad Pro soll einem neuen Bericht zufolge die Kamera aus dem iPhone 6S mit 12 Megapixeln bekommen. Damit würde das bisherige Spitzenmodell degradiert: Das große iPad Pro kann Fotos nur mit 8 Megapixeln machen. Wie das iPhone 6S und das 6S Plus soll auch das kleine iPad Pro Videos mit 4K-Auflösung aufnehmen können. Das aktuelle iPad Air 2 zeichnet Videos nur in Full-HD auf.

A9X aus dem großen iPad Pro

Ansonsten soll das kleine iPad Pro alle Funktionen des großen Modells erhalten. Auch in diesem Modell soll ein A9X-SoC seine Arbeit verrichten. Der Speicher soll bis zu 128 GByte groß sein. Dazu kommen vier Lautsprecher und ein Smart Connector zum Anschluss einer Tastatur-Schutzhülle-Kombination.

Auch die Displaytechnik soll das kleine Pro vom großen Vorbild erhalten. So soll es sich ebenfalls mit dem Stift Apple Pencil bedienen lassen.

Das kleine iPad Pro soll Gerüchten zufolge am 21. März 2016 zusammen mit dem 4 Zoll großen iPhone SE vorgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Trollversteher 02. Mär 2016

Keinen Ahnung, wie das die "Apple Freunde" oder du sehen - zumindest kann man Apple...

Arkarit 01. Mär 2016

- Tastatur (schneller und fehlerärmer) - Handschriftliche Notizen - Skizzen - Kleine...

Eheran 01. Mär 2016

Nein, das sind sie eben nur bei guter Belichtung. Bei schlechter Belichtung hast du bei...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /