Abo
  • Services:

Tablet-Finanzierung: Jolla-Community möchte keine Exfat-Lizenzen bezahlen

Für das Jolla-Tablet sollen als nächstes Finanzierungsziel SD-Karten mit bis zu 128 GByte unterstützt werden. Die Community fürchtet Lizenzzahlungen für ExFAT-Patente. Jolla sucht nun nach einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Teile der Jolla-Community wollen nicht für Exfat-Patente bezahlen.
Teile der Jolla-Community wollen nicht für Exfat-Patente bezahlen. (Bild: Jolla)

Wenn die Finanzierungskampagne für das Jolla-Tablet mindestens 1,5 Millionen US-Dollar erreicht, verspricht das Unternehmen, MicroSDHC-Karten mit bis zu 128 GByte in dem Gerät zu unterstützen. Ein vergleichsweise großer Teil der Community befürchtet allerdings, dass Jolla dafür die Software-Patente von Microsoft für das Dateisystem Exfat lizenziert. Die Linux-Enthusiasten glauben, dies befördere ein proprietäres Lock-In und Software-Patente.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Tatsächlich sind für den Zugang zur Spezifikation sowie für die Verwendung der Marke SD Lizenzkosten an eine eigens geschaffene SD-Organisation zu entrichten. Für die laut Spezifikation bis zu 32 GByte großen SDHC-Karten wird standardmäßig FAT32 verwendet, das problemlos mit Linux-Treibern genutzt werden kann, aber auch starken Beschränkungen bei der maximalen Dateigröße unterliegt.

Für Karten mit bis zu 128 GByte, wie Jolla sie unterstützen will, muss die SDXC-Spezifikation genutzt werden, die das von Microsoft erstellte Exfat zwingend vorschreibt. Das schließt wegen der damit verbundenen Software-Patente aber auch Lizenzzahlungen an Microsoft ein. Darüber hinaus sollte die Unterstützung des Dateisystems unter Linux mit freien Treibern für Jolla aber nicht besonders schwierig werden. So stellt Samsung seinen in Android-Geräten genutzten Exfat-Treiber unter der GPLv2 bereit.

Auf einige dieser Einzelheiten gehen auch beteiligte Community-Mitglieder ein. Ebenso wird von Nutzern vorgeschlagen, die Verwendung von Exfat als Opt-In den Käufern des Tablets zu überlassen. Jolla selbst nimmt inzwischen an der Diskussion teil. Man schätze das Interesse an dem Thema, teilt das Unternehmen mit. Zugleich bittet es um ein wenig Zeit, die konkreten Optionen vorzubereiten und umzusetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

teleborian 04. Dez 2014

FS-Treibe für Windows entwickeln und auf kleiner FAT Partition zur Installation anbieten (kt)

Yes!Yes!Yes! 02. Dez 2014

Wenn das so wäre, müsste man sich keine "entsprechenden Lizenzen" holen. GPLv2 ist die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /