Abo
  • Services:

Tablet-Ausverkauf: Kindle Fire HD 7 wird für 79 Euro angeboten

Zahlende Prime-Kunden bei Amazon können das kleine Tablet Fire HD 7 für 79 Euro erstehen, wenn sie bereit sind, auf dem Sperrbildschirm Werbung zu ertragen und mit der 8-GByte-Variante zufrieden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Kindle Fire HD
Amazon Kindle Fire HD (Bild: David McNew/Getty Images)

Amazon verkauft das Minitablet Kindle Fire HD 7 an Prime-Kunden um 50 Euro günstiger. Damit kostet das günstigste Modell mit 8 GByte Speicher und Werbeeinblendungen 79 Euro. Auch die Varianten mit 16 GByte und die ohne Werbung auf dem Sperrbildschirm gibt es um 50 Euro günstiger. Der Rabatt wird erst durch die Eingabe des Gutscheincodes FIREHD50 im Warenkorb eingelöst.

Stellenmarkt
  1. RADIO-LOG, Passau
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

Die Aktion gilt nur für zahlende Prime-Mitglieder. Wer gehofft hat, durch ein kostenloses Probeabo an der Aktion teilnehmen zu können, geht leer aus. Wer das Abo neu abschließt, muss 24 Stunden warten, bis der Gutschein funktioniert. Die Aktion läuft bis zum 7. Mai 2014 um 18:00 Uhr und nur solange der Vorrat reicht.

Das Tablet hat ein Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und wiegt knapp 400 Gramm. Die Basis bildet Android, das Amazon modifiziert und mit einer anderen Oberfläche ausgerüstet hat. Außerdem sind die Installationsmöglichkeiten auf das App-Angebot von Amazon beschränkt. An den Google Play Store kommt man damit nicht heran.

Das Tablet sei "ein ordentliches, wenn auch durchschnittliches Gerät mit ein paar Macken", das sehr gut dafür geeignet sei, digitale Inhalte "jenseits von iTunes und ganz ohne Computer" zu nutzen, so das Fazit des Golem.de-Tests.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

Planet 11. Apr 2014

Nein und es sieht derzeit auch nicht gut dafür aus. Das Gerät ist in Developer-Kreisen...

Planet 09. Apr 2014

Siehe mein Posting für mehr Infos bzw direkt hier: Haken: man benötigt derzeit ein...

Alashazz 09. Apr 2014

Soll halt nicht das beste Tablet sein. Kein HD und wohl eher träge in der Bedienung

Dresh 09. Apr 2014

Und warum müssen manche immer versuchen anderen in ihr Kaufverhalten reinzureden? Nur um...

TheUnichi 09. Apr 2014

Am besten beides.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /