Abo
  • Services:

Tablet: Apples iPad 2 kostet nun weniger

Im Zuge der Vorstellung des iPad 3 hat Apple den Preis für das Vorgängermodell gesenkt. Das iPad 2 ist nun je nach Ausführung 80 Euro günstiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple senkt den Preis für das iPad 2.
Apple senkt den Preis für das iPad 2. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Apples iPad 2 mit 16 GByte Speicher kostet in der Nur-WLAN-Variante künftig 399 Euro und ist damit 80 Euro günstiger als bisher. Noch vor der iPad-3-Vorstellung wurde das iPad 2 in dieser Ausführung für 479 Euro verkauft. Mit WLAN und UMTS bietet Apple das iPad 2 in der 16-GByte-Ausführung zum Preis von 519 Euro an. Auch hier sank der Preis von 599 Euro um 80 Euro.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Im deutschen Online-Store von Apple und im US-Pendant werden nur noch die beiden oben genannten iPad-2-Ausführungen angeboten. Direkt von Apple gibt es die iPad-2-Modelle mit 32 GByte oder 64 GByte demnach also nicht mehr. Im deutschen Handel sollten die größeren iPad-2-Modelle aber noch zu bekommen sein. Allerdings ist derzeit noch nicht bekannt, ob die Preissenkung um jeweils 80 Euro auch für diese iPad-2-Modelle gilt.

In der 32-GByte-Version kostete das iPad 2 in der Nur-WLAN-Ausführung bisher 579 Euro. Für die Ausführung mit UMTS lag der Listenpreis bisher bei 699 Euro. Für die Nur-WLAN-Ausführung des iPad 2 mit 64 GByte Speicher verlangte Apple bisher 679 Euro. Das 64-GByte-Modell mit WLAN und UMTS kostete 799 Euro. Im deutschen Handel liegen die iPad-2-Preise zum Teil etwas unter Apples Listenpreisen, aber von der von Apple angekündigten Preissenkung ist bisher nichts zu merken.

Wer auf die Neuerungen des iPad 3 verzichten kann und nicht viel Geld für ein Apple-Tablet ausgeben will, sollte sich auch nach Gebrauchtgeräten umsehen. Demnächst könnten vermehrt gebrauchte iPad-2-Geräte angeboten werden, weil iPad-2-Besitzer auf das neue Modell wechseln wollen und sich daher vom Vorgängermodell trennen.

Am Abend des 7. März 2012 hatte Apple das iPad 3 vorgestellt. Es soll am 16. März 2012 in den Regalen stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

linuxuser1 09. Mär 2012

Nein, er hat schon recht, es gibt keinen Tabletmarkt. Es gibt nur das iPad und ein paar...

linuxuser1 09. Mär 2012

Öhm, doch. Als z.B. die PS 3 günstiger wurde, stand das hier auch als Nachricht. Das es...

Vollstrecker 08. Mär 2012

Schau dir die apple seite an. Da wird so gerechnet wie der Threadstarter beschrieb: Model...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /