Abo
  • Services:

Tablet: Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger

Apples Produktionskosten für das neue iPad Air 2 sind nicht höher als beim alten iPad Air. Weil Apple die Preise für die mit mehr Speicher versehenen Modelle gesenkt hat, dürfte sich die Gewinnmarge für den Hersteller verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Air 2 in Einzelteilen
iPad Air 2 in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Mit dem neuen iPad Air 2 verdient Apple weniger als mit dem Vorgängermodell, ergibt eine Analyse von IHS. Die Analystenfirma hat ermittelt, wie viel die Komponenten des neuen iOS-Tablets kosten. Alle Teile kosten zusammen nicht mehr als beim Vorgängermodell, jedoch wurden die Preise für die Modelle mit mehr Speicher um 100 US-Dollar respektive 100 Euro gesenkt, so dass Apple weniger daran verdient.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Für das Basismodell des iPad Air 2 mit 16 GByte Flash-Speicher fallen Material- und Herstellungskosten von 275 US-Dollar an. Beim Vorgängermodell waren es 274 US-Dollar, der Unterschied ist also nur sehr gering. Nicht einbezogen sind bei diesen Berechnungen allerdings die sonstigen Kosten, die Apple für Forschung und Entwicklung, den Vertrieb und das Marketing entstehen.

Einige Komponenten sind günstiger geworden, ...

Vorausgesetzt, Apples übrige Kosten haben sich nicht verändert, bleibt die Gewinnmarge für das Basismodell also gleich. Das Einsteigermodell wird weiterhin für 500 US-Dollar verkauft. Nach wie vor ist das Display die teuerste Komponente in dem Tablet. Allerdings haben sich die Kosten dafür von 90 auf 77 US-Dollar verringert.

Auch der Akku ist günstiger geworden, statt 19 US-Dollar kostet er jetzt nur noch 15 US-Dollar. Das hat auch damit zu tun, dass im neuen Modell jetzt nur noch ein 27,6-Wh-Akku verwendet wird, im alten Modell war es ein 32,9-Wh-Akku. Auch die Kosten für den Touchscreen haben sich von 43 US-Dollar auf 38 US-Dollar verringert.

... andere Bauteile kosten mehr

2 US-Dollar teurer ist die verbesserte Kamera, die nun 11 US-Dollar kostet. Für den Bereich Bedienoberfläche und Sensoren haben sich die Kosten von 10 auf 22 US-Dollar erhöht. Auch der neue Prozessor macht die Produktion teurer, für ihn fallen statt bisher 18 US-Dollar nun 22 US-Dollar an. Auch die Verdoppelung des Arbeitsspeichers erhöht die Kosten von 10,50 US-Dollar auf 18 US-Dollar.

Bei den iPad-Modellen mit mehr Speicher steigt Apples Gewinnspanne, denn wie auch schon bisher lässt sich Apple eine Aufstockung des Speichers mit jeweils 100 US-Dollar bezahlen, obwohl der Speicher mit weitaus weniger Kosten zu Buche schlägt. Dabei blieben die Produktionskosten für diese Modelle nahezu unverändert.

Auf der anderen Seite dürfte sich die Gewinnmarge im Vergleich zum Vorgängermodell für Apple verringern, denn die Kaufpreise der mit mehr Speicher bestückten Geräte haben sich um jeweils 100 US-Dollar verringert.

Ein 32-GByte-Modell bietet Apple vom iPad Air 2 nicht mehr an. Das nächstgrößere Modell hat 64 GByte und kostet im Verkauf 600 US-Dollar, die Produktionskosten liegen bei 295 US-Dollar und somit exakt auf dem Niveau des Vorgängermodells. Das 128-GByte-Modell kostet in der Produktion 322 US-Dollar und wird für 700 US-Dollar verkauft. Das alte Modell war in der Produktion mit 325 US-Dollar geringfügig teurer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 16,99€

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

Das ist ja nicht unbedingt auf Apple bezogen, das würde ich bei jedem anderen Hersteller...

Dwalinn 29. Okt 2014

Kann ich mir auch vorstellen, 16 GB sind wirklich sehr klein und Apps brauchen in Zukunft...

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

so eine Endurance-Version wäre gar nicht mal verkehrt. Nette Idee!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /