Abo
  • Services:

Tablet: Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus

Apple hat mit dem iPad Air 2 und dem iPad Mini 3 zwei neue Tablets vorgestellt, die in punkto Leistungsfähigkeit und Sicherheit zugelegt haben, aber auch dünner geworden sind. Einen Luftspalt zwischen Deckglas und LCD gibt es nicht mehr. Der Stummschalter ist ebenfalls Geschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Air 2 und iPad Mini 3 vorgestellt
iPad Air 2 und iPad Mini 3 vorgestellt (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat bei seinem Herbst-Event das iPad Air 2 und das iPad Mini 3 präsentiert. Das iPad Air 2 ist mit 6,1 mm etwa 18 Prozent flacher geworden als sein Vorgänger. Stapelt man zwei der neuen Tablets übereinander, erreicht man noch immer nicht die Höhe des ersten iPads.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Möglich wurde das durch eine neue Displaytechnik, die keinen Luftspalt zwischen Deckglas und LCD lässt. Dadurch wird das Gerät nicht nur dünner, auch die internen Spiegelungen gehen dadurch zurück. Das Oberflächenglas soll durch eine neue Beschichtung weniger reflektieren. Die Auflösung bleibt unverändert.

Das iPad Air 2 arbeitet mit dem neuen Prozessor A8X, der eine höhere Grafik- und Prozessorleistung bieten soll als die Prozessoren im iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Ein M8-Koprozessor und ein Barometer wurden ebenfalls integriert.

Die Frontkamera des iPad hat Apple auf das Niveau der iPhone-Kamera gebracht. Die Auflösung liegt bei 8 Megapixeln, die maximale Blendenöffnung bei f/2,4. Außerdem beherrscht die Kamera nun Slowmotion- und Zeitrafferfunktionen beim Filmen. Das klappt aber nur bei 720p-Aufnahmen. Normale Videos können in Full-HD gedreht werden. Auch HDR-Fotos und Videos sowie Fotoserien lassen sich damit aufnehmen. Die Frontkamera erhält eine Anfangsblendenöffnung von f/2,2.

Was dem iPad Air 2 allerdings fehlt, ist der separate Stummschalter neben dem Laut- und Leise-Knopf.

  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Mini 3 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Mini 3 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple)
  • iPad Mini 3 (Bild: Apple)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple)
  • iPad Mini 3 (Bild: Apple)
  • iPad Air 2 (Bild: Apple)
  • iPad Mini 3 (Bild: Apple)
iPad Air 2 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das iPad Air bietet WLAN nach IEEE 801.11ac (2,4 GHz und 5 GHz) und LTE mit 150 Mbit/s. Das Mobilfunkmodul unterstützt 20 LTE-Frequenzbänder. Zur Authentifizierung ist der Home-Button mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet, der bei den iPhones schon seit dem iPhone 5S vorhanden war. Apple-Pay-Zahlungen können damit ebenfalls autorisiert werden.

Das WLAN-Modell des iPad Air kostet je nach Speicherausstattung 499, 599 oder 699 US-Dollar. Die LTE-Variante liegt bei 629, 729 oder 829 US-Dollar. Die Modelle sind mit 16, 64 und 128 Gbyte erhältlich.

Das iPad Mini 3 ist wie gehabt mit einem 7,9 Zoll großen Bildschirm ausgerüstet, verfügt aber lediglich über eine 5 Megapixel-Frontkamera, die 1080p-Videos aufnimmt. Dazu kommt der Fingerabdrucksensor. Das WLAN-Modul beherrscht nur 802.11n und kein ac-WLAN. Das iPad Mini 3 kostet mit 16 Gbyte und WLAN 399 US-Dollar.

Die deutschen Preise beim iPad Air 2 liegen bei 489 Euro für das 16 GByte-Modell, 589 Euro für die Version mit 64 GByte und für das iPad Air 2 mit 128 GByte werden 689 Euro fällig. Die LTE-Versionen kosten jeweils 120 Euro mehr. Beide Geräte sind erstmals auch goldfarbenem Gehäuse erhältlich.

Das iPad Mini 3 wird für 389, 489 und 589 Euro mit 16, 64 und 128 GByte angeboten. Die LTE-Versionen kosten auch hier 120 Euro mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand

m9898 20. Okt 2014

Also ich erkenne bei allen Fotos, auf denen die Rückseite zu sehen ist eindeutig die...

m9898 20. Okt 2014

Aha, und wie kommen dann die Kräfte auf die Längsachse in der vorderen Hosentasche...

ICH_DU 19. Okt 2014

Nexus oder ein anderes Android Tablet ! IMHO (das ist MEINE Meinung, niemand muss sie...

ger_brian 18. Okt 2014

Apple soll in 3 Jahren wieder bankrott sein? Der war gut^^

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Weil Schalter mechanisch sind und sich abnutzen und ebenso Einfallstore für Feuchtigkeit...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /