Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPad 4 kostet 380 Euro.
Apples iPad 4 kostet 380 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tablet: Apple ersetzt das iPad 2 durch das iPad 4

Das iPad 2 gibt es bei Apple nicht länger zu kaufen. Stattdessen wird das iPad 4 verkauft. Das iPad 4 kostet in der Nur-WLAN-Ausführung 380 Euro und 500 Euro fallen für die Modemversion an. Allerdings gibt es das Tablet nur mit 16 GByte Speicher.

Anzeige

Apple hat ausgemistet und verkauft das iPad 2 nicht mehr. Es wurde durch das iPad 4 ersetzt, das ein Retina-Display besitzt. Als aktuelles iPad-Modell wird weiterhin das iPad Air angeboten. Als weitere Änderung hat Apple heute mit dem Verkauf des iPhone 5C in der neuen 8-GByte-Ausführung begonnen.

Wie auch beim iPad 2 gibt es das iPad 4 nur in einer Speicherbestückung. Wer das iPad 4 bei Apple kaufen will, bekommt es nur mit 16 GByte Speicher. Wie bei iOS-Geräten üblich, gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten. Wenn also der interne Speicher voll ist, lassen sich keine weiteren Daten auf dem Tablet ablegen.

Apple bietet das iPad 4 in zwei Ausführungen

Das iPad 4 gibt es bei Apple in zwei Ausführungen. Neben der Nur-WLAN-Ausführung gibt es ein Modell mit LTE-Modem. Die Nur-WLAN-Version kostet 380 Euro und 500 Euro fallen für die LTE-Variante an. Zum Vergleich: Im Onlinehandel gibt es das iPad 2 in der Nur-WLAN-Ausführung mit 16 GByte derzeit für um die 360 Euro, die UMTS-Variante kostet etwa 470 Euro.

Das aktuelle iPad Air kostet bei Apple damit jeweils 100 Euro mehr als das iPad 4. 480 Euro fallen für die Nur-WLAN-Variante an und 600 Euro sind es für die LTE-Version. Im Unterschied zum iPad 4 gibt es das iPad Air auch mit 32, 64 und 128 GByte internem Speicher. Das Topmodell mit 128 GByte Speicher und LTE-Modem liegt im Preis bei 870 Euro.

Erstes iOS-Tablet mit Lightning-Anschluss

Mit dem iPad 4 wurde auch bei den iOS-Tablets der neue Lightning-Anschluss integriert. Das iPad 4 hat einen 9,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und im Vergleich zum iPad 2 einen schnelleren Prozessor bekommen. Das Tablet misst 241,2 x 185,7 x 9,4 mm und wiegt in der WLAN-Version 652 Gramm, die LTE-Variante wiegt 662 Gramm.


eye home zur Startseite
Endwickler 18. Mär 2014

Das wirft dann etwas Licht darauf, was vielleicht sein Bezug war. Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Ratbacher GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,00€
  2. 9,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Zwangs-Updates und -Upgrades - die...

    Apollo13 | 20:14

  2. Re: Wann gibt es endlich "schöne" Gaminglaptops...

    Umaru | 20:13

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    HorkheimerAnders | 20:10

  4. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    ArcherV | 20:07

  5. Re: Passwortsystem

    Rubbelbubbel | 20:06


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel