Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPad 4 kostet 380 Euro.
Apples iPad 4 kostet 380 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tablet: Apple ersetzt das iPad 2 durch das iPad 4

Das iPad 2 gibt es bei Apple nicht länger zu kaufen. Stattdessen wird das iPad 4 verkauft. Das iPad 4 kostet in der Nur-WLAN-Ausführung 380 Euro und 500 Euro fallen für die Modemversion an. Allerdings gibt es das Tablet nur mit 16 GByte Speicher.

Anzeige

Apple hat ausgemistet und verkauft das iPad 2 nicht mehr. Es wurde durch das iPad 4 ersetzt, das ein Retina-Display besitzt. Als aktuelles iPad-Modell wird weiterhin das iPad Air angeboten. Als weitere Änderung hat Apple heute mit dem Verkauf des iPhone 5C in der neuen 8-GByte-Ausführung begonnen.

Wie auch beim iPad 2 gibt es das iPad 4 nur in einer Speicherbestückung. Wer das iPad 4 bei Apple kaufen will, bekommt es nur mit 16 GByte Speicher. Wie bei iOS-Geräten üblich, gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten. Wenn also der interne Speicher voll ist, lassen sich keine weiteren Daten auf dem Tablet ablegen.

Apple bietet das iPad 4 in zwei Ausführungen

Das iPad 4 gibt es bei Apple in zwei Ausführungen. Neben der Nur-WLAN-Ausführung gibt es ein Modell mit LTE-Modem. Die Nur-WLAN-Version kostet 380 Euro und 500 Euro fallen für die LTE-Variante an. Zum Vergleich: Im Onlinehandel gibt es das iPad 2 in der Nur-WLAN-Ausführung mit 16 GByte derzeit für um die 360 Euro, die UMTS-Variante kostet etwa 470 Euro.

Das aktuelle iPad Air kostet bei Apple damit jeweils 100 Euro mehr als das iPad 4. 480 Euro fallen für die Nur-WLAN-Variante an und 600 Euro sind es für die LTE-Version. Im Unterschied zum iPad 4 gibt es das iPad Air auch mit 32, 64 und 128 GByte internem Speicher. Das Topmodell mit 128 GByte Speicher und LTE-Modem liegt im Preis bei 870 Euro.

Erstes iOS-Tablet mit Lightning-Anschluss

Mit dem iPad 4 wurde auch bei den iOS-Tablets der neue Lightning-Anschluss integriert. Das iPad 4 hat einen 9,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und im Vergleich zum iPad 2 einen schnelleren Prozessor bekommen. Das Tablet misst 241,2 x 185,7 x 9,4 mm und wiegt in der WLAN-Version 652 Gramm, die LTE-Variante wiegt 662 Gramm.


eye home zur Startseite
Endwickler 18. Mär 2014

Das wirft dann etwas Licht darauf, was vielleicht sein Bezug war. Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 44,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  2. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  4. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  5. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  6. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  7. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  8. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  9. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  10. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Wieder mal Schwachsinn

    tha_specializt | 17:09

  2. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    thinksimple | 17:06

  3. Reichweite der Änderungen des 3. TMG­ÄndG...

    sorglosinternet | 17:03

  4. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Dwalinn | 16:59

  5. Normalerweise

    LiPo | 16:58


  1. 16:55

  2. 16:39

  3. 16:12

  4. 15:30

  5. 15:06

  6. 14:00

  7. 13:40

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel