Tablet: Apple bringt neues iPad und iPad Mini

Apple hat ein neues iPad präsentiert, das mit einem A13 Bionic und einem Bildschirm mit einer Diagonale von 10,2 Zoll ausgerüstet ist. Das iPad Mini ist 8,3 Zoll groß.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Mini
iPad Mini (Bild: Apple)

Der A13 Bionic im neuen iPad (9. Generation) soll 20 Prozent schneller sein als das bisherige Modell mit A12-SoC. Die Frontkamera arbeitet mit 12 Megapixel und einem Winkel von 122 Grad. Das bisher dem iPad Pro vorbehaltene Feature Centerstage rückt Personen, die nicht ganz mittig vor dem iPad sitzen, in die Bildmitte. Auch eine Truetone-Farbabstimmung auf die Umgebungsfarbtemperatur ist vorhanden.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Agent / Mitarbeiter IT-Service Desk (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München, Poing bei München
  2. Senior Software Engineer IT Data and Integration (f/m/d) | on-site or remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
Detailsuche

Der Apple Pencil der ersten Generation wird ebenfalls unterstützt.

Das neue iPad mit A13 SoC soll ab der kommenden Woche erhältlich sein und startet mit 64 GByte Speicherplatz. Es ist optional auch mit Mobilfunk-LTE-Modul erhältlich.

Die WLAN-Modelle des iPad sind ab 379 Euro erhältlich, die Mobilfunk-Versionen kosten ab 519 Euro. Die Tablets sind in Silber und Space Grau verfügbar. Das neue iPad hat eine Speicherkapazität von 64 GByte in der Einstiegskonfiguration - doppelt so viel wie bei der vorherigen Generation. Es gibt auch eine 256-GByte-Option.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Apple hat zudem das iPad Mini in einer neuen Version vorgestellt, die an das iPad Pro erinnert. Es ist mit dem A15 Bionic ausgerüstet, der auch im iPhone 13 eingesetzt wird.

Vier Gehäusefarben stehen den Kunden zur Auswahl: Rosé, Polarstern, Violett und Space Grau. Das Display reicht bis zum Rand und ist 8,3 Zoll groß und erreicht eine Helligkeit bis 500 nits. Touch ID ist im Einschaltknopf eingebaut. Das iPad Mini verfügt über einen USB-C-Anschluss und ist mit einem 5G-Modem ausgerüstet. Die Rückseitenkamera mit 12 Megapixel mit f/1,8 und Blitz-LED wird durch eine Frontkamera mit 12 Megapixelkamera ergänzt, die ebenfalls Centerstage unterstützt. Die Hauptkamera kann 4K-Videos aufnehmen. Dazu kommen Stereolautsprecher. Die zweite Generation des Apple Pencil wird ebenfalls unterstützt.

Der USB-C Anschluss des iPad Mini kann Daten mit bis zu 5 Gbit/s übertragen und erlaubt auch den Anschluss von Display mit 4K-Auflösung.

Die WLAN-Modelle des iPad Mini sind ab 549 Euro erhältlich, die 5G-Modelle ab 719 Euro. Das Tablet ist mit 64 und 256 GByte erhältlich und soll ab Freitag, den 24. September 2021 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /