• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet: Apple bringt die 7. Generation des iPads

Apple hat ein neues iPad vorgestellt, das nun schon die siebte Generation markiert. Es ist mit einem Bildschirm mit 10,2 Zoll Bildschirmdiagonale ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 10,2 Zoll
iPad 10,2 Zoll (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Apple hat einen A10 Fusion SoC in das neue iPad eingebaut, das das neue Einsteigermodell des Herstellers wird. Der Retina-Bildschirm ist 10,2 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.620 Pixeln, was eine Pixeldichte von 264 ppi ergibt. Die Helligkeit wird mit 500 nits angegeben. Apple hat einen Fingerabdruckscanner in den Home-Button eingebaut. Das Tablet ist auch mit dem Apple Pencil bedienbar. Im iPad sind eine 8-Megapixel-Hauptkamera mit Full-HD-Videoaufnahmefunktion und eine Frontkamera mit 1,2 Megapixeln untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Es läuft mit iPadOS - einem Betriebssystem, das Apple parallel zu iOS 13 speziell für seine Tablets entwickelt.

Das iPadOS basiert weiterhin auf iOS, erhält aber spezielle Anpassungen, die das Display sinnvoller nutzen sollen. Apple führt Bedienungsgesten ein, die auf einem kleinen Smartphone-Display nicht oder nur schwierig funktionieren würden. Bei iPadOS geht es laut Apple vor allem darum, ein besseres produktives Arbeiten zu ermöglichen als mit der bisherigen iOS-Version. Das größere Display wird genutzt, um Apps nebeneinander anzuzeigen oder eine App über eine andere legen zu können. Nutzer sollen so mehr Informationen im Blick haben können.

Das Tablet misst 250,6 mm x 174,1 mm x 7,5 mm und wiegt 483 Gramm in der WLAN- und 493 Gramm in der Mobilfunkversion. Letzteres wird mit einer Nano-SIM bestückt. Die Geräte verfügen über zwei Mikrofone und einen Lightning-Anschluss sowie einen 3,5-mm-Klinkenstecker. Die Geräte beherrschen WLAN (802.11a/b/g/n/ac), Dualband (2,4 GHz und 5 GHz) und Bluetooth 4.2. Das Mobilfunk-Modell kann Gigabit-LTE nutzen. Der Akku soll bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit WLAN oder 9 Stunden Surfen über ein mobiles Datennetz erlauben.

Das iPad soll ab dem 30. September 2019 für 379 Euro (32 GByte) beziehungsweise 479 Euro (128 GByte Speicher) angeboten werden. Die Mobilfunk-Version kostet jeweils 140 Euro mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wasdeeh 12. Sep 2019 / Themenstart

Also als reines Consumption Device macht der A10 seine Sache schon ganz gut - und nachdem...

most 12. Sep 2019 / Themenstart

Mir kommen nur noch USB-C Geräte in den Haushalt. Laptop und Handy werden beide per USB...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2019 / Themenstart

Damit wäre aber das x86 basierende OSX Geschichte. Ob das die User so mittragen zum...

martinalex 10. Sep 2019 / Themenstart

Sehe die Neuerung nicht. Der Prozessor ist x Jahre alt und war im Vorgänger schon verbaut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /