Tablet: Apple bringt die 7. Generation des iPads

Apple hat ein neues iPad vorgestellt, das nun schon die siebte Generation markiert. Es ist mit einem Bildschirm mit 10,2 Zoll Bildschirmdiagonale ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 10,2 Zoll
iPad 10,2 Zoll (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Apple hat einen A10 Fusion SoC in das neue iPad eingebaut, das das neue Einsteigermodell des Herstellers wird. Der Retina-Bildschirm ist 10,2 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.620 Pixeln, was eine Pixeldichte von 264 ppi ergibt. Die Helligkeit wird mit 500 nits angegeben. Apple hat einen Fingerabdruckscanner in den Home-Button eingebaut. Das Tablet ist auch mit dem Apple Pencil bedienbar. Im iPad sind eine 8-Megapixel-Hauptkamera mit Full-HD-Videoaufnahmefunktion und eine Frontkamera mit 1,2 Megapixeln untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Es läuft mit iPadOS - einem Betriebssystem, das Apple parallel zu iOS 13 speziell für seine Tablets entwickelt.

Das iPadOS basiert weiterhin auf iOS, erhält aber spezielle Anpassungen, die das Display sinnvoller nutzen sollen. Apple führt Bedienungsgesten ein, die auf einem kleinen Smartphone-Display nicht oder nur schwierig funktionieren würden. Bei iPadOS geht es laut Apple vor allem darum, ein besseres produktives Arbeiten zu ermöglichen als mit der bisherigen iOS-Version. Das größere Display wird genutzt, um Apps nebeneinander anzuzeigen oder eine App über eine andere legen zu können. Nutzer sollen so mehr Informationen im Blick haben können.

Das Tablet misst 250,6 mm x 174,1 mm x 7,5 mm und wiegt 483 Gramm in der WLAN- und 493 Gramm in der Mobilfunkversion. Letzteres wird mit einer Nano-SIM bestückt. Die Geräte verfügen über zwei Mikrofone und einen Lightning-Anschluss sowie einen 3,5-mm-Klinkenstecker. Die Geräte beherrschen WLAN (802.11a/b/g/n/ac), Dualband (2,4 GHz und 5 GHz) und Bluetooth 4.2. Das Mobilfunk-Modell kann Gigabit-LTE nutzen. Der Akku soll bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit WLAN oder 9 Stunden Surfen über ein mobiles Datennetz erlauben.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPad soll ab dem 30. September 2019 für 379 Euro (32 GByte) beziehungsweise 479 Euro (128 GByte Speicher) angeboten werden. Die Mobilfunk-Version kostet jeweils 140 Euro mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasdeeh 12. Sep 2019

Also als reines Consumption Device macht der A10 seine Sache schon ganz gut - und nachdem...

most 12. Sep 2019

Mir kommen nur noch USB-C Geräte in den Haushalt. Laptop und Handy werden beide per USB...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2019

Damit wäre aber das x86 basierende OSX Geschichte. Ob das die User so mittragen zum...

martinalex 10. Sep 2019

Sehe die Neuerung nicht. Der Prozessor ist x Jahre alt und war im Vorgänger schon verbaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /