• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet: AMD plant Prozessoren mit integriertem Spannungsregler

Intels Haswell bietet bereits integrierte Spannungsregler, AMD will 2015 nachziehen: Der Hersteller arbeitet an Prozessoren mit FIVRs, da diese die Leistungsaufnahme sowohl unter Last als auch im Leerlauf verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach feinkörnigen Spannungen sollen integrierte Regler folgen.
Nach feinkörnigen Spannungen sollen integrierte Regler folgen. (Bild: AMD)

AMDs umfangreiche Präsentation, die der Hersteller für den Mullins-Test verteilt hat, gibt einen Ausblick, wie künftig die Effizienz von Notebooks und Tablets verbessert werden soll. Ein wichtiger Schritt sind in das System on a Chip (SoC) oder in den Prozessor integrierte Spannungsregler.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Solche Fully Integrated Voltage Regulators (FIVR) hat bisher nur Intel in seine Haswell-Prozessoren in Serie integriert. Statt eine Vielzahl von externen Reglern auf dem Mainboard zu verbauen, sitzen nur noch zwei FIVRs im CPU-Gehäuse. Der eine steuert die Spannung von CPU, Grafikeinheit, Ringbus sowie System Agent, der andere die des Speichercontrollers.

Durch integrierte Spannungsregler sinkt die Leistungsaufnahme der kompletten Plattform, da die Spannungsversorgung einfach zu implementieren ist und schneller sowie feinkörniger auf wechselnde Lastzustände reagiert. Im Leerlauf sind tiefere Schlafzustände wie C9 und C10 möglich, was besonders für Tablets und Ultrabooks wichtig ist. Intels C10-Modus eines Haswell-Chips soll nur 18 Milliwatt benötigen, der C6-Modus ähnlich dem von AMD hingegen 320 Milliwatt.

2015 möchte AMD erste Prozessoren mit integrierten Spannungsreglern veröffentlichen, dazu sollen weitere Stromsparmethoden und ein erneut überarbeiteter Turbo kommen. Noch hat der Hersteller keinen Namen für die Generation nach Mullins/Beema angekündigt (wenngleich Nolan/Amur auf einer Roadmap auftauchen), auf Kaveri aber soll Carrizo folgen. Möglicherweise versucht AMD auch, FIVRs in seine ARM-Chips wie den Cambridge-Nachfolger des Opteron A1100 zu verbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

MarioWario 01. Mai 2014

BTW was ist eigntlich aus dem integrierten WLAN geworden ?

Lala Satalin... 30. Apr 2014

Es sei denn die 320 Milliwolt liegen bei einem angegebenen Strom an.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /