• IT-Karriere:
  • Services:

Tabellenkalkulation: Entwickler hat Civilization in Excel nachgebaut

Doom läuft auf Geldautomaten, das Actionspiel Quake wurde für Oszilloskope umgesetzt - und nun hat sich jemand um Civilization gekümmert: Eine einfache Version des Strategieklassikers ist als Download für Excel verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cellivization
Artwork von Cellivization (Bild: S0lly)

Ein Entwickler mit dem Pseudonym S0lly hat den 1991 veröffentlichten Strategieklassiker in der Tabellenkalkulation Excel nachgebaut. Die Umsetzung trägt den Titel Cellivization - das "Cell" ist eine Anspielung auf die Zellen von Excel. Anwender können mit Siedlern, Kriegern, Bogenschützen, Schwert- und Formationskämpfern sowie Rittern und Katapulten um den Sieg streiten. Neben den Einheiten kann man auch Städte bauen und in einer Art Scharmützelmodus gegen einen anderen Spieler antreten.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Falls Cellivization auf größeres Interesse stößt, sollen weitere Einheiten und Funktionen nachgereicht werden. Vor allem soll es einen eigenständig agierenden Computergegner geben sowie mehr als zwei Zivilisationen und Diplomatie, Wissenschaft und Wunder.

Der Download von Cellivization ist über die offizielle Projektseite kostenlos möglich: in der Excel-Tabelle die Übersicht Main Menu auswählen und dann entweder Deathmatch oder Start Large World anklicken, um den entsprechenden Modus aufzurufen. Die Einheiten werden über die Zifferntasten gebaut und mit WASD bewegt. Zum Spielen müssen Makros aktiviert werden.

Die Umsetzung ist im Rahmen des OLC Code Jam 2019 entstanden. Entwickler S0lly hat Cellivization nach eigenen Angaben in rund einer Woche programmiert. Er bittet die Nutzer seines Werks, für ihn zu stimmen, sofern ihnen das Spiel gefällt.

Es kommt nicht allzu oft vor, dass Strategiespiele wie Civilization für andere Hardwareplattformen, Betriebssysteme oder eben Anwendungsprogramme umgesetzt werden. Meist geschieht das mit technisch etwas anspruchsvolleren Actionspielen wie Doom oder Quake, die schon für diverse Smartwatches (unter anderem für die Apple Watch), aber auch für Geldautomaten sowie für Oszilloskope portiert wurden.

Sid Meier, der Schöpfer des Originals Civilization, hat sich noch nicht öffentlich zu dem Nachbau geäußert. Das Original und Ableger sind bislang unter anderem für Windows, MacOS und Linux, aber auch für mehrere mobile Endgeräte, den Amiga sowie als Social Game für Facebook verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 499,90€

PhelphePhirpht 11. Sep 2019

Das habe ich niemals bezweifelt ;) Und genau das, ist es, auf das man (gerade in so...

flopalistik 10. Sep 2019

Super Mario gibt es schon für Excel.

PhelphePhirpht 10. Sep 2019

Ne, wäre das alles in VBA geschrieben wäre es bedeutend performanter. Da wurde viel mit...

Kleba 09. Sep 2019

Kannte ich noch nicht - aber ist witzig :D Danke für den Link!


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /