Abo
  • IT-Karriere:

T495(s) und X395: Lenovo stattet Ryzen-Thinkpads besser aus

Mit 13,3 Zoll oder 14 Zoll: Lenovos Thinkpads der T495(s)- und X395-Reihe nutzen Ryzen-Pro-Chips mit sinnvoller Ausstattung. Der Hersteller wirbt mit hellen 400-cd/m²-Displays, schnellen NVMe-SSDs und großen Akkus.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad T495
Thinkpad T495 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad T495, das Thinkpad T495s und das Thinkpad X395 vorgestellt. Die Notebooks mit AMDs Ryzen-Mobile-Prozessoren sollen im Frühsommer 2019 erhältlich sein. Im Vergleich zum Thinkpad A485 (Test) ist die Ausstattung besser, vor allem das Display und die Eingabegeräte. Die Preise in Nordamerika beginnen bei 940 US-Dollar (T495) und 1.090 US-Dollar (T495s/X395) vor Steuern, die deutschen Preise für die drei Thinkpads liegen uns noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Alle drei Geräte nutzen AMDs Ryzen Pro Mobile 3000 alias Picasso: Die Chips haben vier Zen-Kerne, kombiniert mit einer Vega-Grafikeinheit, und unterstützen zwei DDR4-2400-Speicherkanäle. Erfreulicherweise scheint Lenovo diese zumindest beim T495 auch zu verwenden, da hier 16 GByte verlötet sind und es zusätzlich einen SO-DIMM-Steckplatz gibt. Beim T495s und beim X395 nennt der Hersteller schlicht 16 GByte, hier gilt es auf die Product Specifications Reference für mehr Details zu warten, die auch zeigen werden, welche Ryzen Pro verbaut werden.

  • Datenblatt des Thinkpad T495 (Bild: Lenovo)
  • Datenblatt des Thinkpad T495s (Bild: Lenovo)
  • Datenblatt des Thinkpad X395 (Bild: Lenovo)
Datenblatt des Thinkpad T495 (Bild: Lenovo)

Das Thinkpad T495 ist mit 329 x 227 x 18 mm bei 1,54 kg das größte der Notebooks: Der 14-Zöller weist mehrere USB-3.1-Gen2-Ports mit Type A und Type C auf, hinzu kommen HDMI 2.0, ein RJ-45 für Gigabit-Ethernet, ein Micro-SD-Kartenleser und eine 3,5-mm-Audio-Klinke. Neben einem dunklen TN-Panel mit groben 1.366 x 768 Pixeln gibt es auch IPS-basierte Displays mit 1080p-Auflösung und einer Helligkeit mit recht hohen 400 cd/m². Zusätzlich zur 720p-Webcam kann optional eine IR-Kamera zur biometrischen Authentifizierung geordert werden, auch ein LTE-Modem wird angeboten. Die Tastatur ist anders als beim Thinkpad A485 endlich hintergrundbeleuchtet, die NVMe-SSDs nutzen volle vier PCIe-Gen3-Lanes, und es gibt einen Sata-SSD-Slot. Der Akku fasst 50 Wattstunden.

Wie erwartet fällt das Thinkpad T495s mit 329 x 228 x 17 mm bei 1,35 kg etwas leichter aus als das T495. Zwar fehlt Gigabit-Ethernet, dafür ist der Akku mit 57 Wattstunden obskurerweise größer als beim schwereren und teureren Modell. Die LTE-Option wird von Lenovo ebenso angeboten wie eine LED-beleuchtete Tastatur, ein IPS-400-cd/m²-Display und eine IR-Kamera.

Beim Thinkpad X395 handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Gerät, es misst kompaktere 312 x 217 x 17 mm bei 1,28 kg - und damit kaum mehr als das Thinkpad X1 Carbon Gen6 mit Intel-Prozessor. Mit 48 Wattstunden ist der Akku jedoch vergleichsweise klein, zudem bleibt abzuwarten, ob AMD und Lenovo die Effizienz von Picasso signifikant steigern konnten - ansonsten dürfte die Laufzeit recht gering ausfallen. Die Anschlüsse und die Ausstattung des X395 entsprechen weitestgehend denen des T495s; anders als beim X1 Carbon gibt es aber weder ein 1440p- noch ein HDR-Panel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

ms (Golem.de) 10. Mai 2019 / Themenstart

Bei gleicher Config haben Ryzen-Geräte weniger Laufzeit: https://www.golem.de/news...

Freddy1404 09. Mai 2019 / Themenstart

Hmm... habe ein L480 und fast keine Probleme mit Debian stable. Die Firmware aus testing...

elgooG 09. Mai 2019 / Themenstart

Da im T490s alles verlötet ist und das T490/T590 auch wieder nur mit Intels ULV-CPUs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /