• IT-Karriere:
  • Services:

T2-Koprozessor: Apple bestätigt Verdongelung von Macs

Bei den neuen Macs legt Apple freien Reparaturwerkstätten Hindernisse in den Weg. So kann der T2-Chip verhindern, dass Geräteteile ausgetauscht und in Betrieb genommen werden können, wenn die Reparatur nicht von Apple oder einem autorisierten Dienstleister vorgenommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
T2-Chip aus dem Macbook Pro 2018
T2-Chip aus dem Macbook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple will freien Werkstätten die Reparatur neuer Macs erschweren. Der Konzern bestätigte The Verge, dass der T2-Chip in den neuen Geräten dazu genutzt werden könne, bestimmte Hardware-Reparaturen durch Dritte zu verhindern, weil der Mac nach dem Austausch einiger Teile erst wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden müsse.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Schon im Oktober 2018 gab es nach Berichten auf den Websites Motherboard und Macrumors Hinweise darauf, dass Apple versuche, mit proprietären Software-Diagnosetools die Reparatur von Macbook Pros und iMac Pros zu steuern. Die Berichte bezogen sich auf interne Apple-Dokumente, die den Webseiten zugespielt worden waren. Zu dem Zeitpunkt waren der neue Mac Mini und das Macbook Air, die ebenfalls den T2 enthalten, aber noch nicht angekündigt und damit auch nicht erwähnt.

Damals hieß es, dass der Austausch von Komponenten wie der Hauptplatine, der Tastatur, dem Trackpad oder der Touch-ID-Einheit reguliert werden könne. Beim iMac Pro sollten das Mainboard oder der Flash-Speicher betroffen sein. Ein Austausch ohne nachträgliche Ausführung des Apple Service Toolkit 2 hätte einen funktionslosen Rechner zur Folge.

Die Berichte wurden damals kritisiert und auf die Probe gestellt. So tauschte der Dienstleister iFixit bei einem neuen Macbook Pro 2018 Teile mit dem Vorgängermodell und konnte das Notebook danach ohne Probleme wieder in Betrieb nehmen. iFixit argumentierte damals, dass der Kill-Switch vielleicht noch nicht aktiv sei - verwies allerdings darauf, dass Apple die Funktion jederzeit aktivieren könne.

Eine solche Funktion könnte Kritikern, die ein Recht auf Reparatur gesetzlich verankert wissen wollen, neue Argumente liefern. Apple setzte sich in den vergangenen Jahren dafür ein, Recht-auf-Reparatur-Gesetze zu verhindern. Diese zwängen Hersteller, Ersatzteile und Reparaturanleitungen anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kondratieff 14. Nov 2018

Ich habe textlich gezeigt, woher die Fehlkommunikation herrührt. Ich denke (hoffe), dass...

Tuxgamer12 14. Nov 2018

Interessant an dieser Stelle finde ich, dass du glaubst zu wissen, was ich für Ziele ich...

<break> 14. Nov 2018

Wenn etwas gegen ElektroG oder die WEEE-Richtlinie verstößt, darf es nicht verkauft...

Kirschkuchen 14. Nov 2018

Damit das passiert was du hier prophezeist müssten die Menschen rationeller denken. Und...

redmord 13. Nov 2018

Wir kennen Beispiele in der Industrie bei denen der Aftermarket sehr gut funktioniert...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /