Abo
  • IT-Karriere:

T2-Koprozessor: Apple bestätigt Verdongelung von Macs

Bei den neuen Macs legt Apple freien Reparaturwerkstätten Hindernisse in den Weg. So kann der T2-Chip verhindern, dass Geräteteile ausgetauscht und in Betrieb genommen werden können, wenn die Reparatur nicht von Apple oder einem autorisierten Dienstleister vorgenommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
T2-Chip aus dem Macbook Pro 2018
T2-Chip aus dem Macbook Pro 2018 (Bild: iFixit)

Apple will freien Werkstätten die Reparatur neuer Macs erschweren. Der Konzern bestätigte The Verge, dass der T2-Chip in den neuen Geräten dazu genutzt werden könne, bestimmte Hardware-Reparaturen durch Dritte zu verhindern, weil der Mac nach dem Austausch einiger Teile erst wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden müsse.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Schon im Oktober 2018 gab es nach Berichten auf den Websites Motherboard und Macrumors Hinweise darauf, dass Apple versuche, mit proprietären Software-Diagnosetools die Reparatur von Macbook Pros und iMac Pros zu steuern. Die Berichte bezogen sich auf interne Apple-Dokumente, die den Webseiten zugespielt worden waren. Zu dem Zeitpunkt waren der neue Mac Mini und das Macbook Air, die ebenfalls den T2 enthalten, aber noch nicht angekündigt und damit auch nicht erwähnt.

Damals hieß es, dass der Austausch von Komponenten wie der Hauptplatine, der Tastatur, dem Trackpad oder der Touch-ID-Einheit reguliert werden könne. Beim iMac Pro sollten das Mainboard oder der Flash-Speicher betroffen sein. Ein Austausch ohne nachträgliche Ausführung des Apple Service Toolkit 2 hätte einen funktionslosen Rechner zur Folge.

Die Berichte wurden damals kritisiert und auf die Probe gestellt. So tauschte der Dienstleister iFixit bei einem neuen Macbook Pro 2018 Teile mit dem Vorgängermodell und konnte das Notebook danach ohne Probleme wieder in Betrieb nehmen. iFixit argumentierte damals, dass der Kill-Switch vielleicht noch nicht aktiv sei - verwies allerdings darauf, dass Apple die Funktion jederzeit aktivieren könne.

Eine solche Funktion könnte Kritikern, die ein Recht auf Reparatur gesetzlich verankert wissen wollen, neue Argumente liefern. Apple setzte sich in den vergangenen Jahren dafür ein, Recht-auf-Reparatur-Gesetze zu verhindern. Diese zwängen Hersteller, Ersatzteile und Reparaturanleitungen anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

Kondratieff 14. Nov 2018

Ich habe textlich gezeigt, woher die Fehlkommunikation herrührt. Ich denke (hoffe), dass...

Tuxgamer12 14. Nov 2018

Interessant an dieser Stelle finde ich, dass du glaubst zu wissen, was ich für Ziele ich...

<break> 14. Nov 2018

Wenn etwas gegen ElektroG oder die WEEE-Richtlinie verstößt, darf es nicht verkauft...

Kirschkuchen 14. Nov 2018

Damit das passiert was du hier prophezeist müssten die Menschen rationeller denken. Und...

redmord 13. Nov 2018

Wir kennen Beispiele in der Industrie bei denen der Aftermarket sehr gut funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /