• IT-Karriere:
  • Services:

T-Touch Connected Solar: Tissot präsentiert neue Uhr mit smarten Funktionen

Eine Smartwatch sei die T-Touch Connected Solar allerdings nicht, betont der Schweizer Uhrenhersteller Tissot.

Artikel veröffentlicht am ,
Die T-Touch Connected Solar von Tissot
Die T-Touch Connected Solar von Tissot (Bild: Tissot)

Tissot hat mit der T-Touch Connected Solar eine neue Uhr seiner smarten T-Touch-Reihe vorgestellt. Anders als bei Smartwatches handelt es sich bei der T-Touch Connected Solar um eine echte Quartz-Uhr mit Zeigern, die durch eingebaute Solarpanels mit Strom versorgt wird.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart Feuerbach

Zusätzlich hat sie smarte Funktionen eingebaut, die über Drücker an der Seite, eine elektronische Krone und ein druckempfindliches Saphirglas gesteuert werden. Neben der Uhrzeit zeigt die Uhr über ein in das Ziffernblatt integriertes Display Informationen an.

Die T-Touch Connected Solar kann eigenständig oder in Verbindung mit einem Smartphone verwendet werden. Dann zeigt die Uhr beispielsweise Informationen zum Wetter an, basierend auf Daten des eingebauten Barometers, bietet Richtungsangaben mit Hilfe eines eingebauten Kompasses an und zählt die Schritte über einen eingebauten Bewegungsmesser.

Saphirglas reagiert auf Touch-Eingaben

Um die eingebauten Funktionen aufzurufen, muss der Drücker auf zwei Uhr länger gedrückt werden. Dann wandern die Zeiger auf die 12-Uhr-Position, um den Blick auf das Display freizugeben. Über sechs Touchflächen auf dem Saphirglas können die eingebauten Funktionen abgerufen werden. Eine Hintergrundbeleuchtung wird automatisch zugeschaltet.

In Verbindung mit einem iPhone oder einem Android-Smartphone zeigt die T-Touch Connected Solar auch Benachrichtigungen des Mobiltelefons an. Das unterscheidet das neue Modell von der T-Touch Expert Solar, die keine Verbindung über Bluetooth LE ermöglicht, aber auch über die integrierten Funktionen verfügt und über Solarpanels geladen wird.

Die T-Touch Connected Solar lässt sich im autonomen Betrieb, also ohne Verbindung zu einem Smartphone, problemlos nur über die Solarpanels laden. Werden häufig Benachrichtigungen gelesen, kann es passieren, dass Sonneneinstrahlung nicht mehr ausreicht, um die Uhr zuverlässig zu laden. Für diesen Fall legt Tissot ein Ladegerät bei.

  • Die T-Touch Connected Solar von Tissot (Bild: Tissot)
  • Die T-Touch Connected Solar ist aus Titan gefertigt und unter anderem mit roségoldenem PVD-Finish erhältlich. (Bild: Tissot)
  • Die T-Touch Connected Solar ist vor allem eine herkömmliche Uhr, die über zusätzliche smarte Funktionen verfügt. (Bild: Tissot)
  • Die Uhr lässt sich eigenständig verwenden, aber auch per Bluetooth LE mit einem Smartphone verbinden. (Bild: Tissot)
  • Mit einem Smartphone verbunden zeigt die T-Touch Connected Solar Benachrichtigungen des Mobiltelefons an. (Bild: Tissot)
  • Die T-Touch Connected Solar hat ein druckempfindliches Saphirglas. (Bild: Tissot)
  • Mit 47 mm Breite ist die T-Touch Connected Solar eine recht große Uhr. (Bild: Tissot)
  • Die Uhr soll sich auch für sportliche Nutzer eignen. (Bild: Tissot)
Die T-Touch Connected Solar von Tissot (Bild: Tissot)

Als Betriebssystem kommt das von der Swatch Group, zu der Tissot gehört, entworfene SwALPS zum Einsatz. Ein Datenaustausch mit Dritten soll nicht stattfinden, weshalb Tissot die T-Touch Connected Solar als besonders sicher bezeichnet.

Eine Smartwatch ist die T-Touch Connected Solar Tissot zufolge explizit nicht. Der Uhrenhersteller sieht das Gerät hauptsächlich als Uhr und grenzt sie von der Konkurrenz der "Einweg-Smartwatches" ab. Das wird auch angesichts der verwendeten Materialien deutlich: Das 47 mm breite Gehäuse ist aus Titan, ein Modell ist auch mit einem Titanarmband erhältlich. Die Uhr gibt es in gebürstetem Titanfinish sowie mit schwarzer oder roségoldener PVD-Beschichtung.

Tissot Herrenuhr Gentleman Powermatic 80 Silicium T127.407.11.041.00

Die T-Touch Connected Solar wird Tissot zufolge auch mit Huaweis Harmony OS kompatibel sein. Per Software-Updates soll es zudem künftig möglich sein, das Wetter anhand von Onlinedaten anzeigen zu lassen, wenn die Uhr mit einem Smartphone verbunden ist.

Die T-Touch Connected Solar soll ab September 2020 zunächst in der Schweiz erhältlich sein, voraussichtlich vor Weihnachten auch in Deutschland. Einen Europreis gibt es noch nicht, je nach Ausstattung wird die Uhr in der Schweiz zwischen 995 und 1.125 Franken kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

minnime 25. Aug 2020

Das ist genau das richtige, eine normale Uhr mit Zusatzfunktionen, die aber in 20 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /