T-Systems und Thyssenkrupp: 700-Millionen-Euro-Vertrag für IT-Migration verloren

Einer der größten Aufträge von T-Systems wurde vorzeitig beendet: 80.000 Rechner und 10.000 Server beim Partner Thyssenkrupp sollten migriert werden - für 700 Millionen Euro. Allerdings sei T-Systems dem Projekt nicht gewachsen gewesen, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen.
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Telekom-Tochter T-Systems hat einen Auftrag mit einem Volumen von 700 Millionen Euro verloren. Geschäftspartner und Industriekonzern Thyssenkrupp haben sich mit dem Unternehmen gerichtlich geeinigt. Das berichten die Wirtschaftswoche und ein Blogeintrag vom Onlinemagazin T-Online.de.

Stellenmarkt
  1. ETL-Spezialist (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

T-Systems sollte über einen Zeitraum von sieben Jahren die IT-Infrastruktur des Großkonzerns erneuern. Der Vertrag lief seit 2014 und sollte 80.000 Client-PCs und 10.000 Serversysteme in 34 Ländern auf Telekom-Rechenzentren migrieren. In der Cloud sollten elf Rechenzentren des Kunden und 700 kleinere Datenzentren verlagert werden. Standorte in Schanghai, Singapur, Frankfurt am Main, Houston und São Paulo kamen dafür infrage.

Thyssenrupp-Mitarbeiter kehren von T-Systems zurück

Laut einer Insiderquelle der Wirtschaftswoche habe T-Systems Thyssenkrupp "Lösungen versprochen, die es überhaupt nicht liefern konnte". Die Quelle fügt hinzu: "Der Deal war technologisch und kommerziell für T-Systems eine Nummer zu groß." Die 100 Thyssenkrupp-Mitarbeiter, die das Projekt direkt bei T-Systems unterstützen sollten, sind mittlerweile zum Konzern zurückgewechselt.

Laut T-Online schreibt T-Systems seit einigen Jahren rote Zahlen und hat sinkende Umsätze zu verzeichnen. Daher hat die Deutsche Telekom mit Adel B. Al-Saleh einen neuen T-Systems-Chef einberufen. Er soll das Unternehmen umstrukturieren. Es wird auch bereits über einen Verkauf eines Teils von T-Systems nachgedacht. Das könnte einigen der 35.000 Mitarbeiter des Unternehmens den Job kosten. Die Hälfte davon arbeitet in Deutschland.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 16:29 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat ein Statement seitens T-Systems erhalten. Demnach seien die Gründe für das Vertragsende nicht nur auf der Seite der Telekomtochter zu suchen:

"Grund hierfür sind veränderte strategische Zielprioritäten auf Seiten beider Unternehmen sowie veränderte Rahmenbedingungen auf dem Outsourcing-Markt. Angesichts der Marktreife neuer Technologien sind umfassende Verträge wie bei Unite im Vergleich zum gezielten Sourcing einzelner Services für Thyssenkrupp inzwischen nachteilig. Thyssenkrupp wird die Konsolidierung seiner IT-Landschaft künftig schrittweise vorantreiben und dabei neuen technologischen Entwicklungen Rechnung tragen. Hinzu kommen veränderte Schwerpunkte bei T-Systems hinsichtlich des Portfolios in einigen Regionen, die zu Einschränkungen in der globalen Service-Abdeckung des Unite-Vertrages geführt hätten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 07. Feb 2018

Und der Dienstleister verlangt für dieses Risiko einen stattlichen Betrag. Stemmst du...

disaster_wolve 07. Feb 2018

Das Projekt war von anfang an zum scheitern verurteilt ;) Fängt doch bei der ThyssenIT...

derdurden 05. Feb 2018

... wer IT-Projekte leitet, weiß, dass das Scheitern selten nur an einer Seite liegt...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2018

sie hätten aber zumindest keine neukunden mehr. und irgendwann laufen die verträge aus...

superdachs 04. Feb 2018

Normalerweise ist es genau umgekehrt. Liegt sicher auch daran dass man für die Umsetzung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /