Abo
  • Services:

T-Systems und Thyssenkrupp: 700-Millionen-Euro-Vertrag für IT-Migration verloren

Einer der größten Aufträge von T-Systems wurde vorzeitig beendet: 80.000 Rechner und 10.000 Server beim Partner Thyssenkrupp sollten migriert werden - für 700 Millionen Euro. Allerdings sei T-Systems dem Projekt nicht gewachsen gewesen, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen.
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Telekom-Tochter T-Systems hat einen Auftrag mit einem Volumen von 700 Millionen Euro verloren. Geschäftspartner und Industriekonzern Thyssenkrupp haben sich mit dem Unternehmen gerichtlich geeinigt. Das berichten die Wirtschaftswoche und ein Blogeintrag vom Onlinemagazin T-Online.de.

Stellenmarkt
  1. Bolta Werke GmbH, Leinburg-Diepersdorf
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte

T-Systems sollte über einen Zeitraum von sieben Jahren die IT-Infrastruktur des Großkonzerns erneuern. Der Vertrag lief seit 2014 und sollte 80.000 Client-PCs und 10.000 Serversysteme in 34 Ländern auf Telekom-Rechenzentren migrieren. In der Cloud sollten elf Rechenzentren des Kunden und 700 kleinere Datenzentren verlagert werden. Standorte in Schanghai, Singapur, Frankfurt am Main, Houston und São Paulo kamen dafür infrage.

Thyssenrupp-Mitarbeiter kehren von T-Systems zurück

Laut einer Insiderquelle der Wirtschaftswoche habe T-Systems Thyssenkrupp "Lösungen versprochen, die es überhaupt nicht liefern konnte". Die Quelle fügt hinzu: "Der Deal war technologisch und kommerziell für T-Systems eine Nummer zu groß." Die 100 Thyssenkrupp-Mitarbeiter, die das Projekt direkt bei T-Systems unterstützen sollten, sind mittlerweile zum Konzern zurückgewechselt.

Laut T-Online schreibt T-Systems seit einigen Jahren rote Zahlen und hat sinkende Umsätze zu verzeichnen. Daher hat die Deutsche Telekom mit Adel B. Al-Saleh einen neuen T-Systems-Chef einberufen. Er soll das Unternehmen umstrukturieren. Es wird auch bereits über einen Verkauf eines Teils von T-Systems nachgedacht. Das könnte einigen der 35.000 Mitarbeiter des Unternehmens den Job kosten. Die Hälfte davon arbeitet in Deutschland.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 16:29 Uhr

Golem.de hat ein Statement seitens T-Systems erhalten. Demnach seien die Gründe für das Vertragsende nicht nur auf der Seite der Telekomtochter zu suchen:

"Grund hierfür sind veränderte strategische Zielprioritäten auf Seiten beider Unternehmen sowie veränderte Rahmenbedingungen auf dem Outsourcing-Markt. Angesichts der Marktreife neuer Technologien sind umfassende Verträge wie bei Unite im Vergleich zum gezielten Sourcing einzelner Services für Thyssenkrupp inzwischen nachteilig. Thyssenkrupp wird die Konsolidierung seiner IT-Landschaft künftig schrittweise vorantreiben und dabei neuen technologischen Entwicklungen Rechnung tragen. Hinzu kommen veränderte Schwerpunkte bei T-Systems hinsichtlich des Portfolios in einigen Regionen, die zu Einschränkungen in der globalen Service-Abdeckung des Unite-Vertrages geführt hätten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /