• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems und Thyssenkrupp: 700-Millionen-Euro-Vertrag für IT-Migration verloren

Einer der größten Aufträge von T-Systems wurde vorzeitig beendet: 80.000 Rechner und 10.000 Server beim Partner Thyssenkrupp sollten migriert werden - für 700 Millionen Euro. Allerdings sei T-Systems dem Projekt nicht gewachsen gewesen, heißt es.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen.
T-Systems konnte den Auftrag für Thyssenkrupp nicht weiterführen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Telekom-Tochter T-Systems hat einen Auftrag mit einem Volumen von 700 Millionen Euro verloren. Geschäftspartner und Industriekonzern Thyssenkrupp haben sich mit dem Unternehmen gerichtlich geeinigt. Das berichten die Wirtschaftswoche und ein Blogeintrag vom Onlinemagazin T-Online.de.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

T-Systems sollte über einen Zeitraum von sieben Jahren die IT-Infrastruktur des Großkonzerns erneuern. Der Vertrag lief seit 2014 und sollte 80.000 Client-PCs und 10.000 Serversysteme in 34 Ländern auf Telekom-Rechenzentren migrieren. In der Cloud sollten elf Rechenzentren des Kunden und 700 kleinere Datenzentren verlagert werden. Standorte in Schanghai, Singapur, Frankfurt am Main, Houston und São Paulo kamen dafür infrage.

Thyssenrupp-Mitarbeiter kehren von T-Systems zurück

Laut einer Insiderquelle der Wirtschaftswoche habe T-Systems Thyssenkrupp "Lösungen versprochen, die es überhaupt nicht liefern konnte". Die Quelle fügt hinzu: "Der Deal war technologisch und kommerziell für T-Systems eine Nummer zu groß." Die 100 Thyssenkrupp-Mitarbeiter, die das Projekt direkt bei T-Systems unterstützen sollten, sind mittlerweile zum Konzern zurückgewechselt.

Laut T-Online schreibt T-Systems seit einigen Jahren rote Zahlen und hat sinkende Umsätze zu verzeichnen. Daher hat die Deutsche Telekom mit Adel B. Al-Saleh einen neuen T-Systems-Chef einberufen. Er soll das Unternehmen umstrukturieren. Es wird auch bereits über einen Verkauf eines Teils von T-Systems nachgedacht. Das könnte einigen der 35.000 Mitarbeiter des Unternehmens den Job kosten. Die Hälfte davon arbeitet in Deutschland.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 16:29 Uhr

Golem.de hat ein Statement seitens T-Systems erhalten. Demnach seien die Gründe für das Vertragsende nicht nur auf der Seite der Telekomtochter zu suchen:

"Grund hierfür sind veränderte strategische Zielprioritäten auf Seiten beider Unternehmen sowie veränderte Rahmenbedingungen auf dem Outsourcing-Markt. Angesichts der Marktreife neuer Technologien sind umfassende Verträge wie bei Unite im Vergleich zum gezielten Sourcing einzelner Services für Thyssenkrupp inzwischen nachteilig. Thyssenkrupp wird die Konsolidierung seiner IT-Landschaft künftig schrittweise vorantreiben und dabei neuen technologischen Entwicklungen Rechnung tragen. Hinzu kommen veränderte Schwerpunkte bei T-Systems hinsichtlich des Portfolios in einigen Regionen, die zu Einschränkungen in der globalen Service-Abdeckung des Unite-Vertrages geführt hätten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

plutoniumsulfat 07. Feb 2018

Und der Dienstleister verlangt für dieses Risiko einen stattlichen Betrag. Stemmst du...

disaster_wolve 07. Feb 2018

Das Projekt war von anfang an zum scheitern verurteilt ;) Fängt doch bei der ThyssenIT...

derdurden 05. Feb 2018

... wer IT-Projekte leitet, weiß, dass das Scheitern selten nur an einer Seite liegt...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2018

sie hätten aber zumindest keine neukunden mehr. und irgendwann laufen die verträge aus...

superdachs 04. Feb 2018

Normalerweise ist es genau umgekehrt. Liegt sicher auch daran dass man für die Umsetzung...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /